DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le gardien bernois Niklas Schlegel, encaisse le premier but lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le SC Bern samedi, 23 novembre 2019 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bern hat Niklas Schlegel an Lugano abgegeben und den Tessinern damit einen grossen Gefallen getan. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Hat der SC Bern für ein paar Silberlinge die Playoffs verkauft?

Verpasst der SC Bern die Playoffs, dann weiss die sportliche Führung wenigstens warum und Trainer Kari Jalonen ist (fast) frei von aller Schuld. Die Berner haben nämlich mit einem einzigen Transfer den «Strichkampf» neu lanciert. Weil sie versehentlich Luganos Torhüterproblem gelöst haben.



Transfers von Schweizer Spielern zur Unzeit haben bisher eigentlich noch nie spektakuläre Folgen gezeigt. Aber nun könnte ein Klubwechsel während einer laufenden Qualifikation dramatische Auswirkungen haben und den Meister die Playoffs (und die Titelverteidigung) kosten.

Eigentlich war Niklas Schlegel ja ausersehen, der Nachfolger von Leonardo Genoni zu werden. Er hat bei weitem genug Talent, um in diesen grossen Schuhen zu stehen. Aber Anfang Dezember ist dieses Experiment vorzeitig abgebrochen worden. Der SCB hat Tomi Karhunen als neue Nummer 1 verpflichtet. Hätte sich der Meister damit begnügt, dann würde er jetzt einer mehr oder weniger sicheren Playoff-Qualifikation in ruhigen Gewässern entgegensegeln.

Torhueter Tomi Karhunen von Bern Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Montag, 23. Dezember 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Tomi Karhunen ist die neue Nummer 1 beim SCB. Bild: KEYSTONE

Mit einer Fangquote von 93,51 Prozent und 1,90 Gegentoren pro Partie ist der finnische SCB-Schlussmann die Nummer 1 der Liga und gibt der Mannschaft in jedem Spiel die Chance auf einen Punktgewinn. Mit ihm haben die Berner nur in 3 von 15 Partien nicht gepunktet.

Weil die Berner aufs Geld achten – was überaus rühmenswert ist – lohnen sie nicht drei Torhütern. Zwei genügen. Mit Pascal Caminada haben sie ja eine Nummer 2. Also ist der Vertrag mit Niklas Schlegel inzwischen aufgelöst worden und der Zürcher spielt nun für Lugano. Mit fatalen Folgen für den SCB.

Niklas Schlegel hat zwar, wie wir wissen, viel Talent. Aber er ist mental nicht robust genug, um die Nummer 1 zu sein. In Lugano muss er nicht mehr die Nummer 1 sein und zeigt wieder sein bestes Hockey. Aber da ist noch etwas anderes: Lugano hat mit Sandro Zurkirchen noch einen zweiten talentierten Torhüter, der nicht zur alleinigen Nummer 1 taugt und einen grossen Vorgänger (Elvis Merzlikins) nicht ganz zu ersetzen vermag. Der ehemalige Zuger hext nur dann, wenn er starke interne Konkurrenz hat. Erst zweimal während seiner Karriere war er ein grosser Torhüter: in Ambri, als er sich die Arbeit mit Nolan Schaefer teilen musste (2013/14), und letzte Saison in Lausanne, als Luca Boltshauser ein ebenbürtiger Konkurrent war. Nur in diesen beiden Jahren kam er auf eine Fangquote von über 92 Prozent.

Luganos Torhueter Sandro Zurkirchen, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Lugano, am Dienstag, 3. Dezember 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sandro Zurkirchen taugt nicht als alleinige Nummer 1 bei Lugano – er braucht interne Konkurrenz. Bild: KEYSTONE

Diese These ist keine haltlose Polemik. Lassen wir einfach die Statistiken dieser Saison sprechen. Es sind erstaunliche Zahlen. Die etwas trockene, langweilige Aufzählung ist notwendig. Wer will, kann den nächsten Abschnitt überspringen und dann weiterlesen. Wir führen einfach den Beweis, dass Sandro Zurkirchen ohne starke interne Konkurrenz kein grosser Goalie ist. Falls ich mich vertippt habe, spielt es keine Rolle: Der Trend stimmt, der Beweis gilt.

Also: In den ersten fünf Partien kommt Sandro Zurkirchen lediglich zweimal auf eine Fangquote von über 92,00 Prozent (ab 92,00 Prozent reden wir von einem grossen Goalie). Beim 3:2 n. P. in Zug und beim 4:2 gegen den SCB. Im sechsten Spiel in Biel bekommt Stefan Müller eine Chance und hext Lugano in der Verlängerung mit 92,31 Prozent zum Sieg (4:3). Oha! Ist der Österreicher mit Schweizer Lizenz am Ende doch ein Herausforderer? Es scheint so. Sandro Zurkirchen reagiert umgehend und sichert mit 94,12 Prozent den Sieg in Ambri (2:1). Und gleich darauf hält er gar 97,12 Prozent der Schüsse gegen die ZSC Lions (3:1). Er setzt ein Ausrufezeichen.

Nun bekommt wieder Stefan Müller eine Chance, versagt in Langnau (3:4 n. P.) mit einer Quote von 88,46 Prozent. Also doch kein Herausforderer. Und der Alltag schleicht sich wieder ein. Bereits beim 6:3 gegen die Lakers begnügt sich Sandro Zurkirchen mit 87,50 Prozent. Nicht viel besser ist er bei der 1:4-Pleite gegen Gottéron (87,45 Prozent). Und in Lausanne sind es dann beim 2:5 bloss noch 84,00 Prozent. Wir sehen: Keine Konkurrenz, schwache Quote – und ein Torhüterproblem für Lugano.

Hnat Domenichelli, GM-Head Of Sports & Competitions, an der Vorsaison-Medienkonferenz des HC Lugano auf dem Schiff

Hnat Domenichelli schaute sich nach einem neuen Torhüter um. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Der tüchtige Sportchef Hnat Domenichelli tut seine Pflicht und schaut sich um. Spätestens für die nächste Saison will er einen starken zweiten Torhüter und erkundigt sich bei Niklas Schlegels Agenten, ob es eventuell eine Möglichkeit gebe, den SCB-Goalie trotz weiterlaufendem Vertrag (bis 2021) zu verpflichten. Niklas Schlegel ist ja nach der Ankunft von Tomi Karhunen in Ungnade gefallen.

Bald wird man sich handelseinig. Der Vertrag von Niklas Schlegel wird per Saldo aller Ansprüche und ohne Kosten für den SCB aufgelöst. Der Zürcher zügelt nach Lugano. Die Wirkung ist erstaunlich.

Auch hier eine trockene Aufzählung, um den Beweis zu führen, welch heilsamen Einfluss interne Konkurrenz auf Sandro Zurkirchen hat und wie stark Niklas Schlegel sein kann, wenn er nicht mehr allein die Verantwortung zu tragen hat. Wer will, kann auch diesmal den nächsten Abschnitt überspringen.

Niklas Schlegel, neuer Torhueter des HC Lugano, waehrend seiner ersten Trainingseinheit in der Corner Arena des HC Lugano, am Donnerstag, 12. Dezember 2019, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Elia Bianchi)

Niklas Schlegel hat Talent – doch reicht seine mentale Stärke aus, um die Nummer 1 zu sein? Bild: TI-PRESS

Seit Niklas Schlegel zum ersten Mal gemeinsam mit Sandro Zurkirchen auf dem Matchblatt stand (bei der 2:3-Niederlage in Davos), hat Lugano fünf von acht Partien gewonnen und die beiden Goalies erreichen statistische Spitzenwerte: Für Sandro Zurkirchen werden Bestwerte gegen Lausanne (95,50 Prozent), Bern (93,10 Prozent), Servette (100 Prozent) und Langnau (94,40 Prozent) notiert. Niklas Schlegel brilliert gegen Davos mit 96,70 Prozent, in Zürich mit 96,40 Prozent. Noch Fragen?

Womit wir zur Schlussfolgerung kommen: Der SCB hat mit der Freigabe von Niklas Schlegel versehentlich Luganos Torhüterproblem gelöst. Ausgerechnet Lugano bedrängt nun den Meister im Ringen um die letzten Playoffplätze. Undank war halt schon immer der Welten Lohn.

Schaffen die Tessiner auf Kosten der Berner doch noch die Playoffs, dann können wir mit etwas Boshaftigkeit, aber gestützt auf Fakten sagen, der SCB habe für ein paar Silberlinge seine Seele, die Playoffs und die Titelverteidigung verkauft. Und Kari Jalonen ist (fast) aus dem Schneider. Denn mehr als ein paar Silberlinge hat SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi bei einem SCB-Konzernumsatz von über 50 Millionen mit dem «Schlegel-Handel» nicht gespart. Und das Geld, das er mit diesem Goalie-Geschäft gespart hat, kann er zügig, aber ohne Hast in die Vertragsauflösung mit Kari Jalonen investieren.

Schafft der SCB trotzdem die Playoffs, so loben und preisen wir Marc Lüthis «Schlegel-Handel» als wunderbaren Beitrag zur Erhöhung der Spannung und Bereicherung der Unterhaltungskultur. Und um spannende Unterhaltung geht es ja. Oder?

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel