DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Marc Kaempf, Goalie Tomi Karhunen und Jan Mursak, von links, feiern ihren Sieg im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Donnerstag, 2. Januar 2020, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Goalie gut, alles wieder gut beim SCB – die Berner feiern mit Keeper Karhunen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Biel ist nicht Bern – oder die Schwierigkeiten, eine Grippe zu kurieren

Der EHC Biel ist im freien Fall. Ob aus einer spielerischen Erkältung eine Krisen-Grippe wird, entscheidet sich bereits in den nächsten vier Partien.



Sechs Niederlagen in Serie. In dieser Zeit ist Biel vom 2. auf den 6. Rang abgerutscht und der Vorsprung auf Rang 9 ist von 17 auf 6 Punkte geschrumpft. Das sind eigentlich die Statistiken einer schweren Krise. Biel ist das schwächste Team des Dezembers und das neue Jahr hat mit einem Fehlstart in Bern (2:3-Niederlage) begonnen.

Biel ist in Bern tatsächlich wie ein Krisenteam aufgetreten. Mit dem temporären Beistand der Hockeygötter gelingt es, in der Schlussphase, in der 56. Minute, ein längst verloren geglaubtes Spiel noch auszugleichen. Aber 42 Sekunden vor Schluss erzielt der SCB doch das 3:2. Im goldenen Herbst, als Biel ein Siegerteam und Bern eine Krisenmannschaft war, erzielte Toni Rajala 17 Sekunden vor Schluss das 3:2.

abspielen

Die Zusammenfassung von Berns 3:2-Sieg. Video: YouTube/MySports

Während Bern problemlos die Playoffs erreichen wird …

Biel im Dezember und Januar wie der SCB im September und Oktober? Nein. Es gibt einen grossen Unterschied. Der Meister geriet zwar in eine der grössten Krisen der Neuzeit (und flog als Titelverteidiger vorübergehend aus den Playoffplätzen) – und wusste doch immer warum: Wegen der «Lotter-Goalies». Das wusste jeder, bloss wagte es niemand offen zu sagen. Es gab also in Bern in der Kabine eigentlich nie Zweifel daran, dass alles gut kommt. Aber viel zu viel Zeit musste vergehen, bis die sportliche Führung endlich, endlich, endlich handelte. Seit der Verpflichtung von Tomi Karhunen ist alles wieder gut. Nach der einfachen Formel: «Goalie gut, Schablone gut, alles gut».

Der SCB wird keinerlei Schwierigkeiten mehr haben, die Playoff-Qualifikation in der oberen Tabellenhälfte zu sichern. Die SCB-Krise war eine hausgemachte und daher jederzeit lösbare. Die Frage war ja nicht ob, sondern nur wann das Torhüterproblem gelöst werden würde.

… kann es für Biel brenzlig werden

In Biel ist die Sache viel komplizierter. Biel hat kein so offensichtliches Problem wie es der SCB hatte. Ein Goalie-Problem? Sicher nicht. Bitte etwas mehr Respekt für Jonas Hiller! Ein Ausländer-Problem? Ach was, die ausländischen Feldspieler beim SCB sind noch viel miserabler. Nur Mark Arcobello genügt den offensiven Ansprüchen. Ein Trainerproblem? Nicht doch. Antti Törmänen steht zwar in seinem kritischen dritten Amtsjahr. Aber zu keinem Zeitpunkt macht Biel den Eindruck einer Mannschaft, die mit dem Trainer nicht im Reinen ist. Kein System? Das ist ein unhaltbarer populistischer Stammtischvorwurf. Das Spiel der Bieler ist gut strukturiert. Sie stürmen nie kopf- oder systemlos.

Berns Tristan Scherwey, rechts, im Duell mit Biels Goalie Jonas Hiller im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Donnerstag, 2. Januar 2020, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Am Torhüter liegt es nicht: Hiller gegen Berns Scherwey. Bild: KEYSTONE

Ist Biel zu hoch geflogen? Nein. Eine Klassierung in der oberen Tabellenhälfte entspricht dem spielerischen Nominalwert dieser Mannschaft, die eine der schnellsten der Liga ist, an einem guten Abend auch schneller als der SCB.

Biel fehlt das Sieger-Gen

Was ist es dann? Um es etwas nebulös zu sagen: Die Bieler haben die Magie des Siegens verloren. Was macht die Magie des Siegens aus? Es ist eine Mischung aus unerschütterlichem Selbstvertrauen, tiefem Glauben an das System und an den Beistand der Hockeygötter im entscheidenden Augenblick. Beim SCB ist dieses Selbstvertrauen nach vier Jahren und drei Meistertiteln nie ganz verschwunden, mit dem neuen Torhüter ist der Glaube ans System zurückgekehrt und die Hockeygötter neigen ja sowieso dazu, wenn es wirklich zählt, mit den Mächtigen zu sein.

Biel's Head coach Antti Toermaenen reacts, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Biel-Bienne, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, December 6, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Noch ist Trainer Törmänen kein Thema. Noch. Bild: KEYSTONE

Biel ist nach 35 Jahren ohne Titel noch kein in seiner DNA gefestigtes Siegerteam. Und der Glaube ans System hilft den Bielern auch nicht. Sie können sich nicht auf taktische Schablonen zurückziehen wie der SCB. Nur der SCB hat diese Systemsicherheit. Biels Glück ist deshalb «zerbrechlicher» als das SCB-Glück.

Dämonen des Zweifels vertreiben

Mathieu Tschantré (35) stürmt seit 2001 für Biel und er ist im zwölften Jahr Captain. Keiner kennt die Bieler Hockeyseele so gut wie er. So ist es nur logisch, dass er nach der Niederlage in Bern nach dem «Warum?» befragt wird. Tschantré ist kein Mann der Ausreden und gesteht eine gewisse Ratlosigkeit. Und sagt dann etwas eigentlich ganz Banales, aber eben auch Entscheidendes: «Wir müssen uns auf unsere Qualitäten besinnen.»

Die Bieler sind an einem entscheidenden Punkt angelangt: Wenn sie zu zweifeln beginnen, dann wird aus einer spielerischen Erkältung eine Krisen-Grippe. Wenn sie sich hingegen auf ihre Qualitäten besinnen, sich nicht verunsichern lassen und einfach weiterspielen, dann ist bald wieder alles gut.

So einfach ist es. Und doch so schwierig: Die Dämonen des Zweifels, der Verunsicherung können selbst die Tapfersten befallen, gegen die Dämonen des Zweifels und der Verunsicherung sind manchmal die Mutigsten machtlos. Ob aus der spielerischen Erkältung eine Krisen-Grippe wird, wird sich schon in den nächsten vier Spielen gegen Lausanne, Davos und zweimal Zug zeigen. Gelingt auch nur ein Sieg, klingen die Erkältungs-Symptome ab, mit zwei Siegen ist Biel auf dem Weg zur Besserung und mit drei Siegen geheilt.

Und was kommt bei vier weiteren Niederlagen? Die erste Polemik gegen Trainer Antti Törmänen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die beliebtesten Filme und Serien von Netflix in der Schweiz

1 / 7
Die beliebtesten Filme und Serien von Netflix in der Schweiz
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Australiens Buschbrände sind weiterhin ausser Kontrolle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel