DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Richi Roderer (l.) und Gerhard Schachterli im Nati-Training.<br data-editable="remove">
Richi Roderer (l.) und Gerhard Schachterli im Nati-Training.
Bild: KEYSTONE
EM-Countdown

Richi Roderer als linker Verteidiger? So würden die Nati-Cracks als urchige Schweizer heissen 😂

27.05.2016, 15:41
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

In gewissen Sportarten sind Namensänderungen von Sportlern immer noch gang und gäbe, um es im Zielmarkt einfacher zu haben. Hast du beispielsweise je von Avetik Abrahamyan gehört? Wohl kaum, denn der Deutsch-Armenier boxt unter dem Namen Arthur Abraham.

In der Schweizer Nati haben wir dank den Secondos Namen aus verschiedensten Regionen, darum haben wir ein Spielchen gemacht und versucht, einige der Kicker «einzuschweizern». Stell dir vor, wie das tönen würde: «Richi Roderer mit einem Freistoss von links. Die Flanke kommt. Hans Schuler verlängert ... und TOOOOOOR! Harry Seewer steht goldrichtig! Es steht Schweiz 1, Albanien 0.»

Ricardo Rodriguez

Johan Djourou

Haris Seferovic

Valon Behrami

Admir Mehmedi

Eren Derdiyok

Yvon Mvogo

Xherdan Shaqiri

Granit Xhaka

Blerim Dzemaili

Breel Embolo

Shani Tarashaj

François Moubandje

Challenge
Gewisse Namen könnte man auch «ausschweizern». Mit einem gewissen türkischen Touch würde beispielsweise aus Roman Bürki Rami Bürkürü. Hast du weitere Vorschläge? Beteilige dich in den Kommentaren!

Das vorläufige EM-Aufgebot der Schweiz

1 / 25
Diese 23 Spieler fahren für die Schweiz an die EM
quelle: freshfocus / andy mueller/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel