DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM ABBRUCH DER SAISON DER NATIONAL LEAGUE, AM DONNERSTAG, 12. MAERZ 2020 - Les joueurs fribourgeois et genevois s'affrontent dans une patinoire vide suite aux mesures prises par le Conseil Federal en raison du coronavirus, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le Geneve Servette HC, ce samedi, 29 fevrier 2020, a la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

In den Zeiten der Krise bietet sich den Managern in Fussball und Eishockey eine einmalige Chance. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Salärkürzungen – das «Wundermittel» der Profiklubs in Zeiten der Virus-Krise

Unsere Fussball- und Hockeyfirmen der höchsten Liga sind in wirtschaftlicher Not. Gegen diese Not gibt es für eine kurze Zeit ein «Wundermittel». Lohnkürzungen. Aber die Klubbosse müssen rasch handeln. Eine Polemik.



Die rechtliche Ausgangslage ist wahr und klar. Ein Spieler hat das Anrecht auf das im Vertrag festgeschriebene Salär. Ohne Wenn und Aber. In der Schweiz schützt das Arbeitsrecht auch Profisportler. Will der Arbeitgeber weniger bezahlen, dann geht das nur, wenn der betreffende Spieler mit der Kürzung seines Gehaltes einverstanden ist.

Bis heute haben Salärkürzungen in unserem Profisport nie richtig funktioniert. Und wenn die Spieler während einer finanziellen Notlage auf etwas Geld verzichtet haben, dann nur, weil schon sichergestellt war, dass die Kohle später doch wieder hereinkommt.

Aber nun ist alles anders. Weil nicht nur ein Klub durch die Virus-Krise in finanzielle Not gerät. Sondern alle. Es ist wie eine bittere Ironie: Ausgerechnet in Zeiten der grössten Krise dieses Jahrhunderts sitzen die Klubs zum ersten Mal bei Salärverhandlungen am längeren Hebel.

Die Löhne sind mit Abstand der grösste Kostenfaktor. Sie steigen schneller als die Einnahmen. In der NHL gibt es eine Salärbegrenzung nach einer einfachen Regel: Die Klubs geben bloss einen bestimmten Prozentsatz (rund 50 Prozent) ihrer Einnahmen an die Spieler weiter. Nur wenn es der Liga besser geht, wird auch die Gesamtlohnsumme erhöht.

In der Schweiz «fressen» bei einzelnen Klubs die Löhne gleich alle im Hockey- oder Fussballgeschäft erwirtschafteten Mittel auf. Ohne Mäzen – also ohne betriebsfremde Zuschüsse – müsste mindestens ein Drittel unserer Hockey- und Fussballfirmen den Betrieb einstellen.

In den letzten 50 Jahren sind die Spielerlöhne kontinuierlich gestiegen. Aber nun haben die Klubbosse zum ersten Mal die Möglichkeit, diese Entwicklung zu beenden. Ja, sogar die Löhne zu reduzieren.

Natürlich sind die Spielerverträge rechtsgültig. Zahlt der Klub nicht, gibt es den Rechtsweg. Aber nun kommen durch die Virus-Krise vorübergehend drei Faktoren ins Spiel, die es in normalen Zeiten nicht gibt.

Öffentliche Empörung und Erregung wird es wegen Salärkürzungen im nationalen Fussball und Hockey keine geben. Ganz im Gegenteil. Nie war die Zustimmung für solche Massnahmen auch bei der Fanbasis grösser als in diesen Zeiten. Selbst die allermeisten Spieleragenten sehen die Notwendigkeit ein, den Gürtel wenigstens ein bisschen enger zu schnallen.

Natürlich ist es nicht so einfach, Lohnreduktionen umzusetzen. Die Klubbosse müssen sich einer klaren Vorstellung an die Spieler wenden und Entschlossenheit signalisieren. Es hilft, wenn bei Verhandlungen – unter Respektierung aller gesundheitlichen Vorschriften natürlich, beispielsweise bei einer Videokonferenz – nicht eine einzelne Person auftritt, sondern gleich das ganze Rösslispiel mit Präsident, Sportdirektor, Finanzchef und einem oder zwei Anwälten, die sich in der Kunst des Wichtigtuns verstehen. Das schüchtert ein.

Cheftrainer Marcel Koller, Praesident Bernhard Burgener und CEO Roland Heri, von links, an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wichtig ist es, bei Lohnverhandlungen alle Geschütze aufzufahren. Bild: KEYSTONE

Mit ein bisschen Theaterdonner in den Medien muss schon gerechnet werden. Aber der verhallt gerade in Zeiten der Krise schnell. Wer jetzt seine Finanzen ordnen will, muss das schon aushalten.

Gekürzte Saläre haben übrigens keinen Einfluss auf die Qualität des nationalen Fussballs oder des Eishockeys und auf die Zuschauerzahlen. Reto Berra lässt – um einfach ein Beispiel zu nennen – nicht einen Puck mehr rein, wenn er auf eine grössere Summe verzichten muss, und Alain Berger macht wegen eines gekürzten Lohnes nicht weniger Laufmeter. Die Fans wollen guten Sport sehen und es interessiert niemanden, wie wenig oder viel einer verdient. Entscheidend ist, wie gut einer spielt.

Die Klubbosse müssen sich allerdings beeilen: Das Zeitfenster zur Kürzung der Saläre wird nach der Rückkehr zur Normalität schon wieder geschlossen. Wer in unserem Fussball und Hockey nach der Krise immer noch unter der gleich grossen Lohnsumme ächzt wie vor der Krise, ist selber schuld. Ende der Polemik.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel