DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05365208 Cristiano Ronaldo (L) of Portugal and Aron Gunnarsson of Iceland react during the UEFA EURO 2016 group F preliminary round match between Portugal and Iceland at Stade Geoffroy Guichard in Saint-Etienne, France, 14 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/CJ GUNTHER   EDITORIAL USE ONLY

Was willst du denn, Ronaldo?
Bild: CJ GUNTHER/EPA/KEYSTONE

Hobby-Kicker, Grümpi-Ausrüster und Wale mit blossen Händen fangen: 7 Gründe, warum wir Island lieben

Island katapultierte sich spätestens mit dem 1:1 gegen Portugal in unsere Herzen. Warum das so ist? Ganz einfach.

Reto eriksson



Die fangen Wale mit blossen Händen!

Isländische Fussballer sind der Gegenentwurf vom modernen Pussy-Kicker. Die Haare wehen wild, der Bart spriesst, die Unterarme sind noch tätowiert, weil dies richtige Seefahrer so machen.

Football Soccer - Portugal v Iceland - EURO 2016 - Group F - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 14/6/16
Iceland's Ragnar Sigurdsson celebrates at the end of the game
REUTERS/Jason Cairnduff
Livepic

Bei den Seefahrer-Tattoos sehen wir grosszügig über Ragnar Sigurdssons Superman auf dem Unterarm hinweg. Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Und gemäss unbestätigten Gerüchten hat Captain Aron Gunnarsson in seiner Jugend auf einem Ruderboot und mit drei Kollegen einmal einen Wal mit blossen Händen gefangen, grilliert und verspeist.

Football Soccer - Portugal v Iceland - EURO 2016 - Group F - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 14/6/16
Iceland's Aron Gunnarsson 
REUTERS/Jason Cairnduff
Livepic

Aron Gunnarsson: Man sagt, er könne Wale mit blossen Händen fangen. Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Der Ausrüster vom Grümpi-Team

Während die meisten anderen Teams an der Endrunde von den Sportartikel-Giganten Nike, Adidas, Puma ausgerüstet werden, steht bei Island «Errea» auf der Brust.

epa05365604 Nani (L) of Portugal in action against Elmar Bjarnason (R) of Iceland during the UEFA EURO 2016 group F preliminary round match between Portugal and Iceland at Stade Geoffroy Guichard in Saint-Etienne, France, 14 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/SERGEY DOLZHENKO   EDITORIAL USE ONLY

Da prangt der stolze Ausrüster von der Brust. Und immer sympathisch: Die Nationalfahnen vom eigenen und gegnerischen Team. Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Die kleine italienische Bude beliefert aktuell auch noch die Nationalmannschaften von Französisch-Guyana, Neukaledonien und Ruanda. Bei den Klubteams kommen Grössen wie Mathare United FC (Malawi), Teuta Durres (Albanien), Lions Gibraltar FC (Gibraltar) oder Aldershot Town F.C. (5. Liga, England) zum Zug. Kurz: Ich glaube, unsere watson-Redaktionsmannschaft könnte sich Errea auch noch als Sponsor angeln.

Bild

Der gaaaanz grosse Aussenseiter

Island spielt Fussball? Haha. Da schneit's ja immer! Oder es ist immer dunkel. So die noch immer verbreitete Meinung. Und Island ist ja eh nur dabei, weil an der EM jetzt fast halb Europa vertreten ist. Feierabendkicker halt. In der Tat schreiben im Feld Beruf nur 75 Isländer «Profifussballer» rein. Und es gibt nur sieben grosse Fussballhallen mit Kunstrasen im Land.

Aber weit gefehlt! Island besiegte in der Quali zweimal Holland, einmal Tschechien und einmal die Türkei. Die Inselkicker qualifizierten sich am Ende als Gruppenzweiter, waren aber das erste Team, das sich in der Hammergruppe das Ticket gesichert hatte. Zudem stehen die Spieler immerhin bei Klubs wie Basel, Augsburg oder Swansea unter Vertrag und nicht unbedingt beim Reykjavik FC oder B36 Torshavn auf den benachbarten Färöern.

epa04445449 Dutch players react after conceding the the second goal during the UEFA EURO 2016 qualifier match between Iceland and The Netherlands, in Reykjavik, Iceland, 13 October 2014.  EPA/OLAF KRAAK

Die Isländer eine Feierabendtruppe? Fragt mal bei den Holländern nach.
Bild: EPA/ANP

Weil das ganze Land da ist

330'000 Menschen leben auf Island. Die Nordländer sind die mit Abstand kleinste Nation, die je an einer Endrunde teilnahm. 27'000 Isländer sollen in Frankreich anwesend sein. Das sind acht Prozent der Bevölkerung. Irgendwie so ein bisschen wie Ambri im Eishockey

Football Soccer - Portugal v Iceland - EURO 2016 - Group F - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 14/6/16
Iceland fans
REUTERS/Max Rossi
Livepic

Acht Prozent der Isländer sind in Frankreich.
Bild: Max Rossi/REUTERS

Mal was Neues

Wir alle lieben die etwas kleineren Teams. Aber Irland, Schweden oder Tschechien sind schon fast zu normal geworden. Da tut frischer Wind gut. Endlich mal was Neues!

Und wenn der TV-Kommentator vor Freude fast die Stimme verliert, finden wir das grossartig. Aber wenn bei Sascha Ruefer noch immer der Schweizer-Nati-Fan durchdrückt, dann ist das einfach nur peinlich, weil schon hundert Mal gehört.

Wie früher

Obwohl wir es eigentlich besser wissen, glauben wir irgendwie, dass bei Island im Fussball noch alles wie früher ist. Die gehen auf den Platz und haben Spass. Und rennen füreinander. Und kämpfen miteinander. Und nach dem Spiel trinken sie ein Bier in der Beiz. 

Der Goalie ist nebenbei Werbefilmer, einer der Nationaltrainer betreibt noch eine Zahnarztpraxis. Wie früher halt. Und dann spielen sie noch bisschen Fussball. Und haben irgendwie Holland ausgeschaltet.

abspielen

Das Werbevideo der Icelandair. Mit Regisseur Hannes Halldórsson, der nebenbei noch Nationalgoalie ist.  Vimeo/Hannes Halldorsson

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Bonus: Schal und Handschuhe

Auf dem Weg der Schweiz zur WM 2014 in Brasilien war ich in Reykjavik gegen Island im Stadion. An diesem kalten Oktoberabend lag für jeden Medienschaffenden ein Paar Handschuhe und ein Schal des isländischen Verbandes bereit. Einfach sympathisch. Und den 2:0-Sieg haben sie uns auch noch gelassen.

So würden die Schweizer Nationalspieler als Isländer heissen

1 / 18
So würden die Schweizer Nationalspieler als Isländer heissen
quelle: witters / tim groothuis/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel