DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cooly, the mascot of this championships, during the Gold Medal Game between Russia and Canada at the IIHF 2009 World Championship at the Postfinance-Arena in Berne, Switzerland, on Sunday May 10, 2009. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Maskottchen Cooly droht die Arbeitslosigkeit. Bild: KEYSTONE

Auch der Hockey-WM droht wegen des Coronavirus das abrupte Aus



Nach dem Abbruch der Schweizer Meisterschaft droht im Eishockey auch der WM in Zürich und Lausanne (8 bis 24. Mai) das Aus. Die Ausgangslage habe sich verändert, teilte das Organisationskomitee der WM auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Der Entscheid des Schweizer Verbandes, die Meisterschaft wegen der Coronavirus-Pandemie per sofort abzubrechen, hat auch Einfluss auf die WM, die in knapp zwei Monaten in der Schweiz stattfinden soll. Noch haben die Organisatoren und der Internationale Eishockey-Verband (IIHF) das Turnier nicht abgesagt, der Entscheid der Schweizer Liga habe aber «natürlich Signalwirkung», so das OK in einer schriftlichen Stellungnahme.

Vorerst warten die Verantwortlichen auf den für Freitag erwarteten Entscheid der Bundesbehörden, ob und wie lange das Veranstaltungsverbot aufrecht erhalten wird, respektive ob die Einschränkungen noch verschärft werden. «Die Situation ist ausserordentlich und entsprechend nicht einfach. Natürlich haben wir Kenntnis über die verschiedenen Massnahmen, die weltweit getroffen werden und verfolgen die Situation laufend und sehr aufmerksam. Auch sind wir nach wie vor im ständigen Austausch mit unseren Partnern und den Behörden. Bis der Bund jedoch weitere Informationen kommunizieren wird, arbeiten wir weiter an unseren Vorbereitungen», schrieb das OK.

Generalsekretaer OK WM 2020 Gian Gilli anlaesslich der Enthuellung der Countdown Clock fuer die Eishockey WM 2020 in Zuerich und Lausanne, am Dienstag, 10. September 2019 in Zürich. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

OK-Chef Gian Gilli muss mit dem Schlimmsten rechnen. Bild: KEYSTONE

Innerhalb der IIHF sprechen einige Exponenten derweil offen über die zu erwartende Absage. «Ich erwarte keine lange Diskussion, weil die Fakten und die Dimensionen dieses Virus in der Welt sich noch dramatisch ins Negative wenden werden. Das ist mein Gefühl», sagte etwa Franz Reindl, deutscher Verbandspräsident und IIHF-Exekutivmitglied, von der deutschen Nachrichtenagentur dpa angesprochen auf eine angesetzte Sitzung in der kommenden Woche.

Eine WM unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat der scheidende IIHF-Präsident René Fasel bereits ausgeschlossen. Im Raum stehen zwei Szenarien: eine Absage oder eine Verschiebung um ein Jahr. Für die zweite Variante benötigt es einen Entscheid des IIHF-Kongresses. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel