DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette HC Cheftrainer Chris McSorley waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und Geneve-Servette HC am Freitag, 22. Februar 2019, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Hat Chris McSorley eine Zukunft in Bern? Zumindest vorerst offenbar nicht. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Chris McSorley oder Marc Lüthis ewige Versuchung

Immer und immer wieder hat SCB-Manager Marc Lüthi das Engagement von zwei Trainern versucht: von Arno Del Curto und Chris McSorley. Nun könnte der Traum in Erfüllung gehen: Chris McSorley ist in Genf entmachtet worden.



Arno Del Curto (64) wäre eigentlich zu haben. Aber eine Rückkehr des einstigen HCD-Kulttrainers ins Hockey-Business ist kein Thema mehr. Er wird nicht SCB-Trainer. Weder heute noch morgen oder übermorgen. Konkret wird nun allerdings die Versuchung Chris McSorley. Der charismatische Kanadier denkt nach seiner Entmachtung in Genf nicht daran, schon in Pension zu gehen. Er sieht seine Zukunft in unserem Hockey.

«Ich habe McSorley das letzte Mal vor mehr als zehn Jahren einen Job angeboten …»

Marc Lüthi

Frage also an SCB-Mitbesitzer, SCB-Verwaltungsrat und SCB-Manager Marc Lüthi (58): Ist Chris McSorley beim SCB ein Thema? «Nein, weil bei uns alle Positionen besetzt sind, für die er in Frage käme.» Gemeint sind die Stellen als Cheftrainer oder als Sportchef. Don Nachbaur ist der neue SCB-Cheftrainer, Florence Schelling die neue SCB-Sportchefin. Unter der Führung des Duos Nachbaur/Schelling hat der SCB allerdings noch kein einziges Spiel bestritten.

Aber was, wenn eine dieser Stellen frei werden sollte? Auf diese polemische Frage geht Marc Lüthi wohlweislich nicht ein. Immerhin bestätigt er, dass er Chris McSorley schon mindestens dreimal den Job als SCB-Trainer angeboten hat. «Aber das letzte Mal vor mehr als zehn Jahren …»

Das Thema «SCB» könnte für Chris McSorley also doch ein Thema werden. Aber vorerst wird er ein paar Wochen – oder vielleicht gar Monate – untätig in Genf verharren müssen. Über die Servette-Besitzer, die ihn des Amtes enthoben haben, darf er bis auf weiteres nur in Engelszungen reden. Sein Vertrag läuft nach übereinstimmenden Informationen acht Jahre. Offiziell ist diese Vertragsdauer allerdings nicht. Aber es gibt einen einfachen Grund für die Annahme einer biblischen Laufzeit: Chris McSorley war Besitzer der Aktienmehrheit. Bei der Übertragung auf die Stiftung, die heute den Klub besitzt, hatte er eine wahrlich formidable Verhandlungsposition.

Solange Chris McSorley mit Servette keine Lösung ausgehandelt hat, darf er nicht für ein anderes Hockey-Unternehmen arbeiten. Er darf auch nicht sagen, was er denkt. Ja, eigentlich darf er nicht einmal denken, was er denkt, wenn er seine Abfindung nicht gefährden will. Und solange der «Fall McSorley» in Genf nicht gelöst ist, dürfen sich Don Nachbaur, Florence Schelling und die Mitglieder ihres sportlichen Schattenkabinetts um den ehemaligen Sportchef Alex Chatelain entspannt zurücklehnen und in Sicherheit wiegen.

Portrait vom CEO des SC Bern, Marc Luethi, am Montag, 13. August 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SCB-Manager Marc Lüthi ist ein Fan von Chris McSorley. Bild: KEYSTONE

Eigentlich scheint es fast unmöglich, dass zwei erst noch gleichaltrige «Alphatiere» wie Marc Lüthi und Chris McSorley zusammenarbeiten können. Aber der gegenseitige Respekt ist gross und aus den Gesprächen mit Marc Lüthi schimmert immer wieder durch, dass die Versuchung sehr, sehr, sehr gross ist, es mit Chris McSorley zu probieren.

Für den SCB wäre der flamboyante Kanadier ein riesiger Gewinn. Die sportliche Abteilung hätte endlich wieder das interne (und externe) Gewicht, das eigentlich bei einem Hockey-Unternehmen von der Bedeutung des SCB unerlässlich ist.

Allerdings zeichnet sich inzwischen mehr und mehr ab, dass der SCB nicht die einzige mögliche neue Herausforderung für Chris McSorley sein wird. Lugano und – trotz aller Turbulenzen – auch Lausanne sind durchaus denkbare neue Wirkungsstätten. In welschen Hockeykreisen wird sogar die Lösung Lausanne favorisiert. Aber den grössten Unterhaltungswert hätte halt schon ein Gastspiel beim SC Bern, beim «Circus Maximus» unseres Hockeys.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel