Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuger Fans waehrend dem ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Samstag, 9. Maerz 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Leere Stadien soll es im Oktober nicht mehr geben – aber Einschränkungen bleiben. Bild: KEYSTONE

Wie der EVZ in der Corona-Saison das Stadion füllt – und wie es bei anderen Klubs aussieht



Im Oktober beginnt die neue National-League-Saison. Die Klubs stehen vor einer grossen Herausforderung. Denn Aufgrund der immer noch andauernden Coronavirus-Pandemie können die Klubs nur zwei Drittel der Sitzplatzkapazität ihrer Stadien füllen. Das sorgt einerseits natürlich für finanzielle Einbussen, weil keine oder kaum noch Einzeltickets verkauft werden können und bei weniger Fans im Stadion auch weniger konsumiert wird.

Kapazität der NL-Klubs in der Corona-Saison:

Kapazität National League
Infogram

Andererseits müssen die Klubs nun auch organisatorisch einiges leisten. Denn es gibt Teams, die schon mehr Saisonkarten verkauft haben, als sie ab Oktober Zuschauer ins Stadion lassen dürfen. Damit dennoch alle Saisonkartenbesitzer regelmässig in den Genuss von Live-Eishockey kommen, müssen die Klubverantwortlichen nun Lösungen finden.

Der EV Zug hat als erstes Team öffentlich präsentiert, wie er es handhaben wird. Die Zentralschweizer haben über 5900 Saisonkarten verkauft, in der Bossard Arena haben mit den ab Oktober geltenden Massnahmen aber nur 3800 Personen Platz.

Deshalb teilt der EVZ den Spielplan auf. Es gibt einen Spielplan «blau» und einen Spielplan «weiss». Dabei wurde berücksichtigt, dass in beiden Spielplänen jedes gegnerische Team einmal zu sehen ist. Die Mannschaften, gegen die man zuhause drei Mal spielt (Ambri, Langnau, Bern, Zürich) wurden ebenfalls fair aufgeteilt. Gleichzeitig achtete der Klub darauf, dass auch nach Wochentagen eine gleichmässige Aufteilung besteht. So darf etwa die blaue Gruppe fünf Mal am Freitag und vier Mal am Samstag ins Stadion, während in der weissen Gruppe sechs Spiele am Freitag und drei am Samstag anstehen. Insgesamt kann jede Gruppe so 13 Qualifikations-Heimspiele sehen.

Die Saisonkarteninhaber können sich nun – auch gruppenweise – via Formular für einen der beiden Spielpläne melden. Die Plätze in beiden Gruppen werden nach dem Prinzip «first come, first serve» verteilt. Für Sponsoren und Partner sind für jedes Spiel rund 600 Plätze reserviert. Einzeltickets wird Zug diese Saison keine in den Verkauf geben können.

Die Umsetzung des EVZ kann nun den anderen zwölf Klubs der National League als Idee dienen, wie man die Saisonkarteninhaber während dieser speziellen Spielzeit ins Stadion lassen kann. Ein Blick auf die Klubs, bei denen sich schon abschätzen lässt, wie die Situation während der Corona-Saison aussieht.

ZSC Lions

Corona-Kapazität: 7500

Verkaufte Saisonkarten: bislang 7000

Die ZSC Lions sind von allen National-League-Klubs in der komfortabelsten Position. Denn für einmal wird das sonst nicht immer beliebte Hallenstadion zum Glücksfall. Stehplätze gibt es dort keine. Deshalb kann der ZSC rund 7500 Fans ins Stadion lassen.

Leere Zuschauerraenge beim Einmarsch der Spieler  im Zuercher Hallenstadion beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EV Zug am Samstag, 29. Februar 2020. Wegen dem Coronavirus findet das Spiel unter Ausschluss der Oeffentlichkeit statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Sitzplätze im Hallenstadion werden für die ZSC Lions nun zu einem Vorteil. Bild: KEYSTONE

Auf Anfrage von watson teilen die Zürcher mit, dass bislang rund 7000 Saisonkarten verkauft wurden. Der Verkauf läuft derzeit immer noch. Es sieht also danach aus, dass ZSC-Fans mit einer Saisonkarte auch in Corona-Zeiten bei jedem Heimspiel mit von der Partie sein können.

SC Bern

Corona-Kapazität: 6500

Verkaufte Saisonkarten: 10'500

Der SCB hat genau wie Zug mehr Saisonkarten verkauft, als er coronabedingt Plätze im Stadion hat. Bei 10'500 Saisonabos wurde der Verkauf gestoppt. Deshalb könnte ein ähnliches System in Kraft treten wie bei den Zentralschweizern, was bedeuten würde, dass SCB-Fans rund die Hälfte der Heimspiele im Stadion sehen können, vielleicht auch etwas mehr.

Angehoerige der Armee montieren Sitzplaetze auf der Stehrampe am Mittwoch 15. April 2009 in der PostFinance Arena in Bern. Vom 24. April bis 10. Mai 2009 findet in Bern und Kloten die Eishockey Weltmeisterschaft statt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Den grössten Zuschauerverlust muss der SC Bern hinnehmen. Auf er Stehrampe müssen wie hier vor der WM 2009 Sitzplätze montiert werden. Bild: KEYSTONE

Was bereits feststeht: In Bern können sich Fans zu Gruppen von bis zu zehn Personen zusammenschliessen, die dann auch nahe beieinander sitzen dürfen.

Fribourg-Gottéron

Corona-Kapazität: 5000

Verkaufte Saisonkarten: über 6000

Dank des fertig renovierten Stadions, das im Normalfall bis zu 9000 Zuschauern Platz bietet, ist Fribourg für die Corona-Saison verhältnismässig gut aufgestellt. Allerdings muss man auch in der BCF Arena 2.0 mit Zuschauereinbussen rechnen. Nach Informationen des «Tages-Anzeigers» sollen ab Oktober rund 5000 Personen Platz haben.

So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus

Gemäss Präsident Hubert Waeber haben die «Drachen» aber schon über 6000 Saisonabos verkauft. Dazu kommen noch Plätze für Sponsoren und andere Gönner. Es wird also nur schwer möglich sein, dass Gottéron-Fans mit Saisonkarten jedes einzelne Heimspiel live sehen können. Etwas mehr als die Hälfte sollte aber mit entsprechender Organisation möglich sein.

EHC Biel

Corona-Kapazität: 3600

Verkaufte Saisonkarten: unbekannt

Wie viele Saisonkarten der EHC Biel bislang verkauft hat, ist nicht bekannt. Der Klub verspricht aber, dass alle Fans, die ein Sitzplatz-Abo haben, garantiert alle Heimspiele im Stadion mitverfolgen können. Für Fans mit Stehplatzabos gibt es folgende Varianten:

HC Davos

Corona-Kapazität: 3500

Verkaufte Saisonkarten: unbekannt

Der HC Davos bestreitet sein erstes Heimspiel im frisch renovierten Eisstadion am 17. Oktober, gute zweieinhalb Wochen nach dem Saisonstart. Gemäss ersten Berichten können beim HCD wohl die Saisonkartenbesitzer bei allen Heimspielen im Stadion sein. Sitzplatzabos sollen rund 2000 verkauft worden sein. Bei den Stehplatzabos, die gegen einen Aufpreis in Sitzplatz-Abos umgewandelt werden, steht die Evaluation noch aus.

Doch die Tatsache, dass beim HCD der Verkauf von Dauerkarten auch nach dem Bundesratsentscheid weitergeführt wurde, und dass Vereinspräsident Marc Gianola damit rechnet, auch während der Saison Einzeltickets in den Verkauf bringen zu können, deuten darauf hin, dass alle Saisonkartenbesitzer bei Davos sämtliche Spiele im Stadion sehen können.

HC Lugano

Corona-Kapazität: 3300

Verkaufte Saisonkarten: unbekannt

Der HC Lugano hat noch nicht bekannt gegeben, wie viele Saisonkarten bislang verkauft wurden. Ende August wurde die Erneuerungs-Kampagne für Saisonabos gestoppt. Alle bis dahin nicht verkauften Dauerkarten gingen in den offenen Verkauf. CEO Marco Werder sagte: «Es ist unser Ziel, dass unsere treuen Fans möglichst viele Heimspiele im Stadion schauen können.»

SCL Tigers

Corona-Kapazität: 2700

Verkaufte Saisonkarten: 3600

Die SCL Tigers haben den Verkauf von Saisonkarten sofort gestoppt, nachdem der Bundesrat die Zwei-Drittel-Grenze bestätigt hat. Dennoch haben die Emmentaler schon 3600 Abonnements verkauft. Wenn man das Zuger Modell als Vorlage nimmt, würde das wohl darauf hinauslaufen, dass Saisonkartenbesitzer bei den Tigers etwa zwei Drittel aller Regular-Season-Spiele im Stadion schauen können. Der Klub will in den nächsten Tagen über das genauere Vorgehen informieren.

400 Zuschauer waehrend einem Vorbereitungsspiel zwischen den SCL Tigers und dem EHC Olten am Freitag, 14. August 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Ilfishalle in Langnau kann während der Corona-Saison nur spärlich gefüllt werden. Bild: keystone

Noch keine Infos

Noch keine Informationen wie es mit den Saisonkarten aussieht gibt es bei Genf, Lausanne, Ambri und den SCRJ Lakers. Die Klubs werden wohl in den nächsten Tagen informieren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel