DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
March 03, 2020: New York Rangers defenseman Tony DeAngelo 77 directs traffic during the game between The New York Rangers and The St. Louis Blues at Madison Square Garden in Manhattan, New York. Mandatory credit: /CSM Manhattan U.S. - ZUMAc04 20200303zafc04064 Copyright: xKostasxLymperopoulosx

Tony DeAngelo wird nie mehr für die New York Rangers auflaufen. Bild: imago images/ZUMA Wire

Trump-Supporter, Corona-Leugner, Provokateur – Tony DeAngelo fliegt aus dem Rangers-Kader

Er ist ein lauter Trump-Supporter, Corona-Leugner und wurde schon wegen rassistischen Aussagen gesperrt. Nun ist die NHL-Karriere von Rangers-Verteidiger Tony DeAngelo (vorerst) vorbei.



Tony DeAngelo war letztes Jahr einer der besten Offensivverteidiger der NHL. Seine 53 Skorerpunkte in 68 Spielen waren der viertbeste Wert der Liga – auf gleicher Stufe mit Vancouvers Quinn Hughes und noch vor NHL-Grössen wie Alex Pietrangelo, Ryan Suter oder Brent Burns.

Auf dem Eis wäre er also grundsätzlich ein Spieler, den man gerne in seinem Team hat. Dennoch haben die Rangers ihn vor zwei Tagen auf die Waiver-Liste gesetzt und gestern angekündigt, dass DeAngelo nie mehr für das Team auflaufen werde. Was war passiert?

Um die Situation zu verstehen, muss man wissen, dass DeAngelo in seiner bisherigen Karriere immer wieder negativ aufgefallen ist:

Tony DeAngelo kündet an, zu Parler zu wechseln.

Bild: screenshot instagram

Trotz dieser Vorgeschichte und den aktuellen Querelen hat DeAngelo bei den Rangers bis zu den Pre-Playoffs im Sommer eigentlich immer gespielt. Doch nun ist vieles anders. Der mittlerweile 25-Jährige Verteidiger ist schlecht in die Saison gestartet, hat in sechs Partien nur einen Assist vorzuweisen.

Der in New Jersey geborene DeAngelo verlor seinen Platz im ersten Powerplay an den jüngeren Adam Fox. Und ohne die offensive Produktion kann er seine grossen defensiven Unzulänglichkeiten nicht mehr kompensieren. Trainer David Quinn hat ihn schon zwischendurch auf die Tribüne verbannt.

Das Fass zum Überlaufen brachte allerdings eine andere Situation. Nach der 4:5-Heimniederlage gegen Pittsburgh am Sonntag provozierte DeAngelo seinen Torhüter Alexandar Georgiev. Sportsnet-Journalist Elliotte Friedman beschrieb es so: «Die Rangers gehen vom Eis. Georgiev sitzt enttäuscht auf dem Boden, wie es jeder ehrgeizige Spieler nach so einer Niederlage tun würde und DeAngelo läuft an ihm vorbei und wirft ihm eine sarkastische Bemerkung an den Kopf. Georgiev schlägt nach DeAngelo und dann gehen sie aufeinander los, bis Teamkollegen die beiden trennen können.» Berichten zufolge soll DeAngelo seinen russischen Teamkollegen «commie» – Kommunist – genannt haben.

Spätestens jetzt haben auch die Rangers genug vom Problem-Verteidiger und distanzieren sich per sofort von ihm. Und auch der Rest der Liga scheint sich am 25-Jährigen nicht mehr die Finger verbrennen zu wollen. Selbst dass er auf der Waiver-Liste ohne Gegenleistung zu haben wäre, ändert nichts daran, dass DeAngelo kein neues Team findet. Dabei gäbe es durchaus Mannschaften, die neue Verteidiger brauchen könnten. Die Rangers boten ihn schon seit einigen Monaten zum Trade an und fanden keine Abnehmer.

Im Sommer dürfte DeAngelos Vertrag bei den Rangers aufgelöst werden. Aktuell scheint es unwahrscheinlich, dass er in der NHL noch eine Zukunft hat, er hat schon zu viele zweite Chancen vergeben. Am ehesten dürfte er seine Karriere in der KHL fortsetzen – ausgerechnet bei den «Kommunisten».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wintereinbruch legt ganz New York lahm

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel