DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AHL-Coach soll sexuellen Missbrauch begangen haben – die Penguins wollten es vertuschen



Einmal mehr erschüttert ein Missbrauchsskandal das nordamerikanische Eishockey. Der Beschuldigte ist dieses Mal Clark Donatelli, ehemaliger Headcoach der Wilkes-Barre/Scranton Penguins, dem AHL-Team der Pittsburgh Penguins. Er soll nach einem gemeinsamen Abendessen mit seinem Assistenztrainer Jarrod Skalde und dessen Frau im November 2018 diese sexuell belästigt und dann auch missbraucht haben. Das geht aus der Anklageschrift hervor, die dem kanadischen TV-Sender TSN vorliegt.

Skalde und seine Frau erheben aber nicht nur Vorwürfe gegen Donatelli, sondern auch gegen die Organisation der Penguins. Sie werfen den Penguins und deren damaligem Assistenz-General-Manager Bill Guerin (mittlerweile General Manager der Minnesota Wild) vor, die Whistleblower-Gesetze des US-Bundesstaats Pennsylvania verletzt zu haben.

Zwar habe Donatelli die Organisation kurz nach den Anschuldigungen von Jarrod Skalde verlassen – er trat aus «persönlichen Gründen» zurück, wurde aber nicht offiziell entlassen. Die Penguins sollen Skalde aber auch aufgefordert haben, den sexuellen Missbrauch seiner Frau gegen aussen zu verschweigen, damit nichts an die Öffentlichkeit gerät. Und sie haben ihn im Sommer 2020 entlassen. Weil er den Übergriff von Donatelli gemeldet hat, glaubt Skalde. Wegen Corona-Sparmassnahmen, sagen die Penguins.

«Von den 21 Angestellten in der sportlichen Leitung der Wilkes-Barre/Scranton Penguins hat das Management im Sommer 2020 nur Mr. Skalde entlassen», heisst es in der Anklageschrift. Bereits zuvor seien dem Assistenztrainer Zuständigkeitsbereiche entzogen worden.

Nicht der erste Missbrauchsskandal im nordamerikanischen Eishockey:

Die Skaldes hätten zudem in Erfahrung gebracht, dass Donatelli nicht zum ersten Mal mit solchen Vorwürfen konfrontiert worden sei. Gemäss der Anklageschrift habe es «unzählige andere Episoden» von unangebrachtem Verhalten seitens des Cheftrainers gegeben – sexueller und anderer Art. Das Management der Penguins hätte darüber Bescheid gewusst, die Tatsachen aber ignoriert, weil Donatelli ein «erfolgreicher Coach» gewesen sei.

Donatelli selbst gab zu Protokoll, dass er zu betrunken gewesen sei, um sich an die Vorfälle vom November 2018 zu erinnern. Er habe sich aber später noch bei Jarrod Skalde und dessen Ehefrau entschuldigt und versichert, dass er sich in Therapie begeben werde. Eine Entschuldigung seitens der Penguins-Organisation habe es dagegen nie gegeben. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel