DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Calgary Flames' Sean Monahan, center, laughs with teammates T. J. Brodie, left, and Johnny Gaudreau  during NHL hockey practice in Calgary, Alberta, Thursday, July 23, 2020. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Noch trainieren die NHL-Teams in den eigenen Eishallen. Bild: keystone

Zäune, Heimvorteil und Golfausflüge – so geht Spielen und Leben in der NHL-Bubble



In zwei Tagen reisen die NHL-Teams in ihre jeweiligen Hub-Citys Edmonton oder Toronto. Von Dienstag bis Donnerstag gibt's dann für jede Mannschaft ein Testspiel, bevor es am 1. August tatsächlich losgeht mit der Qualifikations-Runde (Pre-Playoffs) und der Round Robin der Stanley-Cup-Playoffs 2020.

Doch wie sieht das Leben der Spieler innerhalb der Bubble von Toronto und Edmonton aus? Dürfen sie gar nie raus? Und haben die Maple Leafs und die Oilers nun ständigen Heimvorteil? Die NHL hat all diese Fragen beantwortet – wir fassen die wichtigsten Punkte zusammen.

Bubble

Als Bubble oder auch sichere Zone bezeichnet die NHL den Bereich, in dem sich die Mannschaften und Funktionäre von der Öffentlichkeit abgeriegelt aufhalten. Dazu gehören die Hotels, die zwei Stadien sowie die Trainingszentren.

Tests

Beherbergung und Komfort

Die Spieler nehmen für die Fortsetzung der Meisterschaft einiges auf sich. So werden sie während mehrerer Wochen von ihren Familien getrennt sein und ihre individuelle Bewegungsfreiheit ist in dieser Zeit stark eingeschränkt.

Deshalb werden die beiden Hub-Citys versuchen, den Teams den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Die Spieler werden luxuriös, aber doch stark eingeschränkt leben. «Sportsnet»-Reporter Chris Johnston hat es im «Steve Dangle Podcast» zuletzt treffend als «5-Stern-Gefängnis» bezeichnet.

A worker fixes a seat at Toronto FC's BMO Field on Thursday, May 7, 2015, as work continues to ready the newly revamped stadium ahead of the Sunday home opener. (Chris Young/The Canadian Press via AP)

Das BMO-Field in Toronto soll zum Freizeit-Mekka für die NHL-Spieler werden. Bild: AP/CP

Bild

An Sportgetränken wird es in der NHL-Bubble nicht mangeln. Bild: shutterstock.com

Spiele

Obwohl die Edmonton Oilers und die Toronto Maple Leafs theoretisch ständig Heimspiele haben, hat die NHL dafür gesorgt, dass es eben nicht zu einem übermässigen Heimvorteil kommt.

Der Spielplan:

TV-Übertragungen

Zu den Spielen sind im Stadion natürlich keine Fans zugelassen. Die NHL hat sich dafür einiges überlegt, um die TV-Übertragungen für die Anhänger zuhause doch zu einem speziellen Erlebnis zu machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sommerhit!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederreiter wieder an der Spitze der Schweizer NHL-Skorerliste

Nino Niederreiter (Carolina): 1 Tor, 1 Schuss, 14:01 TOI

Nino Niederreiter hat zum Auswärtssieg der Hurricanes gegen die Panthers sein 17. Saisontor beigesteuert. Der Stürmer stand im Powerplay goldrichtig, um einen Abpraller zu verwerten. Der 28-jährige Niederreiter hat in dieser Saison als erster Schweizer die Marke von 30 Skorerpunkten geknackt.

Grosse Figur war indes sein Teamkollege Sebastian Aho, dem gleich zwei Shorthander gelangen. Carolina liegt an der Tabellenspitze der Central Division, …

Artikel lesen
Link zum Artikel