DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Spieler feiern den Treffer zum 1-0 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 9. Maerz 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Schafft es der SCB dank dem Punkteschnitt in die Playoffs? Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Erfüllt der SC Bern den Traum der DDR-Kommunisten?

Die Quarantäne der Zuger kann dem SCB die Pre-Playoffs auf Platz 11 bescheren.



«Überholen ohne einzuholen.» Der berühmte Satz aus dem Jahre 1957 stammt vom damaligen DDR-Staatsoberhaupt Walter Ulbrich. Dabei ging es um die Art und Weise, wie die kommunistische DDR die kapitalistische BRD auf wirtschaftlichem Gebiet hinter sich lassen wollte. Wie wir heute wissen, hat es nicht funktioniert.

Auf den ersten Blick scheint es tatsächlich unmöglich, jemanden zu überholen, ohne ihn einzuholen. Aber nun könnte diese Unmöglichkeit Wirklichkeit werden.

Zurzeit liegt der SCB in der Tabelle nach wie vor 5 Punkte hinter Ambri und 7 hinter den Lakers auf dem 11. Platz. Bleibt es so, gibt es für den Meister nicht einmal Pre-Playoffs.

Bild

Die aktuelle Tabelle der National League. screenshot: sihf

Aber wenn die Meisterschaft jetzt abgebrochen würde, käme der SCB auf Rang 10, ohne Ambri zu überholen. Wegen des besseren Punkteschnittes pro Spiel.

Wenn bis zum 4. April nicht alle 12 Teams 52, aber mindestens 39 Partien bestritten haben, dann zählen nicht die Punkte in der Tabelle. Sondern der Punkteschnitt pro Partie.

Nach dieser Wertung liegt der SCB aktuell mit 1,03 Punkten pro Partie vor Ambri (1,02) auf dem 10. und letzten Pre-Playoffplatz.

Bild

Die Tabelle nach Punkten pro Spiel. screenshot: sihf

Wenn am Ende der Qualifikation die Punkte in der Tabelle und nicht der Punkteschnitt zählen sollen, dann müssen die Zuger nach dem Ende ihrer Quarantäne in 17 Tagen 8 Spiele bestreiten. Das ist zwar theoretisch möglich. Aber praktisch sehr schwierig umzusetzen.

Der Spielplan-General lässt sich jedoch nicht mehr stressen. Morgen spielt der SCB gegen Langnau als letztes Team seine 39. Partie. Damit ist klar, dass die Qualifikation zählt. Möge da kommen, was wolle.

Nicht mehr ganz auszuschliessen, dass der SCB am 4. April nach wie vor auf dem 11. Platz liegt. Aber weil dann unter Umständen nicht alle Mannschaften 52 Partien bestritten haben, kann es dank dem besseren Punkteschnitt pro Spiel trotzdem auf Kosten von Ambri zum 10. Rang und die Pre-Playoffs reichen. Ganz im Sinne von Walter Ulbrich hätten die Berner dann Ambri überholt, ohne vorher einzuholen und so den Traum der DDR-Kommunisten erfüllt.

Bleibt noch die Frage zu klären, was bei gleichem Punkteschnitt pro Partie oder bei Punktgleichheit zählt.

Wenn nicht alle 52 Partien gespielt haben, Anzahl Punkte pro Spiel. Ist der Punkteschnitt gleich, ist das Team besser klassiert, das mehr Spiele bestritten hat.

Wenn alle 52 Spiele ausgetragen haben, zählen die Punkte in der Tabelle. Bei Punktgleichheit zählen zuerst die Direktbegegnungen, dann die Tordifferenz und schliesslich die höhere Anzahl erzielter Tore aus allen Spielen.

Weil es keinen Absteiger gibt, ist für die Teams auf dem 11. und 12. Platz die Saison am 4. April zu Ende.

Zugs Spieler feiern ihren Treffer zum 2-1 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 9. Maerz 2021, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der EV Zug wird mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit Qualifikationssieger. Bild: keystone

Und was ist, wenn die Playoffs abgebrochen werden müssen?

Dann ist der Qualifikationssieger Meister. Aber nur dann, wenn er zum Zeitpunkt des Abbruchs noch nicht aus den Playoffs ausgeschieden ist. Falls der Qualifikationssieger zu diesem Zeitpunkt aus den Playoffs ausgeschieden ist, gibt es auch diese Saison keinen Meister und der SCB, Meister von 2019, bleibt weiterhin Titelverteidiger.

Es ist also noch ganz nicht sicher, dass es einen neuen Meister geben wird.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wiederholt «Operettentrainer» Kogler das Berner Hockeymärchen von 2016?

Ein «Operettentrainer» bringt Zürichs Welttrainer Rikard Grönborg ins Grübeln. Ist Berns Mario Kogler der neue Lars Leuenberger, der mit dem SCB 2016 sensationell den Titel geholt hat?

Noch im letzten Herbst trennen diese beiden Coaches Hockeywelten. Die Vorstellung, Mario Kogler könnte Rikard Grönborg herausfordern, ist schon fast absurd. Höchstens denkbar in einem Hollywood-Streifen über Hockey.

Rikard Grönborg (53) ist ein Welttrainer. Mit Schweden hat er bei verschiedenen Titelturnieren (U18, U20, WM) 16 Medaillen geholt. Davon vier in Gold. NHL-Organisationen sind an seinen Diensten interessiert.

Der charismatische schwedisch-amerikanische Doppelbürger übernimmt im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel