DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Ass. Coach Johan Lundskog, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos am Dienstag, 26. Januar 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Johan Lundskog wechselt auf die nächste Saison hin als Cheftrainer zum SC Bern. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

SCB-Sportchef Raeto Raffainer bestätigt Trainer Lundskog in Bern

Am 2. Februar hat Raeto Raffainer seinen Job als Ober-Sportchef in Bern begonnen. Und er kennt schon den Trainer für nächste Saison.



Er hat Johan Lundskog (36) nach Davos geholt. Als Assistenten für Trainer Christian Wohlwend. Nun nimmt er den Schweden mit nach Bern. Als Cheftrainer. Er bestätigt: «Ja, ich gehe davon aus, dass Johan Lundskog nächste Saison in Bern unser Trainer sein wird.»

Der Schwede war schon im letzten Sommer SCB-Trainerkandidat. Aber er hatte noch einen weiterlaufenden Vertrag mit Davos. Nun ist er frei und stellt sich zum ersten Mal in seiner Karriere auf diesem Niveau der Herausforderung als Cheftrainer.

Wie viel Ablöse musste Marc Lüthi dem HCD für den vorzeitigen Amtsantritt des Sportchefs bezahlen? Der scheidende HCD-Sportchef sagt: «Nichts». Tatsächlich? «Ja, nichts. Ich werde ab sofort nicht mehr vom HCD sondern vom SCB bezahlt, der einfach meinen HCD-Vertrag bis zum Ablauf der sechsmonatigen Kündigungsfrist übernimmt.»

Aber gratis ist der Wechsel für den SCB nicht: ab sofort belastet ein weiterer, diesmal allerdings fachlich hochkarätiger Bürogeneral mit einem sechsstelligen Salär die SCB-Lohnbuchhaltung. Macht ja nichts. Man vermag es in Bern.

Davos' Sportchef Raeto Raffainer, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Geneve-Servette HC, am Samstag, 16. November 2019, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der SCB-Raffainer verdient gleich viel wie der HCD-Raffainer. Bild: KEYSTONE

Wenn der vom SCB übernommene Vertrag in sechs Monaten ausläuft und die Bezahlung nach dem neuen SCB-Kontrakt beginnt – um wieviel verdient dann Raeto Raffainer mehr? «Ich werde gleich viel verdienen. Ich habe in Bern den gleichen Lohn wie zuvor in Davos. Ich habe schon oft betont, dass ich den Wechsel wegen der Herausforderung und nicht wegen des Geldes mache. Nur wollen Sie das offenbar einfach nicht glauben.»

Also gut: ich gelobe es zu glauben und nie mehr zu zweifeln.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel