DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley gestures, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Davos, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, February 15, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Chris McSorley, damals noch bei Servette-Genf, 2019. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Chris McSorley vor dem Amtsantritt beim SC Bern

Die Verhandlungen zwischen SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi (59) und Chris McSorley (58) stehen vor dem Abschluss. Noch vor Mitte Februar soll der charismatische Kanadier seine Arbeit beim SC Bern aufnehmen. Nicht nur als Sportchef.



Die Gewährsleute aus dem Inneren des grössten Hockeyunternehmens im Land melden: Marc Lüthi und Chris McSorley haben sich in den wesentlichen Punkten (Salär, Aufgabenbereich) geeinigt. Wenn die beiden erfolgreichsten und charismatischsten Hockey-Macher der letzten 20 Jahre tatsächlich zusammenspannen, dann wird die Liga gerockt.

Der SCB-Chef hat inzwischen den Handlungsbedarf in der Sportabteilung erkannt. Aus den innersten SCB-Machtzirkeln wird berichtet: Chris McSorley wird neuer Sportchef und darüber hinaus mit mehreren Aufgaben betraut: mit dem Ausbau der Nachwuchsorganisation, mit der Ausweitung des Einzugsgebietes für die Rekrutierung von Junioren auf Kosten von Langnau und Biel, mit dem Projekt eines Farmteams und mit der Beratung beim angedachten Neubau der PostFinance-Arena.

Der Hockeykonzern SC Bern (60 Millionen Umsatz) soll langfristig umfassend neu und breiter aufgestellt werden. Sportlich, aber auch infrastrukturell und wirtschaftlich und soll künftig nicht mehr so stark von der Gastronomie abhängig sein. Chris McSorley hat in Genf von Grund auf das bestfunktionierende Sportunternehmen der Westschweiz aufgebaut und beste Beziehungen zur Anschutz-Gruppe, einer der grössten auf Sport-Business und Immobilien spezialisierten Firmen Nordamerikas.

Durchaus denkbar, dass Chris McSorley eine Zusammenarbeit mit dem milliardenschweren US-Unternehmen aufgleisen wird. Anschutz hält unter anderem 50 Prozent der Los Angeles Kings (NHL) und besitzt in Europa unter anderem die Eisbären Berlin. Ein Einstieg in den «Sportstandort Bern» kann für ausländische Investoren interessant und sinnvoll für beide Seiten sein.

Der sportliche Zerfall beim SC Bern kann nur aufgehalten werden, wenn die Balance zwischen Business und Sport wiederhergestellt wird. Chris McSorley ist mit ziemlicher Sicherheit der einzige sofort verfügbare Kandidat, der die Kompetenz, die Chuzpe und die diplomatische Schlauheit hat, um Marc Lüthi auf Augenhöhe zu begegnen und zu widersprechen.

Einem Engagement in Bern steht nichts im Wege. Chris McSorley hat längst erklärt, er könne nach der Ausbootung bei Servette von heute auf morgen beim SC Bern einsteigen. Aus den inneren SCB-Zirkeln wird auch berichtet, Marc Lüthi wolle niemanden entlassen und vor der offiziellen Verpflichtung des ehemaligen Servette-Zampanos intern alles regeln.

Sportchefin Florence Schelling soll bleiben und eine mehr repräsentative Rolle übernehmen. Ungefähr so wie die Queen in England. Und der im letzten Frühjahr abgesetzte Sportchef und aktuelle Trainer-Assistent Alex Chatelain dürfe sich unter Anleitung und Aufsicht von Chris McSorley um die Scouting-Abteilung kümmern.

Berns Sportchefin Florence Schelling waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Mittwoch, 30. Dezember 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Florence Schelling soll bleiben, aber mehr repräsentative Aufgaben übernehmen. Bild: keystone

Wenn die wichtigste SCB-Personalie seit dem Einstieg von Marc Lüthi (1998) gelingt, dann wird der SCB bis in vier Jahren wieder ein Meisterkandidat. Die polemische Behauptung ist zwar richtig, selbst der riesige SCB-Hockeytempel sei nicht gross genug, um die Egos von Marc Lüthi UND Chris McSorley zu fassen. Aber dabei geht eines vergessen: Chris McSorley hat bei allem Selbstbewusstsein auch den für die Nordamerikaner so typischen Sinn für Hierarchien und Organigramme in der DNA. Marc Lüthi ist mit grosser Wahrscheinlichkeit die einzige Persönlichkeit in unserem Hockey, die er so respektiert, dass eine konfliktfreie Zusammenarbeit auf Augenhöhe möglich ist.

Vor allen grossen Aktionen der Weltgeschichte (wie beispielsweise Pearl Harbor, der Operationen Overlord oder der Fusion von Ciba-Geigy und Sandoz) ist von höchster Stelle absolute Funkstille verordnet worden. Seit Tagen nimmt Chris McSorley zum ersten Mal seit seiner Ankunft in Genf (2001) das Hosentelefon nicht mehr ab. Ganz offensichtlich soll absolute Funkstille alle davor bewahren, sich zu verplappern. Einer der Eingeweihten beim SC Bern sagt es so: «Wenn wir als Distanz zwischen Bern und Genf 150 Kilometer annehmen, dann ist Chris McSorley inzwischen weniger als 50 Kilometer von Bern entfernt.»

Mit Wilhelm Busch können wir vielleicht bald sagen: Lange war der SCB an der sportlichen Seele krank, jetzt rockt er wieder, Gott sei Dank.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel