DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die SCL Tiger, vormals SC Langnau, feiern ihr 75-jaehriges Jubilaeum mit einem Banner, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem EV Zug, am Freitag, 5. Februar 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Ilfishalle ist zum 75-jährigen Bestehen des SC Langnau mit «Fans» dekoriert. Bild: keystone

SCL Tigers gehen zum Jubiläum unter – ZSC revanchiert sich gegen den SCB

Der EV Zug findet in Langnau nach zwei Niederlagen zum Siegen zurück. Die ZSC Lions schlagen gegen Bern zurück, Davos gelingt nach einem Fehlstart gegen Rappi die Wende und Servette schlägt Biel im Penaltyschiessen.



SC Bern – ZSC Lions 0:3

Den ZSC Lions gelingt in Bern die Revanche für die 2:4-Heimniederlage gestern. Die Zürcher gewinnen 3:0. Sie machten von Anfang an klar, dass sie nicht noch einmal gegen den Tabellenletzten verlieren wollten.

Die Lions gingen entschlossen zu Werke und nutzten in der 17. Minute das dritte Powerplay zur Führung. Dafür verantwortlich zeichnete der sich in blendender Form befindende Sven Andrighetto mit einem Direktschuss. Der 227-fache NHL-Spieler punktete in der zwölften Partie in Folge und hat nun in der laufenden Meisterschaft 17 Treffer erzielt. Mit total 36 Punkten löste er den punktgleichen Andres Ambühl an der Spitze der Skorerwertung ab.

abspielen

Sven Andrighetto im Interview. Video: YouTube/MySports

In der 31. Minute erhöhte Ryan Lasch auf 2:0, nachdem er den Puck einfach mal aufs Tor gebracht hatte. Die Berner hätten sich nicht beklagen können, wenn sie zur zweiten Pause höher in Rückstand gelegen hätten. In der 43. Minute holte Maxim Noreau mit dem 3:0 das Verpasste nach. Der kanadische Scharfschütze war erst zum dritten Mal in dieser Saison erfolgreich.

In der Folge liessen die Gäste nichts mehr anbrennen. ZSC-Goalie Ludovic Waeber feierte seinen vierten Shutout in der aktuellen Spielzeit, den zweiten gegen die Berner, welche nach der dritten Quarantäne die sechste Partie innert elf Tagen bestritten und zum fünften Mal verloren.

Ein Kameramann filmt einen Zweikampf zwischen Berns PostFinance Top Scorer Dustin Jeffrey, vorne, und Zuerichs Dario Trutmann, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Freitag, 5. Februar 2021 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Duell zwischen Truttmann und Berns Topskorer Jeffery wird hautnah eingefangen. Bild: keystone

Bern - ZSC Lions 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
0 Zuschauer. - SR Stricker/Borga, Fuchs/Steenstra.
Tore: 17. Andrighetto (Sigrist, Rautiainen/Powerplaytor) 0:1. 31. Lasch 0:2. 43. Noreau (Schäppi) 0:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
Bern: Karhunen; Calle Andersson, Henauer; Burren, Beat Gerber; Colin Gerber, Blum; Thiry, Fuchs; Sopa, Jeffrey, Olofsson; Scherwey, Heim, Pestoni; Jeremi Gerber, Praplan, Moser; Fahrni, Bader, Dähler.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Meier; Rautiainen, Andrighetto, Hollenstein; Lasch, Sigrist, Bodenmann; Riedi, Diem, Prassl; Pedretti, Schäppi, Wick; Hayes.
Bemerkungen: Bern ohne Neuenschwander, Sterchi, Untersander, Zryd (alle krank), Berger, Brithén, Ruefenacht und Sciaroni (alle verletzt), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Krüger, Morant, Pettersson und Roe (alle verletzt).

HC Davos – SC Rapperswil-Jona 7:4

Die Rapperswil-Jona Lakers können gegen Davos nicht mehr gewinnen. Sie verloren mit 4:7 zum sechsten Mal in Serie, zum fünften Mal in der laufenden Meisterschaft. Matchwinner der Gastgeber war Enzo Corvi, dem zum ersten Mal in der National League drei Tore in einem Spiel gelangen. Während die Davoser nach zwei Niederlagen zum Siegen zurückkehrten, verloren die Lakers zum neunten Mal in Serie auf fremdem Eis.

Das 1:1 (8.) erzielte Corvi in Unterzahl – es war der acht Shorthander der Bündner in dieser Saison –, beim 3:3 (27.) und 4:4 (39.) war er jeweils im Powerplay erfolgreich. Nur 48 Sekunden nach dem 4:4 gelang Marc Wieser das letztendlich entscheidende 5:4. Dieses fiel 13 Sekunden vor der zweiten Pause.

Davos

Corvi ist der Mann des Abends in Davos. Bild: keystone

Zunächst sah es gut aus für die Lakers, die in der 12. Minute dank Nico Dünner 3:1 in Führung gingen. Wie schon im letzten Duell gegen den HCD reichte ein Zweitore-Vorsprung jedoch nicht zum Sieg – damals lagen die St.Galler 2:0 vorne. Im letzten Abschnitt konnten die Gäste weitere sechs Minuten in Überzahl spielen, sie brachten aber erneut nichts Zählbares zu Stande. In der Folge machten Benjamin Baumgartner (56.) und Fabrice Herzog mit einem Schuss ins leere Gehäuse (58.) alles klar.

Davos - Rapperswil-Jona Lakers 7:4 (2:3, 3:1, 2:0)
1 Zuschauer. - SR Fluri/Nikolic, Altmann/Wolf.
Tore: 5. Clark 0:1. 8. Corvi (Turunen/Unterzahltor!) 1:1. 10. Eggenberger (Moses) 1:2. 12. Dünner (Schweri, Vukovic) 1:3. 19. Nygren (Nussbaumer, Corvi/Powerplaytor) 2:3. 27. Corvi (Nygren, Ullström/Powerplaytor) 3:3. 30. Cervenka 3:4. 39. (38:59) Corvi (Nygren/Powerplaytor) 4:4. 40. (39:47) Marc Wieser (Nygren, Chris Egli) 5:4. 56. Baumgartner (Frehner) 6:4. 58. Herzog 7:4 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Zgraggen; Heinen, Guerra; Stoop, Jung; Barandun; Marc Wieser, Ullström, Nussbaumer; Baumgartner, Chris Egli, Herzog; Frehner, Corvi, Turunen; Kienzle, Marc Aeschlimann, Canova.
Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Dominik Egli, Profico; Randegger, Dufner; Vukovic, Jelovac; Sataric, Maier; Clark, Lehmann, Cervenka; Moses, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Wick; Forrer, Wetter, Lhotak.
Bemerkungen: Davos ohne Ambühl (krank), Du Bois, Gärtner, Knak, Mayer, Palushaj, Paschoud, Rubanik und Dino Wieser (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Nyffeler und Payr (beide verletzt). Rapperswil-Jona Lakers von 56:51 bis 57:01 ohne Torhüter.

SCL Tigers – EV Zug 4:9

Die SCL Tigers feierten mit dem Heimspiel ihr 75-jähriges Bestehen. Langnau spielte in eigens für die Jubiläumspartie kreierten Jerseys. Das Spiel missriet den Emmentalern jedoch gründlich. Die Tigers waren für den EV Zug kein Gradmesser und verloren 4:9.

Tigers Sebastian Schilt, Frederico Lardi, und Goalie Ivars Punnenovs, von links, geschlagen zum 0:4, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem EV Zug, am Freitag, 5. Februar 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Langnauer sehen gegen das Spitzenteam Zug alt aus – was nichts mit ihren Spezialtrikots zu tun hat. Bild: keystone

Die Partie war früh entschieden. Erik Thorell brachte mit seinem ersten Doppelpack in der Schweiz die Zuger in den ersten 256 Sekunden schon 2:0 in Führung. Nach 10 Minuten stand es 3:0, nach 17 Minuten schon 4:0. Die Tigers büssten in der Startphase dafür, dass Zug zuletzt gegen die ZSC Lions (6:7) und Lausanne (1:5) erstmals diese Saison zweimal hintereinander verloren hatte.

Erst nach dem 0:4 fanden auch die Langnauer besser ins Spiel. Sie kamen sogar bis zur 46. Minute nochmals auf 4:6 heran, weil die Innerschweizer nach dem Startfurioso zurück schalteten. Auf die Langnauer Aufholjagd folgten aber umgehend wieder eine Zuger Steigerung und drei weitere EVZ-Treffer.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

SCL Tigers - Zug 4:9 (0:4, 1:1, 3:4)
0 Zuschauer. - SR Mollard/Dipietro, Schlegel/Burgy.
Tore: 2. Thorell (Shore, Martschini) 0:1. 5. Thorell (Martschini) 0:2. 11. Senteler (Alatalo) 0:3. 17. Simion (Diaz, Shore/Powerplaytor) 0:4. 29. Huguenin (Nilsson/Powerplaytor) 1:4. 38. Stadler 1:5. 42. (41:31) Sturny (Bircher) 2:5. 43. (42:19) Leuenberger (Sidler, Martschini) 2:6. 45. (44:54) Petrini (Dostoinov) 3:6. 46. (45:15) Bieri (Andersons) 4:6. 50. Diaz (Shore, Thorell/Powerplaytor) 4:7. 54. Klingberg (Leuenberger/Unterzahltor!) 4:8. 60. (59:01) Klingberg (Powerplaytor) 4:9.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen Zug.
SCL Tigers: Punnenovs (21. Zaetta); Lardi, Schilt; Erni, Huguenin; Leeger, Grossniklaus; Bircher; Julian Schmutz, Maxwell, Nilsson; Weibel, Flavio Schmutz, Sturny; Berger, Petrini, Dostoinov; In-Albon, Melnalksnis, Andersons; Bieri.
Zug: Hollenstein; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Cadonau, Alatalo; Sidler; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Albrecht, Zehnder; Martschini, Shore, Thorell; Leuenberger, Senteler, Bachofner.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Diem, Earl, Glauser, Kuonen, Neukom und Salzgeber (alle verletzt), Zug ohne Thürkauf und Wüthrich (beide verletzt).

EHC Biel – Servette 2:3 n.P.

Auch im dritten Saisonduell zwischen Biel und Genève-Servette setzte sich das Auswärtsteam durch. Beide Teams verfügen in dieser Saison mit 30 (Biel) respektive 27 Toren eigentlich über gute Powerplays, diesmal aber war das Überzahlspiel ein negativer Faktor.

Biels Damien Brunner, links, und Servettes Henrik Toemmernes, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den Geneve-Servette HC, am Freitag, 5. Februar 2021, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Biels Brunner kämpft gegen Tömmernes um den Puck. Bild: keystone

Nachdem die Genfer nach 116 Sekunden durch Marco Miranda in Führung gegangen waren, drehten die Bieler die Partie zwischenzeitlich mit zwei Shorthandern innert 72 Sekunden durch Anton Gustafsson (5.) und Mike Künzle (6.). Zwei Tore in Unterzahl während der gleichen Strafe waren in dieser Saison schon dem HC Davos gelungen – beim 7:5 bei den Rapperswil-Jona Lakers.

Dem nicht genug war auch der 2:2-Ausgleich von Daniel Winnik (34.) ein Shorthander. So musste das Penaltyschiessen entscheiden, in dem für die Genfer Winnik und Richard Tanner erfolgreich waren, während für die Seeländer einzig Toni Rajala reüssierte. Die Bieler erlitten die erste Niederlage nach vier Siegen und die zweite in den letzten neun Spielen. Die Genfer gewannen derweil auch die zweite Partie nach der Quarantäne.

Biel - Genève-Servette 2:3 (2:1, 0:1, 0:0) n.P.
0 Zuschauer. - SR Lemelin/Nikolic, Obwegeser/Kehrli.
Tore: 2. Miranda (Kast, Fehr) 0:1. 5. (4:46) Gustafsson (Komarek/Unterzahltor!) 1:1. 6. (5:58) Künzle (Hügli/Unterzahltor!) 2:1. 34. Winnik (Fehr/Unterzahltor!) 2:2.
Penaltyschiessen: Omark -, Komarek -; Winnik 0:1, Fuchs -; Tömmernes -, Rajala 1:1; Richard 1:2, Rathgeb -; Rod -, Brunner -.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
Biel: van Pottelberghe; Kreis, Moser; Forster, Rathgeb; Lindbohm, Fey; Hügli, Sartori; Hofer, Pouliot, Rajala; Hischier, Komarek, Fuchs; Brunner, Cunti, Künzle; Kessler, Gustafsson, Ramon Tanner.
Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Mercier; Moy, Winnik, Omark; Rod, Richard, Vermin; Miranda, Fehr, Kast; Patry, Berthon, Smirnovs; Riat.
Bemerkungen: Biel ohne Lindgren, Lüthi und Ulmer (alle verletzt), Genève-Servette ohne Fritsche und Manzato (beide verletzt).

Die Tabelle

Die «wahre» Tabelle

Sortiert nach Punkten pro Spiel:

Bild

tabelle: sihf

Swiss League

Im einzigen Spiel des Abends schlug der SC Langenthal den EHC Visp mit 7:4. Besonders torreich war das Mitteldrittel: Nachdem es nach 20 Minuten noch 0:0 geheissen hatte, stand es nach 40 Minuten 5:3 für die Oberaargauer. Stefan Rüegsegger war Langenthals einziger Doppeltorschütze. Das Ende der Partie erlebte er von draussen: Er kassierte nach einem Check gegen den Kopf eine Disziplinarstrafe.

Langenthal - Visp 7:4 (0:0, 5:3, 2:1)
1 Zuschauer. - SR Müller/Potocan, Ambrosetti/Ammann.
Tore: 23. (22:36) Eggenberger (Wiedmer, Hofstetter) 0:1. 24. (23:03) Törmänen (Derungs, Kläy) 1:1. 27. (27:00) Elo (Kummer) 2:1. 29. (28:35) Luca Wyss (Schläpfer, Himelfarb/Powerplaytor) 3:1. 32. (31:33) Haas (Merola, Wiedmer/Powerplaytor) 3:2. 33. (32:43) Kämpf (Rüegsegger, Himelfarb) 4:2. 37. Rüegsegger (Himelfarb) 5:2. 40. (39:38) Brügger (Haas, Wiedmer) 5:3. 42. (41:31) Rüegsegger (Kämpf, Himelfarb) 6:3. 43. (42:55) Haberstich (Pilet, Holdener) 6:4. 56. Nyffeler (Gerber/Unterzahltor!) 7:4.
Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Rüegsegger) gegen Langenthal, 3mal 2 Minuten gegen Visp.

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

David Ullström bleibt beim EHC Biel +++ Eliot Antonietti zu Lugano

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2020/21. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der Schwede David Ullström kehrt zum EHC Biel zurück. Der 31-jährige Stürmer unterschrieb mit den Seeländern einen Vertrag für die kommenden Saison. Ullström stiess im Oktober des vergangenen Jahres aus der KHL zum EHCB und sammelte in 28 Spielen in der National League starke 30 Skorerpunkte. Nach der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen letzten Saison wurde sein Vertrag vorerst jedoch nicht verlängert.

Mit der neuerlichen Verpflichtung von Ullström haben die Bieler ihr Ausländer-Quartett …

Artikel lesen
Link zum Artikel