DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Penner braucht eine Bleibe

Herr Obama, kann ich bei Ihnen auf dem Sofa schlafen?

Nach seinem Blitztransfer zu den Washington Capitals bettelt der Stanley-Cup-Gewinner Dustin Penner auf Twitter zum Spass um einen Schlafplatz beim Präsidenten der Vereinigten Staaten.



Die letzten 48 Stunden waren für NHL-Stürmer Dustin Penner kein Zuckerschleck. Ohne sein Wissen haben ihn die Anaheim Ducks kurz vor Transferschluss zu den Washington Capitals getradet. Auf Twitter verarbeitet der 31-Jährige den Umbruch mit viel Humor.

Einst kassierte Penner für einen Fünfjahresdeal 21,5 Millionen Dollar, jetzt ist er in Schwierigkeiten. Weil er in Washington noch keine Bleibe hat, wendet er sich kurzerhand an Präsidenten Barack Obama. «Hey, ich weiss es ist ein bisschen kurzfristig und ich hasse es zu fragen. Aber kann ich einige Tage bei Ihnen wohnen? Ich bin auch super mit den Kindern!»

Nachdem er aus dem Weissen Haus keine Antwort erhält, geht Penner noch einmal in die Offensive. Flugs startet er eine Online-Petition und bittet alle Fans, diese zu unterzeichnen. Seine Forderung: «Ich will offizieller Hausgast im Ostflügel der Präsidentenresidenz werden. Es sei mir zu gestatten, auf jedem Sofa meiner Wahl zu schlafen, solange ich meine eigenen Bettlaken mitbringe.»

Das Bleiberecht beansprucht Dustin Penner bis zum Ende der Regular Season – oder bis die Capitals aus den Playoffs ausscheiden. So lange müssen auch seine beiden Hunde in Kalifornien auf ein Wiedersehen warten. Der Hobby-Comedian tröstet sie: «Jetzt seid ihr alleine, Jungs. Ry, du hattest Polizeitraining, also bist du der Boss. Jerry, halt die Klappe!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel