DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Dominik Diem, Zuerichs Roman Wick, Zuerichs Willy Riedi, Zuerichs PostFinance Top Scorer Sven Andrighetto, Zuerichs Justin Sigrist, Zuerichs Patrick Geering und Zuerichs Noah Meier, von links, im dritten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und Geneve-Servette HC am Donnerstag, 29. April 2021, im Hallenstadion in Zuerich. (PostFinance/KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die braven ZSC Lions scheitern im Halbfinal an Servette. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Brave, gewöhnliche ZSC-Musterknaben – doch Grönborg darf bleiben

Mit den ZSC Lions ist ein heimlicher Titelfavorit bereits im Halbfinal gegen Servette ausgeschieden. Aber das Scheitern hat keine personellen Konsequenzen: Trainer Rikard Grönborg darf bleiben.



Gewöhnlichen ZSC Lions reicht es zu einem gewöhnlichen Resultat: Die braven Zürcher sind nur bis in den Halbfinal gekommen.

Die Reaktion auf das Scheitern ist ebenfalls gewöhnlich: Trainer Rikard Grönborg bleibt für eine dritte Saison. Es gibt keine Revolution. Nur Optimierungen des Kaders.

Aber kein Schelm, wer denkt: Sollte für den schwedischen Weltmeister-Trainer eine Offerte aus der NHL kommen – ein Job in der wichtigsten Liga der Welt ist sein erklärtes Ziel – wird Sportchef Sven Leuenberger eventuell mit sich reden lassen.

Sven Leuenberger sagt: «Unsere Zielsetzung war der Halbfinal. Also haben wir unser Saisonziel erreicht.» Hinter dieser Aussage steckt die Vernunft eines erfahrenen Sportmanagers. Die ZSC Lions streben jede Saison nach der Meisterschaft. Aber sie sind finanziell gut unterfüttert und das Primat des Verstandes über die Emotionen bewahrt das Unternehmen inzwischen von unüberlegtem Aktivismus wie zuletzt im Januar 2019 mit der Verpflichtung von Arno Del Curto.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Damals hat es zum bisher letzten Mal im Hallenstadion so richtig gerockt. Ach, das waren noch Zeiten! Die neue Vernunft ist dem Unterhaltungswert abträglich.

Unter Rikard Grönborg haben die Zürcher im letzten Frühjahr die Qualifikation gewonnen und sind durch die Absage der Playoffs um die Chance einer Meisterfeier gebracht worden. Diese Saison ging der Cup-Final gegen den SCB verloren und es reichte in der Qualifikation «nur» zu Rang 5 und in den Playoffs für den Halbfinal. Das ist gerade noch gut genug, um den Coach nicht in Frage zu stellen und kein «House-Cleaning» zu fordern.

Es gibt zwei Gründe, warum die Zürcher nur gewöhnliche, brave taktische Musterknaben waren.

Keine Emotionen

Erstens ein hoher vielleicht inzwischen sogar ein zu hoher Grad an Perfektion in einer bis ins letzte Detail durchorganisierten, hochprofessionellen Hockeyfirma. Diese Perfektion kann zu einer Komfortzone für die Spieler führen.

abspielen

Das sagt ZSC-Trainer Rikard Grönborg. Video: YouTube/MySports

Im Hallenstadion glimmen eigentlich nur in Ausnahmefällen – wie zuletzt in den Playoffs von 2018 – die Emotionen auf, die eine Mannschaft bis in den Himmel der Champions tragen. Und ein wenig flackerte diese Leidenschaft auch im Viertelfinal auf, als Lausanne den Fehler machte, die Zürcher zu provozieren. Da traten sie in guten Phasen auf wie heimliche Titelfavoriten.

Noch immer ist es die Leidenschaft, die zwischen zwei mehr oder weniger ebenbürtigen Teams über Organisation und Professionalität triumphiert. Genau das war nun gegen Servette der Fall.

ZSC-Sportchef Leuenberger über starke Genfer und Verletzungssorgen. Video: SRF

Die Chance, den Final erstmals seit elf Jahren wieder zu erreichen, ist für die Genfer eine Ausnahmesituation, die ungeahnte Kräfte weckt. Für die Zürcher, Meister 2012, 2014 und 2018 ist eine Finalchance eher «Business as usual».

Dass es den ZSC Lions auch im alles entscheidenden dritten Spiel nicht gelungen ist, aus dem «Systemhockey» auszubrechen und zum offensiven Bewegungshockey überzugehen (lediglich 3 Tore in 3 Partien!) hat noch einmal etwas mit dem Begriff «gewöhnlich» zu tun: zu viele brave Musterprofis, die lediglich gewöhnliches Pflichterfüllungs-Hockey gespielt haben.

Gut genug, um nicht in die Kritik zu geraten. Nicht gut genug, um als Helden gefeiert zu werden. Oder auf die ganze Organisation übertragen: alles so gut gemacht, dass es nichts zu polemisieren, aber eben auch nicht gut genug, damit es etwas zu feiern gibt.

Sein Potenzial hat eigentlich nur Torhüter Ludovic Waeber ausgereizt. Er ist statistisch hinter Servettes Daniel Manzato aber vor Rappis Melvin Nyffeler und Zugs Leonardo Genoni der zweitbeste Goalie dieser Playoffs. Das ist das einzig ungewöhnliche am ZSC-Scheitern: Es lag nicht am Torhüter.

Überragender Tömmernes

Bei Servette haben so ziemlich alle mehr als gewöhnlich geleistet und einer hat aussergewöhnliches Hockey zelebriert und diese Serie offensiv und defensiv mit einer durchschnittlichen Eiszeit von 25:12 Minuten pro Partie geprägt: Verteidigungsminister Henrik Tömmernes.

Servettes PostFinance Top Scorer Henrik Toemmernes, links, im Spiel gegen Zuerichs Denis Hollenstein, rechts, im dritten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und Geneve-Servette HC am Donnerstag, 29. April 2021, im Hallenstadion in Zuerich. (PostFinance/KEYSTONE/Alexandra Wey)

Henrik Tömmernes ist in der ganzen Serie gegen die Lions der Chef auf dem Eis. Bild: keystone

Leichtfüssig als schwebe er über das Eis, smart als wäre er dazu in der Lage, Spielzüge im Voraus zu erkennen. Und manchmal bekommt der Schwede nicht einmal den statistischen Lohn. Das 1:0, das die Zürcher schon wieder unter Druck setzte, war sein Tor: Es gelingt ihm im Powerplay an der blauen Linie den Puck in der Zone der Zürcher zu halten und den Spielzug einzuleiten, der zu diesem ersten Treffer führt. Ein Assistpunkt wird ihm nicht gutgeschrieben. Bester Skorer dieser Playoffs ist er trotzdem.

Sven Leuenberger obliegt es nun mindestens einen aussergewöhnlichen Ausländer wie Henrik Tömmernes zu rekrutieren. Damit im nächsten Frühjahr die Saison nicht erneut gewöhnlich endet.

Zweimal hintereinander könnte ein gewöhnliches Saisonende dann doch zu einer ungewöhnlichen Reaktion führen. Die ZSC Lions sind im Selbstverständnis ja nicht eine gewöhnliche Hockey-Firma.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel