DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, 1. Runde

Tampa – Columbus (mit Kukan) 3:2nV; Serie 1:0
Dallas – Calgary 2:3; Serie 0:1
Vegas – Chicago 4:1; Serie 1:0
Boston – Carolina verschoben

December 14, 2019: Columbus Blue Jackets defenseman Dean Kukan 46 during the NHL, Eishockey Herren, USA game between the Columbus Blue Jackets and Ottawa Senators at Canadian Tire Centre in Ottawa, Canada. /CSM NHL 2019 DEC 14: Blue Jackets vs Senators PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc04 20191214zafc04571 Copyright: xDanielxLeax

Dean Kukan muss mit Columbus eine bittere Niederlage hinnehmen. Bild: imago images/ZUMA Press

Trotz Assist – Kukan verliert mit Columbus in der 5. (!) Verlängerung



Tampa – Columbus 3:2nV

Dean Kukan, 1 Assist, 4 Schüsse, 1 Heck, 4 geblockte Schüsse, 31:48 TOI

Nach 150 Minuten und 27 Sekunden hatte es doch noch ein Ende. Brayden Point traf für die Tampa Bay Lightning in der fünften Verlängerung zum Sieg. Es war der Schlusspunkt einer unfassbaren Partie mit einem tragischen Helden.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SPORTSNET

Dabei deutete zu Beginn wenig daraufhin, wie episch diese Schlacht noch werden sollte. Pierre-Luc Dubois brachte die Blue Jackets früh in Führung, doch Tampa reagierte prompt mit dem Ausgleich durch Point. Ein derart offener Schlagabtausch wäre ein Vorteil für die Lightning gewesen, doch Columbus brachte danach mehr Ordnung ins Spiel.

abspielen

Tor Bjorkstrand, Assist Kukan. Video: streamable

Kurz vor der zweiten Pause war es Oliver Bjorkstrand mit einem Schuss aus spitzem Winkel, der Columbus erneut in Führung brachte. Kukan liess sich dabei einen Assist gutschreiben. Nur 23 Sekunden später glich Tampa durch Yanni Gourde abermals aus. Mit einem 2:2 ging es in die erste Verlängerung. Und dann in die zweite, dritte und vierte Verlängerung.

«Ihr habt die Erlaubnis, bis nach der Schlafenszeit aufzubleiben.»

Auch nach 140 Minuten Spielzeit stand es immer noch 2:2. Vor allem, weil Joonas Korpisalo auf seinem Kopf stand, um den Tampa-Sieg zu verhindern. Unfassbare 85 Saves machte der Finne, nur um am Ende doch auf der Verliererseite zu stehen. Sei 1955 hat kein Torhüter mehr so viele Schüsse abgewehrt.

Der momentan angeschlagene Elvis Merzlikins ist begeistert: «Hey Bro! Ich dachte du könntest etwas Wasser gebrauchen. 88 Schüsse und 85 Saves? Ernsthaft Korpi? Wie ist deine Zimmernummer, ich komme gleich.»

Und auch sonst gab das viertlängste Spiel in der NHL-Geschichte einiges zu reden. Etwa über Seth Jones, der unfassbare 65 Minuten Eiszeit registrierte, so viel wie seit 22 Jahren kein Spieler mehr. Oder über Carolina und Boston. Das zweite Spiel in der Eastern Conference an diesem Abend musste wegen der langen Spieldauer verschoben werden.

Der Twitter-Account der Hurricanes erlaubt sich ein Scherzchen: «Hey NHL, wir wollen zwar nicht petzen, aber eigentlich sollten wir um 20 Uhr spielen und die Blue Jackets und Tampa wollen das Eis einfach nicht verlassen.»

Ja, auch die Stadion-Crew in Toronto, die ebenfalls einen extrem langen Abend hatte, gab irgendwann auf. Bis Brayden Point dann eben doch noch für die Erlösung sorgte.

Bild

«Immer noch Verlängerung», steht auf dem grossen Bildschirm Bild: screenshot sportsnet

Dallas – Calgary 2:3

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SPORTSNET

Vegas – Chicago 4:1

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SPORTSNET

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet

1 / 19
Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet
quelle: ap cp / paul chiasson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach 18 verlorenen Serien schlagen die Bruins endlich wieder die Canadiens

26. April 1988: Die Rivalität zwischen Montreal und Boston ist eine der grössten in der NHL. Dummerweise für die Bruins ist sie vor allem in den Playoffs recht einseitig. Die Canadiens siegen zwar öfter – aber nicht immer.

Die Montreal Canadiens und die Boston Bruins gehören zu den «Original Six» der NHL, zu den Gründungsteams. Da kommen über die Jahre ganz schön viele Spiele zusammen. 927 Partien sind es bis dato, und die Bilanz ist unausgewogen. Die Canadiens haben 469 Vergleiche gewonnen, die Bruins nur 345; 103 Partien endeten unentschieden.

Besonders in den Playoffs ist Montreal fast immer besser. 45 Jahre lang und sagenhafte 18 Serien hintereinander gewinnen stets die Canadiens. Doch 1988 schlagen die «Big …

Artikel lesen
Link zum Artikel