DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Namensvettern im Vergleich

Was Klotens Matthias Bieber von Popstar Justin Bieber unterscheidet



Schöner Zufall, schöne Idee. Der US-Sender NBC hat in der langen Liste der Olympiateilnehmer einen Schweizer Eishockeyspieler entdeckt, der den genau gleichen Nachnamen trägt wie ein junges Teenie-Idol: Matthias Bieber, weder verwandt noch verschwägert mit Sänger Justin Bieber. NBC zeigt die fünf Unterschiede zwischen den beiden auf. Zwei Beispiele:

Matthias Bieber gibt in Sotschi sein Olympiadebüt. Justin Bieber nicht.

Matthias Bieber ist einer der besten Eishockeyspieler seines Landes. Justin Bieber nicht.

Alle fünf Unterschiede gibt's bei den Kollegen von NBC (englisch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ZSC schafft das Break – Zug schlägt zurück – Lakers schocken Lugano in der Verlängerung

Nach lauter Heimsiegen setzen die Auswärtsteams in den Playoffs erste Duftmarken: Servette (in Freiburg), die ZSC Lions (in Lausanne) und die Lakers (in Lugano) schaffen Breaks.

Lausanne präsentierte sich am Samstag von der 0:5-Klatsche im Hallenstadion noch überhaupt nicht erholt. Spielmacher Denis Malgin, am Donnerstag verletzt ausgeschieden, fehlte erneut an allen Ecken und Enden.

Lausanne fehlte es an der nötigen Disziplin. Die Waadtländer wollten nicht wieder (wie in Zürich) immer wieder in Unterzahl spielen müssen. Aber sie agierten unsauber, versuchten insbesondere Christian Marti (der Malgin aus dem Spiel genommen hatte) einzuschüchtern und sassen schon nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel