DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, celebrates with P.K. Subban (76) after Josi scored a goal against the Dallas Stars during the first period in Game 1 of an NHL hockey first-round playoff series Wednesday, April 10, 2019, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi (59) und seine Nashville Predators stehen bald wieder im Einsatz. Bild: AP/AP

NHL bestätigt: Restart am 1. August, Ja zu Olympia-Teilnahme 2022 und 2026



Die NHL soll nun am 1. August mit fünf Spielen ihren Betrieb wieder aufnehmen. Der Liga-Vorstand und die Mehrheit der Profis billigten einen am Montag von Liga und Spielergewerkschaft verabschiedeten Plan.

Die Edmonton Oilers sollen im Auftaktspiel gegen die Chicago Blackhawks antreten, ausserdem ist an gleicher Stelle die Partie zwischen den Calgary Flames und den Winnipeg Jets geplant. In Toronto sollen am gleichen Tag drei Begegnungen (Carolina - New York Rangers, New York Islanders - Florida Panthers und Pittsburgh Penguins - Montreal Canadiens) stattfinden, Zuschauer sind nicht zugelassen.

FILE - In this Oct. 2, 2019, file photo, Edmonton Oilers fans celebrate a goal against the Vancouver Canucks during the first period of an NHL hockey game in Edmonton, Alberta. Many NHL issues are similar to those facing North America’s other major professional leagues, such as when fans will be allowed to attend games. Others are more distinct to hockey, such as the effect the drop of the Canadian dollar will have on a league with seven of its 31 teams based north of the border. (Jason Franson/The Canadian Press via AP, File)

Im Rogers Place von Edmonton findet die erste Partie nach dem Restart statt. Bild: keystone

Wegen der zahlreichen Infektionen mit dem Coronavirus in den USA sollen die Teams in die beiden Spielorte in Kanada reisen. Zunächst gibt es eine Qualifikationsrunde, dann folgen Playoffs mit 24 Teams.

Am Montag werden die 24 Teams mit dem Mannschaftstraining beginnen. Am 26. Juli erfolgt dann die Anreise der Teams an die Spielorte Edmonton und Toronto.

Strikte Regeln für die Teams

Jede Delegation darf an Spielern, Betreuern und Funktionären maximal 52 Personen umfassen. Diese müssen sich 48 Stunden vor dem Beginn des Mannschaftstrainings und dann täglich auf Corona testen lassen. Während der Playoffs bekommen die Spieler Einzelzimmer, jedes Team hat im Hotel eine eigene Etage zur Verfügung. Sollte ein Spieler positiv getestet werden, muss er sich in Quarantäne begeben.

Der Final um den Stanley Cup in Edmonton soll am 22. September beginnen und spätestens am 4. Oktober enden. Die Conference-Finalserien sollen am 8. September starten.

Die Qualifikations-Paarungen für die Achtelfinals werden im Best-of-5-Format ausgetragen. In diesen spielen die Nashville Predators (mit Roman Josi und Yannick Weber) gegen die Arizona Coyotes, die Carolina Hurricanes (Nino Niederreiter) gegen die New York Rangers, die Minnesota Wild (Kevin Fiala) gegen die Vancouver Canucks, die Winnipeg Jets (Luca Sbisa) gegen die Calgary Flames, die Edmonton Oilers (Gaëtan Haas) gegen die Chicago Blackhawks, die Florida Panthers (Denis Malgin) gegen die New York Islanders, die Columbus Blue Jackets (Dean Kukan) gegen die Toronto Maple Leafs und die Pittsburgh Penguins gegen die Montreal Canadiens. Die Achtelfinals werden danach im gewohnten Best-of-7-Modus gespielt.

Die jeweils besten vier Teams im Osten und Westen stehen direkt in den Achtelfinals, spielen aber in drei Spielen gegen die anderen Mannschaften ihrer Conference um die Setzung in den Playoffs. Darunter sind die Washington Capitals mit dem Schweizer Verteidiger Jonas Siegenthaler.

Olympia-Unterbrüche geplant

Liga und Gewerkschaft einigten sich ausserdem auf eine vierjährige Verlängerung des derzeitigen Gehaltsabkommens, wie sie in ihrer gemeinsamen Erklärung mitteilten. Der ab 2022 gültige Vertrag soll bis September 2026 laufen.

Eingeplant sind zudem die Unterbrüche des Spielbetriebes für die Olympischen Spiele 2022 in Peking und 2026 in Mailand/Cortina d'Ampezzo. Allerdings muss über die Olympia-Teilnahme noch eine Einigung mit dem Weltverband beziehungsweise mit dem IOC erfolgen. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommen Hischier, Meier und Co. an die WM? Lars Weibel: «Wir sind auf Kurs»

Das für heute geplante Testspiel zwischen der Schweiz und Italien kann nicht stattfinden. Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel erklärt die Gründe und gibt Auskunft über Verstärkungen aus Nordamerika.

Als die Schweizer von den positiven Fällen erfuhren, «war für mich klar, dass wir jetzt kein Risiko eingehen dürfen und wollen», sagt Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Schliesslich sind noch vier weitere Testspiele geplant – je zwei in Freiburg gegen Frankreich (7./8. Mai) sowie in Riga gegen Lettland (14./15. Mai).

Selbstredend wären die Schweizer sehr gerne gegen Italien angetreten, umso mehr, als die beiden Duelle gegen Russland am …

Artikel lesen
Link zum Artikel