DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit diesem Bild fing der Social-Media-Spass beim IHC Rohtrist an. Bild: screenshot instagram

«Ich war baff, als die NHL angefragt hat»: Wie der IHC Rothrist einen viralen Hit landete

Negative Schlagzeilen dominieren in Zeiten der Corona-Krise. Nicht so beim IHC Rothrist. Der Aargauer Dorfklub kam aus Langeweile auf die Idee, witzige Bilder und Videos für die Social-Media-Kanäle zu produzieren und erlangte damit bereits Bekanntheit weit über die Landesgrenzen hinaus.

nik dömer / ch media



So manch ein Schweizer Hockeyfan wird nicht schlecht gestaunt haben, als er vor wenigen Tagen seinen Feed bei Facebook durchgestöbert hat. Irgendwo zwischen Auston Matthews, Mitch Marner und Patrick Marleau taucht auf dem Kanal der NHL nämlich ein Video vom IHC Rothrist auf, das zeigt, wie der Torhüter mit seiner Ausrüstung zuhause seine Wäsche zusammenfaltet.

Bild

Bild: screenshot facebook

Wie konnte das passieren, dass ein Video eines Aargauer Dorfklubs auf einem 4-Millionen-Kanal landet? Vorstandsmitglied Ivan Zietala muss gestehen: «Als die Anfrage der NHL kam, war ich baff. Bei uns hat niemand damit gerechnet, dass wir so viel Hype für unsere Videos bekommen würden. Wir witzelten schon, dass wir nun einen neuen Goalie brauchen, weil unser jetzt plötzlich so berühmt wird.»

Auch wenn sich hinter den Social-Media-Kanälen des IHCR ein ausgeklügeltes Social-Media-Konzept vermuten lässt, ist die Idee tatsächlich viel eher aus Langeweile entstanden: «Eigentlich hätte ja im März bei uns die Saison starten sollen. Dies war ja aus bekannten Gründen nicht der Fall. Darauf hat unser Goalie ein Bild in den Team-Chat geschickt, das ihn beim Zeitunglesen in der Ausrüstung zeigt.»

Zietala, der im Verein zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit ist, stellte das Bild auf die Social-Media-Plattformen und brachte damit den Stein ins Rollen: «Es waren sofort mehrere Spieler bereit, neue Bilder und Videos zu liefern. Mittlerweile haben sich auch Leute aus den anderen Teams in unserem Verein beteiligt.»

Schon über 20 lustige Videos und Bilder hat der IHCR inzwischen zum Thema #stayathome veröffentlicht. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht. «Ich habe noch immer ein paar Videos auf Lager», betont Zietala. «Egal wie dieses Jahr ausgehen wird, durch diese Aktion können wir vieles mitnehmen. Attraktive Plattformen sind wichtig, um unseren Nischensport bekannt zu machen und neue Mitglieder anzuwerben.»

Leider sei dies während der Saison zwar nicht immer so einfach, aber es seien derzeit alle beeindruckt davon, wie aus Langeweile plötzlich solche Ideen entstehen können, ergänzt Zietala. Dass der Verein aus Rothrist mittlerweile bereits über 100 neue Followers durch die Aktion dazugewinnen konnte, dürfte auch künftig für einen zusätzlichen Motivationsschub sorgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

1 / 22
Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt
quelle: x02835 / perry nelson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel