DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern's Head Coach Hans Kossmann, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambri Piotta and HC Bern at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, January 31, 2020. (KEYSTONE /Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ist das der wahre, der raue, der «taffe» Hans Kossmann? Nein, er ist es nicht. Das Spiel ist aus. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Eismeister Zaugg

SC Bern – warten auf den «Big Bang» mit der Karikatur eines Meisterteams

In einer magischen Hockeynacht haben die Tapferen der Leventina einen verunsicherten Titanen aus Bern 3:0 gebodigt. Folgt nicht bald ein «Big Bang, dann beginnt für den SC Bern zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg von 1986 der Abstiegskampf.



Ist das der wahre, der raue, der «taffe» Hans Kossmann? Nein, er ist es nicht. Das Spiel ist aus. Der SCB hat das erste Spiel unter dem neuen Trainer 0:3 verloren. Seine Männer sind still und mit hängenden Köpfen soeben in die Kabine zurückgekehrt. Keine Wutausbrüche. Keine zertrümmerten Stöcke. Keine Flüche. Nur stille Resignation und Frustration. Stumme Verlierer.

Hans Kossmann, eigentlich ein Mann der träfen, fadengeraden Worte, versucht die Niederlage zu erklären. Er sagt, er habe einiges gesehen, das ihm gefallen habe. Viel Laufarbeit, beispielsweise von Jan Mursak (boshafte Anmerkung: Wenn einer der SCB-Ausländer wenigstens läuft, ist das inzwischen schon ein Grund für ein Lob), Leidenschaft und eine dominantere Spielweise («auf den Zehen stehen»). Also gute Ansätze. Grund zur Hoffnung.

From left, Bern's player Jan Mursak, Ambri's player Mattia Jiri Novotny and Bern's player Vincent Praplan, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambri Piotta and HC Bern at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, January 31, 2020. (KEYSTONE /Ti-Press/Alessandro Crinari)

Jan Mursak und Vincent Praplan versuchen Mattia Jiri Novotny von Ambri zu stoppen. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Wie es sich gehört, rühmt der neue SCB-Trainer den Gegner und als er Ambris Qualitäten aufzählt, sagt er wörtlich «vier gute Ausländer». Tja, so weit ist es inzwischen gekommen: der 50 Millionen-Umsatz-Hockeykonzern SCB bringt noch einen brauchbaren ausländischen Feldspieler (Mark Arcobello) aufs Eis. Ambri hingegen vier. Noch Fragen?

Hans Kossmann lobt den Gegner so sehr, dass ein Zuhörer zum Schluss kommt, der krasse, finanzschwache Aussenseiter SCB habe sich soeben gegen einen reichen, übermächtigen Titanen heroisch, aber vergeblich gegen die unvermeidliche Niederlage gestemmt. Die Hockeywelt ist wahrlich aus den Fugen geraten. Wo ist bloss das bernische Selbstvertrauen geblieben?

War der neue SCB-Trainer bei einem anderen Spiel? Nein. Die Statistik gibt ihm recht. Der SCB hat diese Partie mit 35:27 Torschüssen dominiert. Auch der optische Eindruck entspricht Hans Kossmanns Einschätzung. Also doch ein «neuer» SCB? Nein. Die Berner versuchten einfach vergeblich, ihrer Verunsicherung davonzulaufen. Hektische Flucht nach vorne. Und tatsächlich wankte Ambri in einigen Phasen und brauchte den Rückhalt eines grossen Benjamin Conz. Aber im SCB-Spiel war zu viel Unruhe und Ungenauigkeit in allen drei Zonen.

ARCHIVBILD ZUR ENTLASSUNG VON TRAINER KARI JALONEN BEIM SC BERN, AM DIENSTAG, 28. JANUAR 2020 - Kari Jalonen, head coach of Swiss National League ice hockey club SC Bern, poses for a photograph in the locker room of the team at the PostFinance Arena in Bern, Switzerland, on August 7, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)..Kari Jalonen, Headcoach SC Bern, portraitiert in der Garderobe der 1. Mannschaft am 7. August 2019 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wurde am Dienstag gefeuert: Trainer Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Wir wollen das Kind nicht gleich mit dem Bade ausschütten: Hans Kossmann hat bloss sein erstes Spiel verloren. Er hat noch neun Chancen, um die Playoffs zu erreichen. Aber ob den Erregungen der letzten Tage in Bern ist es schon ein wenig verwunderlich, wie wenig sich durch den Trainerwechsel gebessert hat. SCB-Manager Marc Lüthi hat bekanntlich am Dienstag Trainer Kari Jalonen gefeuert («stimmt nicht, nur freigestellt, das macht juristisch einen Unterschied») und durch Hans Kossmann ersetzt. Gross die Aufregung. Flächendeckend die SCB-Medienpräsenz. Neuer Trainer, neue Hoffnung, neuer SCB?

Ach was. Marc Lüthi sah zwar eine verbesserte Angriffsauslösung («schneller, direkter, ohne Rückpässe»), ansonsten haben wir nach wie vor in den Grundzügen Kari Jalonens SCB gesehen. Gut strukturiert («Schablonenhockey»), aber berechenbar. Einfach alles bloss bisschen hektischer, unpräziser und aufgescheuchter. Als hiesse der neue Trainer Hannu Kosmalainen.

Dass Hans Kossmann taktisch noch nichts geändert hat, ist einerseits dem Respekt für die Arbeit seines Vorgängers (drei Jahre, zwei Titel) und andererseits der Vernunft geschuldet: Er hat die Mannschaft erst am Mittwoch übernommen. Er hatte noch keine Zeit, etwas am System zuändern.

Was erstaunt, ist das Fehlen des «weichen Faktors». Also des «Ruckes», der jeweils nach einem Trainerwechsel durch eine Mannschaft geht. Des Energieschubes, den ein Kommandowechsel auslöst, weil alle froh sind, dass der ungeliebte Chef endlich weg ist. Aber eigentlich ist es nicht verwunderlich, dass dies in Bern nicht der Fall ist. Es war ja keiner gegen Kari Jalonen. Die Mannschaft hat nie den Eindruck erweckt, sie wolle den Trainer loswerden. Die erste Reaktion des Kabinenpersonals auf den Trainerwechsel ist deshalb nicht dynamische Erleichterung («so-jetzt-aber-erst-recht»). Sondern Verwunderung, Verwirrung, Verunsicherung.

Die Reaktion ist also vorerst ausgeblieben. Ja, die Tapferen der Leventina haben den Meister in erster Linie durch ein klares Plus in den Bereichen Energie, Willen, Leidenschaft, Konzentration und Disziplin besiegt. Typisch dafür die alles entscheidende Szene: Im Powerplay bringt SCB-Verteidiger Eric Blum den forecheckenden Marco Müller hinter dem SCB-Tor zu Fall. Das SCB-Überzahlspiel ist beendet und kurz daraufmarkiert Giacomo Dal Pian das 1:0 (38:29 Min.).

Dass die Berner nach dem ersten Gegentreffer nicht mehr zu einer Reaktion fähig waren, müsste die SCB-Chefetage beunruhigen. Wahrscheinlich ist es Zeit, dass SCB-Manager Marc Lüthi in die Kabine hinuntersteigt und eine aufrüttelnde Brandrede hält. Ganz im Sinne von König Salomon («Gehet hin zur Ameise, ihr Faulen, sehet ihre Weise an und lernet!»). So oder besser noch energischer als damals am 24. Januar 2016 nach einer nicht ganz so schmählichen Niederlage (3:4n.P) in Biel acht Runden vor Schluss der Qualifikation. Die Reaktion auf den Wutausbruch des obersten Chefs war die Playoff-Qualifikation mit anschliessendem Titelgewinn vom 8. Platz aus.

Die Frage geht also an Marc Lüthi: Dürfen wir bald einen Kabinen-Auftritt wie damals in Bieler warten? «Spinnen Sie eigentlich?» weist er freundlich, aber bestimmt den frechen Fragesteller zurecht. «Ganz sicher nicht.»

Der allerhöchste Chef, die sportliche Führung, der Trainer und die Spieler haben in Bern den Ernst der Lage nach wie vor nicht richtig erfasst. Die grosse Frage ist nun: Erfolgt im Derby auf eigenem Eis gegen die SCL Tigers endlich eine erste wuchtige Reaktion? Ein «Big Bang»?

Wenn nicht, beginnt für den Meister nach der Nationalmannschafts-Pause zum ersten Mal seitdem Wiederaufstieg von 1986 der Abstiegskampf. Der SCB war in Ambri im ersten Spiel unter neuer Leitung nur noch die Karikatur eines Meisterteams. Aber nach wie vor sind beide Extreme möglich: Playoffs und Platzierungsrunde, Titelverteidigung und Relegation. Und nach einem «Big Bang» auf dem Eis braucht es so oder so einen «Big Bang» in der sportlichen Führung.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel