DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le top scorer bernois Mark Arcobello montre sa deception sur le banc lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC et le SC Bern ce samedi 29 fevrier 2020 se deroulant a huis-clos suite a l'epidemie de Coronavirus (2019-nCoV) a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (PPR/Laurent Gillieron)

Mark Arcobello: Sein Ersatz wurde gefunden. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ein Schwede als Arcobello-Ersatz – der SCB hat seine Ausländer



Nun sind die Ausländerpositionen beim SCB besetzt: der Schwede Michael Lindqvist ist gemäss schwedischen Gewährsleuten das «Missing Link» in der SCB-Offensive für die nächste Saison: der Flügel, der den «Knipser» Mark Arcobello ersetzen soll.

Einen starken ausländischen Mittelstürmer hat SCB-Sportchef Alex Chatelain mit dem 29-jährigen schwedischen Mittelstürmer Ted Brithén (von Rögle) bereits unter Vertrag genommen. Was ihm noch fehlte war ein torgefährlicher Flügel als Ersatz für Mark Arcobello (zu Lugano). Auch den hat er nun gemäss Angaben von schwedischen Gewährsleuten vom «Expressen» gefunden. Es soll Michael Lindqvist (25), der Topskorer von Färjestad in der höchsten schwedischen Liga sein. Ein Mann, der im schwedischen Schablonenhockey in den letzten drei Jahren ziemlich genau einen Punkt pro Spiel produziert.

Die Hälfte davon sind jeweils Tore. Diese Saison hat er wegen einer Knieverletzung die Hälfte der Spiele verpasst. Offiziell gibt es keine Bestätigung – ausser dass es nicht ausgeschlossen ist, dass er aus dem noch für eine Saison laufenden Vertrag aussteigen (Klausel für Auslandtransfer) darf – was dafür spricht, dass die Information stimmt.

Michael Lindqvist ist zu wenig gut für die NHL und für die schwedischen WM-Teams, aber zu gut, um «nur» in Schweden zu spielen und auf ein schönes Salär im Ausland zu verzichten. Letzte Saison hat er ein Nordamerika-Abenteuer nach 16 Partien (7 Punkte) in der Farmteamliga AHL abgebrochen.

Damit wären – wenn es denn so kommt - die Ausländerpositionen klug besetzt und Alex Chatelain hätte seine schauderhafte Ausländer-Bilanz um einiges verbessert. Lausannes Topskorer Dustin Jeffrey und Ted Brithén für eine stärkere Mittelachse, Mikael Lindqvist für die Flügelposition und Tomi Karhunen im Tor als Absicherung beim Aufbau von Philip Wüthrich (kommt von Langenthal). Voraussichtlich wird noch ein 5. Ausländer verpflichtet – um vier ausländische Feldspieler zu haben, wenn Philip Wüthrich im Tor steht.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel