Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kein Scherz: Djokovic, Federer und Nadal tauschen sich regelmässig via WhatsApp aus. bild: twitter

Roger, Rafa und Nole haben eine WhatsApp-Gruppe – das geht im «Big 3»-Chat WIRKLICH ab



Rafael Nadal verriet am Wochenende vor dem ATP-500-Turnier in Acapulco, dass er zusammen mit Novak Djokovic und Roger Federer eine «Big Three»-WhatsApp-Gruppe hat. Djokovic bestätigte in einem Interview in Dubai die Existenz des Chats und führte aus: «Eine WhatsApp-Gruppe? Ja, die haben wir. Manchmal sind wir aktiv, manchmal weniger. Aber wenn wir es sind, dann schreiben alle. Wir kommen sehr gut miteinander aus, wir haben privat und sportlich enormen Respekt voreinander.

abspielen

Djokovic über die WhatsApp-Gruppe der «Big 3». Video: streamable

Worüber die «Big 3» miteinander schreiben, verrieten aber weder Nadal noch Djokovic. Natürlich haben wir aber unsere Kontakte spielen lassen und einen Blick auf Roger Federers Handy werfen können. Das geht im Chat der drei besten Tennisspieler aller Zeiten WIRKLICH ab.

Bild

bild: watson.ch

Bild

bild: watson.ch

Bild

bild: watson.ch

Bild

bild: watson.ch

Bild

bild: watson.ch

Bild

bild: watson.ch

Bild

bild: watson.ch

Mehr zu den «Big 3»:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel