DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vancouver verliert Heritage Classic

Diaz bekam die frische Luft nicht gut



Wieviel man als Zuschauer sah… Video: Youtube/Hockeynation

54'000 Hockeyfans füllten das Football-Stadion BC Place in Vancouver, in dem auch die Olympischen Spiele 2010 eröffnet wurden, bis auf den letzten Platz. Doch sie wurden bitter enttäuscht. Die Vancouver Canucks verloren das kanadische Heritage Classic unter freiem Himmel gegen die Ottawa Senators 2:4.

Von den beiden Schweizer Verteidigern stand lediglich der Zuger Raphael Diaz auf dem Eis, Yannick Weber war überzählig und musste zuschauen. Nach 15 Minuten hatten die Canucks noch 2:0 geführt, ehe sie bis zum Ende des zweiten Drittels drei Gegentore kassierten. Diaz erhielt nur gerade sechs Minuten Eiszeit und musste sich eine Minus-1-Bilanz notieren lassen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Schuss, Pfosten, Pfosten, von hinten durch die Beine des Goalies. GIF: gfycat

Bei Anaheims 5:3-Sieg gegen die Carolina Hurricanes erhielt Goalie Jonas Hiller eine Verschnaufpause. Sein Ersatz Frederik Andersen zeigte mit 49 Paraden eine starke Leistung. Einen soliden Auftritt hatte Luca Sbisa, der nach seiner Handverletzung wieder besser in Form kommt. Der Zuger stand gut 15 Minuten auf dem Eis und kam auf eine Minus-1-Bilanz. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel