DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick ins Stadtion beim Eishockey Champions Hockey League Gruppenspiel zwischen dem SC Bern und IFK Helsinki aus Finnland am Freitag, 28. August 2015, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der Kampf um die Playoffs geht in die entscheidende Phase. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Hochspannung im Playoff-Kampf – geht dem SCB der Schnauf aus?

Theoretisch können Ambri, Langnau und der SCB noch über den Strich klettern und die Playoffs erreichen. Aber eigentlich hat nur noch der SCB eine realistische Chance.



71 Punkte könnten reichen, unter allergünstigsten Umständen vielleicht sogar 68. Am «billigsten» war der letzte Playoffplatz 2011 zu haben. Damals genügten 60 Punkte. Am «teuersten» war es im letzten Frühjahr: Servette brauchte 75 Punkte für den 8. Rang.

Rang 7: HC Lugano

Restprogramm:

Lugano hat sieben der letzten elf Partien gewonnen und ist dem Ziel von allen «Zitterteams» am nächsten. Im allerbesten theoretischen Fall braucht Lugano nur noch zwei Punkte und fünf sollten sicher reichen. Zwei Massnahmen haben die Mannschaft stabilisiert und wieder «über den Strich» gebracht:

  1. Die Entlassung des finnischen Verlierers Sami Kapanen am 18. Dezember. Als er endlich gehen musste, hatte Lugano auf dem zweitletzten Platz nur noch zwei Punkte Reserve auf Schlusslicht Rapperswil-Jona.
  2. Am 10. Dezember die Verpflichtung eines zweiten ligafähigen Torhüters (Niklas Schlegel), um dem genügsamen Sandro Zurkirchen Beine bzw. Paraden zu machen. So hat Lugano dank dem SC Bern sein Goalieproblem gelöst. Als Niklas Schlegel kam, war Lugano einen Punkt hinter dem SCB auf dem 10. Rang klassiert. Nun hat Lugano auf dem 7. Platz sechs Punkte Vorsprung auf Bern.
Torhueter Sandro Zurkirchen, rechts, und Elia Riva, links, von Lugano beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano vom Freitag, 24. Januar 2020 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Zurkirchen hält dank Konkurrent Schlegel wieder mehr Pucks. Bild: KEYSTONE

Wenn die Tessiner auf Kosten des Meisters die Playoffs erreichen sollten, so können wir sagen, dass der SCB die Playoffs um ein paar Silberlinge verkauft hat: die Berner liessen Niklas Schlegel nach dem Transfer von Tomi Karhunen ohne jede Not aus einem laufenden Vertrag heraus nach Lugano ziehen um ein wenig Geld, ein paar Silberlinge zu sparen.

Rang 8: Fribourg-Gottéron

Restprogramm:

Von allen «Zitterteams» ist Gottéron am besten in Form und hat sieben der letzten neun Partien gewonnen. Ein Trainerwechsel hat die Wende gebracht: Als Trainer Mark French am 5. Oktober gehen musste, war Fribourg mit fünf Punkten Rückstand auf Ambri Schlusslicht. Inzwischen haben Sportchef Christian Dubé und sein Berater Sean Simpson die launischen Schillerfalter einerseits taktisch stabilisiert und andererseits auch «emotionalisiert», Eishockey wird wieder gespielt und nicht nur gearbeitet.

HC Fribourg Gotteron Spieler jubeln nach dem Sieg (5-3), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 14. Februar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gottéron triff im Playoff-Kampf als Einheit auf. Bild: KEYSTONE

Gottéron kann im stürmischen Vorwärtsgang gewinnen (6:5 n.P. in Biel), beherrscht aber auch das coole taktische Schablonenspiel wie beim Sieg in Zürich (2:1 n.V.) oder zuletzt in Lausanne (3:2). Von zehn Partien, die in die Verlängerung oder in die Penalty-Entscheidung gingen, hat Gottéron neun gewonnen. Die Rechnung ist eigentlich ganz einfach: Wenn Fribourg fürs zweitletzte Spiel mit vier Punkten Vorsprung nach Bern reist, dann sind die Playoffs nahe. Aber Torhüter Reto Berra muss sein bestes Hockey spielen.

Rang 9: SC Bern

Restprogramm:

Ohne die überragenden Leistungen ihres finnischen Torhüters Tomi Karhunen hätten die Berner die Playoffs bereits verspielt. Es gibt noch eine Chance: wenn der Meister mindestens drei der ausstehenden fünf Partien nach 60 Minuten gewinnt (und darunter jene gegen Gottéron) – dann sind die Playoffs bei allergünstigster Konstellation möglich und mit vier Siegen nach 60 Minuten müsste es eigentlich reichen. Das müsste doch zu machen sein, oder?

Aber der SCB hat diese Saison gegen Lugano die drei bisherigen Spiele und einmal auch auf eigenem Eis gegen Gottéron verloren. Der Trainerwechsel – Hans Kossmann für Kari Jalonen – hat nichts bewirkt. Weil er nicht nötig war. Willen und Leidenschaft haben nie gefehlt. Die bange Frage ist bei der ältesten Mannschaft der Liga vielmehr: Haben die ständig stark forcierten Titanen (Simon Moser, Marc Arcobello) noch genug Schnauf für einen Schlussspurt?

La joie du top scorer bernois Mark Arcobello, gauche, et de l'attaquant bernois Simon Moser, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le SC Bern, ce samedi, 18 janvier 2020 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Ohne Moser und Arcobello in Topform muss der SCB wohl in die Platzierungsrunde. Bild: KEYSTONE

Arcobello hat in den letzten 15 Partien nur noch zwei Tore erzielt und in den letzten sieben Spielen gar nicht mehr getroffen. Selbst Simon Moser kann nicht in jeder Partie rocken. Die grosse Chance ist die Direktbegegnung in der zweitletzten Runde gegen Gottéron – aber bis dahin sollte der Rückstand nicht mehr vier Punkte betragen.

Rang 10: SCL Tigers

Restprogramm:

Dass die SCL Tigers mit dieser Mannschaft überhaupt noch eine Playoff-Chance haben, ist ein Wunder. Aber nun sind sie statistisch das formschwächste «Zitterteam». Die Langnauer haben lediglich zwei der letzten acht Partien gewonnen. Durch hausgemachte Unstimmigkeiten – sie haben dazu geführt, dass Chris DiDomenico Ende Saison zu Gottéron wechselt – ist eine formidable Ausgangslage (fünf Punkte Vorsprung auf Platz 9) verspielt worden.

Wenigstens ist die Fähigkeit, auf Rückschläge reagieren zu können, noch nicht ganz verloren gegangen. In Genf gelang nach drei Niederlagen hintereinander endlich wieder ein Sieg (3:2 n.P). Die Ausgangslage ist ähnlich wie in Bern: ein überragender Goalie (Ivars Punnenovs) gibt der Mannschaft in jedem Spiel eine Chance auf den Sieg. Aber wer macht die Tore? Chris DiDomenico hat in den letzten 14 Partien nur noch zwei Tore erzielt.

Tigers, Chris DiDomenico, geschlagen, nach dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag 15. Februar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

DiDomenico trifft einfach nicht mehr. Bild: KEYSTONE

Ob es reicht, dürfte sich schon am Samstag im Heimspiel gegen Gottéron zeigen. Durchaus möglich, dass am Ende die drei Punkte fehlen werden, die am 11. Februar beim 3:7 gegen die Lakers verloren gegangen sind. So bös es tönt, so richtig es ist: Wer die Lakers in der entscheidenden Schlussphase nicht schlägt, ist die Playoffs nicht wert.

Rang 11: Ambri-Piotta

Restprogramm:

Nur wenn Ambri alle vier ausstehenden Partien nach 60 Minuten gewinnt, sind die Playoffs bei einer günstigen Konstellation noch möglich. Das ist allerdings höchst unwahrscheinlich. Die Tapferen der Leventina zahlen nach ihrer grandiosen letzten Saison (Platz 5 in der Qualifikation) den erwartet hohen Preis für den Tanz auf zu vielen Hochzeiten (Champions League, Qualifikation, Spengler Cup).

Aber nach der Qualifikation ist noch nicht Schluss. Nach der Platzierungsrunde müssen der 11. und 12. zu den Playouts antreten und der Verlierer muss in die Liga-Qualifikation gegen den Meister der Swiss League – sofern der aufstiegsberechtigt und aufstiegsfähig ist. Gefährlich sind eigentlich nur Kloten und Olten und die haben schon mal die erste Viertelfinalpartie verloren.

Ambri's fan, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and HC Ambri Piotta at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Tuesday,  February 11, 2020. (KEYSTONE-ATS / Ti-Press / Pablo Gianinazzi)

Der Playoff-Zug ist wohl abgefahren, aber absteigen wird Ambri kaum. Bild: KEYSTONE

Ambri hat reiche Erfahrung im sportlichen Überlebenskampf – eine Erfahrung, die dem SCB völlig fehlt und auch die Langnauer haben den Pulverdampf des Abstiegskampfes seit vier Jahren nicht mehr in der Nase gehabt. Ambri mag im Kampf um den letzten Playoffplatz praktisch chancenlos sein – aber Ambri dürfte von allen «Zitterteams» auf die Fortsetzung in der Platzierungsrunde am besten vorbereitet sein.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel