DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Pius Suter jubelt zum verwerteten Penalty, im Cup 1/8-Final Eishockeyspiel zwischen dem ZSC Lions und Genf Servette, am Sonntag, 20. Oktober 2019, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)..

Pius Suter versucht sich zum zweiten Mal in Nordamerika. Bild: KEYSTONE

NHL-Destination bekannt: Pius Suter wechselt zu den Chicago Blackhawks



Jetzt ist klar, bei welchem NHL-Team Pius Suter anheuert: Es sind die Chicago Blackhawks. Der 24-jährige Zürcher hat beim sechsfachen Stanley-Cup-Sieger einen Entry-Level-Vertrag für ein Jahr unterschrieben und wird dabei 925'000 Dollar pro Jahr verdienen. In Chicago trifft der Nati-Stürmer wieder auf seinen ehemaligen ZSC-Coach Marc Crawford, der dort als Assistenztrainer tätig ist. Ausserdem wird er Teamkollege des ehemaligen Ambri-Topskorers Dominik Kubalik, der soeben als Finalist für die Calder Trophy (bester Rookie der Saison) nominiert wurde.

Obwohl Suter nie von einem NHL-Team gedraftet wurde, hat er bereits Erfahrungen in Nordamerika gesammelt. Einen Teil seiner Juniorenzeit verbrachte er von 2013 bis 2015 bei Guelph Storm in der OHL. 2017 wurde der 1,80 Meter grosse Flügelstürmer, der auch als Center spielen kann, ins Rookie-Camp der Ottawa Senators eingeladen, schaffte den Cut aber nicht und kehrte in die Schweiz zurück.

Suter spielte zuletzt fünf Saisons für die ZSC Lions und gewann mit ihnen 2018 den Meistertitel. Insgesamt erzielte er in 244 Einsätzen 186 Punkte (90 Tore/96 Assists), in der abgelaufenen Saison wurde der begnadete Techniker aus Wallisellen mit 53 Punkten (30 Tore/23 Assists) Topskorer in der National League.

Einen adäquaten Ersatz für Suter haben die ZSC Lions bereits verpflichtet. Aus der KHL kommt Nati-Stürmer Sven Andrighetto. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

1 / 79
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
quelle: keystone / cyril zingaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel