DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, links, Schweizer Eishockey Head Coach und Lars Weibel, rechts, General Manager orientieren an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 24. Oktober 2019 ueber die Vetragsverlaengerung von Patrick Fischer.   (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrick Fischer (links) und Lars Weibel rechnen mit Verstärkung aus Nordamerika. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Kommen Hischier, Meier und Co. an die WM? Lars Weibel: «Wir sind auf Kurs»

Das für heute geplante Testspiel zwischen der Schweiz und Italien kann nicht stattfinden. Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel erklärt die Gründe und gibt Auskunft über Verstärkungen aus Nordamerika.



Als die Schweizer von den positiven Fällen erfuhren, «war für mich klar, dass wir jetzt kein Risiko eingehen dürfen und wollen», sagt Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Schliesslich sind noch vier weitere Testspiele geplant – je zwei in Freiburg gegen Frankreich (7./8. Mai) sowie in Riga gegen Lettland (14./15. Mai).

«Gesund an die WM zu gehen hat erste Priorität. An den Rest verschwenden wir keine Energie.»

Lars Weibel, Nationalmannschaftsdirektor.

Selbstredend wären die Schweizer sehr gerne gegen Italien angetreten, umso mehr, als die beiden Duelle gegen Russland am letzten Freitag (3:1) und Samstag (1:0) die ersten Länderspiele seit dem 7. Februar 2019 waren. «Jedes Vorbereitungsspiel hat mehr Gewicht, wenn du wenig getestet hast. Das ist ein Fakt», führt Weibel aus. «Das Ziel muss jedoch sein, das umzusetzen, was möglich ist und gesund in die WM zu gehen. Das hat erste Priorität, an den Rest verschwenden wir keine Energie.»

Erster Cut im WM-Kader

Nach der ersten Vorbereitungswoche müssen drei Spieler das Camp der Nationalmannschaft verlassen: Torhüter Joren van Pottelberghe und Verteidiger Samuel Kreis (beide EHC Biel) sowie Stürmer Inti Pestoni (SC Bern). ​

Nach der Absage reagierten die Verantwortlichen umgehend, wurde vom Spiel- in den Trainingsmodus gewechselt – mit dem Fokus auf die Partie vom Freitag gegen Frankreich. Am Dienstagabend fand eine zusätzliche Einheit statt.

Gegen die Franzosen stehen Fischer im Vergleich zu den Begegnungen gegen Russland neu Mirco Müller (Leksand), Christian Marti, Sven Andrighetto (beide ZSC Lions), Melvin Nyffeler und Dominik Egli (beide Rapperswil-Jona Lakers) zur Verfügung.

Kukan und Malgin nicht an der WM

Dass Denis Malgin keine Freigabe von den Toronto Maple Leafs erhielt, war schon länger klar, «wir fragten nur nochmals nach», erzählt Weibel. Was die Spieler mit einem Vertrag bei einem nicht für die Playoffs qualifizierten NHL-Team betrifft - Nico Hischier, Jonas Siegenthaler (beide New Jersey Devils), Timo Meier (San Jose Sharks), Pius Suter, Philipp Kuraschew (beide Chicago Blackhawks) und Dean Kukan (Columbus Blue Jackets) – stehen die Zeichen gut oder wie sich Weibel ausdrückt: «Bis jetzt sind wir ziemlich auf Kurs.»

Switzerland's Nico Hischier during the game between Switzerland and Russia, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Sunday, May 19, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

An der letzten WM war Nico Hischier der Schweizer Topskorer. Bild: KEYSTONE

Die Ausnahme bildet Kukan, bei dem ein medizinischer Test ergab, dass er sich einer Operation unterziehen muss. Bei den nach der Saison vertragslosen Spielern (Suter, Siegenthaler) gilt es derweil, noch Abklärungen bezüglich Versicherung zu treffen.

Jene, die in den NHL-Playoffs stehen, bei Roman Josi ist dies noch offen, sind diesmal aufgrund der Quarantäne-Regeln keine Option für die WM in Riga (21. Mai bis 6. Juni). Eine Nachnomination mache in diesem Jahr keinen Sinn, sagt Weibel. «Wir werden auch so eine gute Mannschaft haben.»

Jedenfalls war der Auftakt gegen Russland vielversprechend. «Nach mehr als einem Jahr Pause wussten wir nicht, wo wir stehen», so Weibel. «Die sehr, sehr soliden Leistungen zeigen jedoch, dass die Spieler wissen, was gefordert wird. Unsere Kontinuität bildet eine gute Basis, um die Krise zu durchleben. Es hätte mehr Einfluss gehabt, wenn wir einen neuen Coach hätten. Es ist eine spezielle Zeit, wir sind aber bisher auf dem richtigen Weg und so soll es weitergehen.» (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Retro-Trikots der NHL-Saison 2020/21

1 / 33
Die Retro-Trikots der NHL-Saison 2020/21
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel