DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnaus Raphael Kuonen jubelt waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und Geneve-Servette HC, am Dienstag, 18. Oktober 2016, in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Manchmal liegen auch des Eismeisters Gewährsmänner falsch. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kuonen doch nicht nach Kloten – eine Panne im Maschinenraum der Hockey-Gerüchteküche

Der «Washington Post» wäre es nicht passiert. Aber es geht ja bei Transfergerüchten nicht um die nationale Sicherheit. Sondern ums Unterhaltungsgeschäft Eishockey. Und ein neues Gerücht verbreiten wir trotzdem schon wieder.



Nicht nur in der lateinischen Welt sind Transfergerüchte ein bunter Teil der Fussball- und Hockeykultur. Sie sind wie der Sauerstoff des Unterhaltungsgeschäftes und beleben das Interesse. Vor allem dann, wenn gerade nicht gespielt wird. Oder wenn wegen besonderer Umstände (wie zurzeit auch im Hockey) die Meisterschaft nicht so läuft, wie wir es gewohnt sind.

Bei der «Washington Post», so wird erzählt, dürfe eine Meldung erst publiziert werden, wenn sie von mindestens fünf voneinander unabhängigen Quellen bestätigt wird. Unter diesen Umständen gäbe es im helvetischen Hockey keine Gerüchteküche. Keinen «Mercato». Weil es schwieriger ist, für ein Transfergerücht fünf unabhängige Quellen zu finden als einst für Abraham zehn Gerechte zu Sodom. Er fand sie nicht. Obwohl es eine recht grosse Stadt war.

Bild

Zum Glück arbeitet der Eismeister nicht bei der «Post». bild: washingtonpost.com

Die Sportchefs dementieren auf Anfrage sowieso, der Agent eines Spielers lässt sich nicht in die Karten blicken und der Spieler ist meistens gegenüber dem neuen Klub an ein «Schweigegelübde» gebunden.

Der Chronist verlässt sich auf seine Gewährsleute. Die verfügen über präzise Informationen. Und scheint die Meldung zudem logisch, dann erübrigen sich weitere Telefonate sowieso.

Manchmal scheint ein Gerücht völlig unlogisch und abenteuerlich. Wie der Wechsel von Raëto Raffainer von Davos nach Bern. Und erfordert für einmal eine Nachfrage beim Direktbetroffenen. Er dementiert. Und siehe da, am anderen Tag ist es doch wahr.

Davos`Raeto Raffainer during the game between TPS Turku and HC Davos, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Sunday, December 29, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Raeto Raffainer wechselt tatsächlich ins Unterland zum SC Bern. Bild: KEYSTONE

Manchmal ist eine völlig logische Information, die keinerlei Nachfrage erfordert, dann doch nicht richtig. So ist es soeben im Maschinenraum der Hockey-Gerüchteküche zu einer Panne gekommen. Langnaus Raphael Kuonen hat in Kloten nicht unterschrieben. Sein Agent hat den Chronisten per Hosentelefon aus der sonntäglichen Bettruhe aufgescheucht. Und sagte freundlich tadelnd: «Deine Meldung stimmt nicht. Er wechselt nicht nach Kloten.» Wo er nächste Saison spielen werde, sei offen. Böse ist der Agent nicht – sein Klient, sowieso nie in den Schlagzeilen, hatte ein bisschen Gratis-Werbung.

Die Information war von einem sehr zuverlässigen Gewährsmann gekommen. Na ja, kann passieren.

Nun gibt es in einem solchen Fall für den Chronisten zwei Möglichkeiten: Er vertraut auf die heilsame Macht des Vergessens. Es werden in der heutigen Medienwelt unablässig so viele Säue durchs Mediendorf gejagt, dass eine falsche Transfermeldung schon am Abend des gleichen Tages vergessen geht. Wobei: Der grosse Henri Nannen war einst noch strenger als die «Washington Post». Er hatte seine Chronisten ermahnt, auch die Borsten einer Mediensau zu zählen, bevor sie durchs Dorf getrieben wird. Selbst so viel Sorgfalt hat seine Jungs nicht davor bewahrt, die gefälschten Hitler-Tagebücher im «Stern» abzudrucken.

Die andere Möglichkeit: Der Chronist streut Asche über sein Haupt und gesteht seinen Irrtum ein. Wie einst die römischen Feldherren, die sich nach einer Niederlage vor ein Lagerfeuer setzten und zum Zeichen ihrer Schande Asche auf den Kopf streuten. Was hiermit geschehen ist. Raphael Kuonen wechselt nicht nach Kloten.

Tiger's forward Raphael Kuonen, left, celebrates his goal with teammate forward Harri Pesonen, of Finland, right, after scoring the2:1, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, October 11, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ob Kuonen in Langnau bleibt, ist noch unklar. Bild: KEYSTONE

Wo spielt nun Raphael Kuonen nächste Saison? Tja, der Chronist wird bei Gelegenheit einen seiner Gewährsmänner fragen.

P.S. Es geht natürlich nicht ohne schon wieder ein Gerücht zu verbreiten. Also: Livio Langenegger (22), Captain bei Zugs Farmteam EVZ Academy, wechselt auf nächste Saison entweder zu Ambri oder zu Langnau.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schelling nicht mehr Sportchefin des SC Bern – Lundskog als neuer Trainer fix

Nach rund einem Jahr endet die Zeit von Florence Schelling beim SC Bern. Die frühere Torhüterin des Schweizer Nationalteams war im April 2020 vom National-League-Schwergewicht als Sportchefin verpflichtet worden.

Schelling sorgte mit der Verpflichtung des hierzulande weitgehend unbekannten und schliesslich noch vor Weihnachten gefeuerten Trainers Don Nachbaur für Verwunderung. Schliesslich verpasste der SCB die direkte Playoff-Qualifikation. Nach überstandenen Pre-Playoffs schied man in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel