DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos' Sven Jung, links, checkt Berns Kyen Sopa, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und HC Davos, am Montag, 15. Februar 2021 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sven Jung vs. Kyen Sopa, 15. Februar. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Ein «billiger» HCD-Titel, Arno Del Curto und Hockey-Romantik pur

Können auch die Erben Arno Del Curtos Meister werden? Wird von Arno Del Curtos Biografie nur ein einziges Exemplar gedruckt? Das sind zwei Fragen die uns nach dem 1:5 und 2:1 der Davoser gegen Meister SC Bern umtreiben.



Eine Hockey-Quizfrage: Wann hat der HCD das letzte Playoff-Spiel ohne Arno Del Curto an der Bande bestritten?

Richtige Antwort: vor 25 Jahren im Frühjahr 1996. Unter Trainer Mats Waltin verloren die Davoser in Zug die 5. und letzte Playoff-Halbfinalpartie 2:3 und schieden aus.

Am 27. November 2018 legte Arno Del Curto sein Amt nieder. Seither hat der HCD noch keine Playoffs gespielt. Im Frühjahr 2019 musste sein Nachfolger Harijs Witolinsch in die Playouts und vor einem Jahr konnten die Playoffs nicht ausgetragen werden.

Trainer Christian Wohlwend (44) steht in seiner zweiten Saison als HCD-Cheftrainer also vor der Playoff-Premiere.

Davos Head Coach Christian Wohlwend, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos am Dienstag, 26. Januar 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Christian Wohlwend steht mit dem HCD vor der Playoff-Premiere. Bild: keystone

Arno Del Curto (64) wäre, wenn er sich denn noch für Hockey interessieren würde, mit seinen Erben zufrieden.

Der HCD zelebriert Tempo-, Lauf- und Energiehockey wie während der ruhm- und titelreichen Jahre unter Arno Del Curto. «Diese Spielweise gehört zur DNA des Klubs», sagt Christian Wohlwend. Es ist auch sein Spiel, seine Hockey-Philosophie.

Ist diese Philosophie ein weiteres Mal nach 2002, 2005, 2007, 2009, 2011 und 2015 eine meisterliche? Die Augen von Christian Wohlwend blitzen auf, wenn er sagt: «Wir werden es jedenfalls versuchen.»

Aber mit Arno Del Curto will er keinen Vergleich:

«Das steht mir nicht zu. Er ist nicht nur der grösste Trainer der HCD-Geschichte. Er ist der grösste Schweizer Trainer überhaupt. Alle Sportarten eingeschlossen.»

Was auffällt: der HCD hat diese Saison am meisten Tore erzielt und nach den SCL Tigers am zweitmeisten kassiert. Der Pessimist sagt: Das HCD-Spiel ist zu wenig gut ausbalanciert. Der Optimist Christian Wohlwend entgegnet: «Das ist unsere Balance: Viele Tore schiessen und viele Tore kassieren …»

Es ist ein Tanz auf der spielerisch-taktischen Rasierklinge mit erheblicher Absturzgefahr. Der HCD mahnt mit seinem kompromisslosen Vorwärtshockey an eine Schulklasse, die rennt und rennt, um den nächsten Zug nicht zu verpassen. Und den Zug manchmal verpasst.

Das Spiel ist nicht mehr ganz so präzis wie in den besten Zeiten unter Arno Del Curto. Aber immer noch mitreissend und dynamisch. Und an einem guten Abend lähmt das Forechecking nach wie vor jede gegnerische Mannschaft. Aber eben: Es ist nicht mehr der ganz grosse, magische HCD.

Was seine Logik hat: Während der Jahre des Ruhmes konnte der HCD, wenn es sein musste, auf dem Transfermarkt so viel Geld ausgeben wie die ZSC Lions, Lugano, Zug oder der SCB. Und hatte so auf den zentralen Positionen – Torhüter, Mittelstürmer – zeitweise die besten und teuersten des Landes: Leonardo Genoni und Reto von Arx zum Beispiel.

Sandro Aeschlimann ist nicht der neue Leonardo Genoni. Und einen schlauen Mittelstürmer wie Reto von Arx hat der HCD nicht mehr.

Davos' PostFinance Top Scorer Andres Ambuehl, Mitte, und Teamkollege Sven Jung diskutieren mit Schiedsrichter Daniel Stricker, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und HC Davos, am Montag, 15. Februar 2021 in der Postfinance Arena in Bern. (PostFinance/KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Leitwolf Andres Ambühl (r.) und Sven Jung. Bild: keystone

Andres Ambühl ist jetzt der offensive und auch sonstige Leitwolf. Er ist 37 und wird diese Saison seine bisherigen Punkte- und Tore-Karriererekorde übertreffen. Der erstaunlichste Spieler dieser Meisterschaft. Dominant in allen drei Zonen, Spielmacher, Vollstrecker, Antreiber. Sein Pass zum Siegestreffer in Bern – gespielt mit der Präzision eines Landvermessers.

Aber eben: Er hat Reto von Arx seit 2015 nicht mehr an seiner Seite. Der Emmentaler wechselte nach dem letzten Titel in den sportlichen Ruhestand.

Eine ganze Reihe von meisterlichen Helden sind ins Flachland hinabgestiegen. Leonardo Genoni, Grégory Hofmann und Dario Simion nach Zug, Samuel Walser nach Fribourg.

Unvergesslich ist der Spruch eines grossen Spieleragenten: «Crazy Money in the Swiss Mountains». Das ist vorbei. Heute gilt «Crazy Money on the shores of the Lakes.»

Ist der Titel möglich?

Polemisch gesagt: die aktuelle Ausgabe ist noch eine «Billig-Version» des meisterlichen HCD. Womit wieder bei der Frage angelangt sind: Ist der Titel möglich? Mit klar weniger Geld als den Titanen der Liga zur Verfügung steht?

Christian Wohlwend hat mit dem HCD noch nicht ein einziges Playoff-Spiel kommandiert. Und gilt denn nicht: Die Offensive entscheidet Spiele, die Defensive die Meisterschaft?

Das schon. Und so gesehen ist der HCD mit der aktuell zweitdurchlässigsten Verteidigung kein Titelkandidat.

Davos? Goalie Sandro Aeschlimann beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und Genf Servette HC, am Freitag, 12. Februar 2021, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sandro Aeschlimann ist nicht der neue Leonardo Genoni. Bild: keystone

Aber entscheidend sind in den Playoffs noch andere Faktoren. Beispielsweise die Fähigkeit des Coaches aus einer Niederlage sofort die richtigen Schlüsse zu ziehen. Und siehe da: Der HCD verliert in Bern 1:5 und gewinnt 24 Stunden später 2:1. Ohne seinen gesperrten Powerstürmer Fabrice Herzog.

Beim 1:5 kassiert der HCD drei Treffer in Unterzahl und Robert Mayer ist einmal mehr ein Lottergoalie mit 79,17 Prozent Fangquote. Beim 2:1 gelingt dem SCB in gut 10 Minuten kein Powerplay-Treffer und Sandro Aeschlimann wehrt 96,55 Prozent der Schüsse ab. Der HCD kann auch defensiv. Der HCD hat inzwischen eine klare Nummer 1 im Tor. Auch das eine Voraussetzung für erfolgreiche Playoffs.

Und da ist noch etwas: In den Playoffs entscheidet sehr oft der letzte Tropfen Sprit in den Energietanks. Die Berner verlieren die zweite Partie auch deshalb, weil ihnen die Kraft ausgeht. Christian Wohlwend ist sicher, dass der HCD die Energie hat, um seinen Stil durchzuziehen.

Ganz ist die «Ära Del Curto» erst vergessen, wenn der nächste Titel gelingt. In einer Beziehung ist das «Kapitel Arno Del Curto» allerdings jetzt aufgearbeitet.

Was macht eigentlich Del Curto?

Der Kulttrainer, der vom Sommer 1996 bis im November 2019 den HCD prägte, hat soeben seine Biografie fertig geschrieben.

ARCHIVBILD ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT ZUM JUBILAEUMSJAHR 2015 --- Trainer Arno del Curto mit Pokal an der Meisterfeier des HC Davos, am Samstag, 18. April 2015, in Davos. Der HC Davos war am Freitag, 10. April 2015 zum 31. Mal Schweizer Eishockey Meister geworden. Sie hatten die Finalserie gegen die ZSC Lions mit 4:1 gewonnenen Spielen fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Als Arno Del Curto noch mit Davos Titel sammelte, hier im Jahr 2015. Bild: keystone

Oder besser: Arno Del Curto hat Franziska K. Müller, der Verfasserin u.a. des Buches «Platzspitzbaby», seine Lebensgeschichte erzählt. Er sagt, nun gehe es noch ums Gegenlesen, Korrigieren und Einfügen, was er vergessen habe.

Ein Titel sei ihm noch nicht eingefallen: «Vielleicht einfach: ‹Arno Del Curto› und als Unterzeile ‹No excuses›.» Das war sein Motto als Trainer. Ein paar von meinen boshaften Titelvorschlägen verwirft er unwirsch.

Das Buch werde wohl im Oktober oder November gedruckt sein. Und auf einmal hält er inne. «Aber vielleicht wird nur ein einziges Exemplar gedruckt. Weil ich das so will. Wer es lesen will, den lade ich dann zu mir nach Hause ein.»

Aha. Hockeytrainer ist er nicht mehr. Die Rückkehr ins Hockeygeschäft schliesst er kategorisch aus. Aber ein Nonkonformist ist er geblieben.

Nun habe ich einen Traum: Es gibt tatsächlich nur ein einziges Exemplar seiner Biografie. Ich lese sie nicht. Er liest mir seine Geschichte vor. Das Kapitel über seine letzte Station als «Hockey-Rockstar» im Hallenstadion lassen wir aus. Vielleicht darf ich in einem Schaukelstuhl vor dem Kaminfeuer sitzen. Mit einer grossen schwarzen Katze namens «Ralph K.», «Aschi W.» oder «Reto» wärmend zu meinen Füssen, die in Schaffell-Pantoffeln stecken.

Hockeyromantik und -Nostalgie pur. Für alte Männer.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel