DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano’s player Ryno Johan, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and SC Bern at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Saturday,  February 22, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Luganos Ryno Johan steht die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

0:6 in Lugano oder die Magie der letzten Tage

Am Ende geht es nicht mehr um Logik und Taktik. Nie wird mehr gerechnet und prognostiziert, aber nie ist Hockey mehr archaisches Spiel, das auch in den Köpfen entschieden wird als in den letzten Tagen der Qualifikation. Dazu passt Luganos krachendes 0:6 gegen den SCB. Müssen Lehrbücher umgeschrieben werden?



Zur Magie der letzten Tage gehört die Versuchung, alles noch besser zu machen. Noch mehr für den Erfolg zu tun. Ja, alles menschenmögliche vorzukehren. Lugano hat sechs der letzten acht Spiele gewonnen und sechs Punkte Reserve auf Platz 9. Nur noch vier Partien oder 240 Minuten – und dann ist das Ziel erreicht. Die Segel für die Playoffs sind gesetzt. Einfach so weitermachen. Dann passiert nichts mehr.

Aber eben: es sind die letzten vier Partien. Die Magie der letzten Tage. Da kann nicht einfach alles so weitergehen wie bisher. Lugano lässt für diese vier letzten Spiele Dr. Saul L. Miller einfliegen. Einen der berühmtesten Sportpsychologen der Welt. Wahrscheinlich weiss keiner mehr über die Bewältigung von Stress-Situationen im Sport und über das, was wir «Winner-Mentalität» nennen. Ich habe seine Bücher alle gelesen. «Performing under Pressure» - «The complete Player – the psychology of winning Hockey» - «Why Teams Win – Keys to success in Business, Sport and beyond.» - «Hockey tough – Winning the mental game.» Gute Lektüre. Theoretisch könnte ich eine Praxis eröffnen.

Lugano hat diese Saison den SC Bern schon dreimal besiegt. 4:2 und zweimal 5:2. Und nun kommt für die letzten vier Partien auch noch der grosse Magier aus Amerika. Da kann einfach nichts mehr schiefgehen. Alles ist vorgekehrt. Professioneller geht nicht. Grande Lugano.

Die Furcht vor dem Bären

Aber Eishockey, dieses unberechenbare Spiel auf rutschiger Unterlage (damit das auch wieder einmal gesagt ist), entzieht sich aller Logik. Seit der Ankunft von Dr. Saul L. Miller ist Luganos Herrlichkeit in sich zusammengefallen wie ein Kartenhaus. Erst das 3:6 in Fribourg nach einer 2:0 und 3:1-Führung. Das letzte Drittel ging gleich 0:5 verloren. Und nun gleich anschliessend 0:6 gegen den SC Bern auf eigenem Eis. 0:3 schon nach 7 Minuten und 18 Sekunden. Zwei Spiele, die Dr. Saul L. Miller genug Stoff für ein neues Buch liefern: «Hockey's Dooms Day under Palm Trees.» Ich freue mich schon auf seine Debakel-Analyse. Müssen seine Lehrbücher gar umgeschrieben werden?

EVZ Mentalcoach Saul Miller verfolgt das sechste Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Mentalcoach Saul Miller agiert glücklos. Bild: KEYSTONE

Zur Magie der letzten Tage gehört eben auch die Furcht vor dem Bären. Vor dem grossen Namen. Vor den Männern, die dieses Krafttier auf ihren Gewändern aufgenäht haben. In diesen Tagen wird Eishockey auch in den Köpfen entschieden. Die «Bärenenergie» – so meinen die nordamerikanischen Schamanen – verhilft dem Menschen aus seiner inneren Haltung heraus eine Kraft zu entwickeln, die sie zur Durchsetzung ihrer Ziele – wie beispielsweise das Erringen eines Meistertitels oder die Qualifikation für die Playoffs – benötigen.

Die «komische Grazie» der Berner

Es gibt eine wunderbare vergleichende Charakterkunde zwischen Bär und Berner, geschrieben von Paul Maillefer (1862 – 1929), einem Geschichtsprofessor aus dem Waadtland. Ungeschminkt, aber offenkundig nicht ohne Ressentiment ist das Bild, das der Freimaurer und ehemalige Nationalratspräsident vom Berner und ihrem Hockey-Wappentier zeichnet.

«Kein anderes Tier könnte den Bernern besser als Sinnbild dienen als der Bär. Seht ihn: er zeichnet sich nicht durch Schönheit aus, aber es fehlt ihm nicht eine gewisse komische Grazie, er scheint schwer und massiv, aber er kann bei Gelegenheit sehr beweglich sein, er scheint grenzenlos gutmütig, zu nichts schlimmem fähig, gerne möchte man ihm die Hand geben – aber in seiner Samttatze verbergen sich furchtbare Krallen. Der Erfolg, sagt man, besteht darin, keine Nerven zu haben. Einverstanden. Aber auch darin, keine Furcht, und Freund und Feind gegenüber weder Bedenken noch Rücksicht zu kennen.»

Da kann man nur sagen: Lugano – SCB 0:6. Der Triumph der Bärenenergie über Dr. Saul L. Millers Psychologie. Ist jetzt alles klar? Bern doch noch in den Playoffs? Auf Kosten Luganos? Nur jetzt keine Prognosen. Es ist immer noch möglich, dass es doch Lugano schafft. It’s not over before the fat lady sings.

P.S.: Bär heisst auf finnisch Karhu. Der Vater der SCB-Auferstehung ist der finnische Torhüter. Er heisst Tomi Karhunen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel