DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Buffalo Sabres head coach Ralph Krueger addresses the media during an  NHL hockey introductory press conference Wednesday, June 5, 2019, in Buffalo N.Y. (AP Photo/Jeffrey T. Barnes)

Krueger verbringt momentan viel Zeit mit Internet-Analysen. Bild: AP/FR171450 AP

NHL-Coach Ralph Krueger: «Ich bin dankbar, auf Schweizer Boden zu sein»



Buffalos Headcoach Ralph Krueger (60) weilt während des NHL-Unterbruchs in der Schweiz. In einem Skype-Interview mit dem TV-Sender MySports spricht er über die Corona-Krise.

«Ich bin dankbar, auf Schweizer Boden zu sein.» Der langjährige Schweizer Nationaltrainer Ralph Krueger ist froh, dass er nach dem vorläufigen Unterbruch der NHL-Saison am 12. März in die Heimat zurückgekehrt ist. «Man hat gespürt, dass man in den USA ein wenig länger gebraucht hat, um die Gefahr richtig einzuschätzen.»

abspielen

Ralph Krueger im Gespräch mit MySports. Video: YouTube/MySports

Buffalo im Nordwesten des Bundesstaats New Yorks liegt rund 600 Kilometer von New York City entfernt. «Ich mache mir aber schon Sorgen», so Krueger, der seit einem Jahr Schweizer Staatsbürger ist. Seine Schwester lebt in der Nähe des Big Apple, dem Epizentrum der Corona-Pandemie in den USA. «Ich hoffe, dass die Verantwortlichen nun die richtigen Entscheide fällen.»

Auch in der Krise versprüht der langjährige Schweizer Nationaltrainer aber Optimismus. «Wir müssen das Beste aus der Situation machen.» Aktuell verbringt er viel Zeit mit Analysen der bisherigen NHL-Saison, die vor knapp einem Monat unterbrochen wurde. Gegenwarts-, Rück- und Ausblick-Gespräche mit den Spielern sind an der Tagesordnung – statt vor Ort in Buffalo nun halt übers Internet.

Ob und wann die Saison fortgesetzt werden kann, ist offen. «Die Möglichkeit, dass es noch ein paar Spiele gibt, wird immer kleiner und kleiner», so Krueger gegenüber MySports. Buffalo liegt in der Qualifikation bei 13 noch nicht gespielten Partien auf Platz 13 der Eastern Conference und ist damit – trotz eines verheissungsvollen Saisonstarts – ohne Aussicht auf die Playoff-Qualifikation.

Für Krueger ist die Aufgabe bei den Sabres das zweite Engagement in der besten Eishockey-Liga der Welt. 2012/2013 war er Headcoach der Edmonton Oilers, ehe er von 2014 bis 2019 als Präsident beziehungsweise Chairman des englischen Premier-League-Klubs Southampton tätig war. (pre/sda)

abspielen

Auch Sohn Justin hat mit MySports gesprochen. Video: YouTube/MySports

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

1 / 31
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: ap/ap / michael dwyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel