Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The team of Switzerland pose during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Belgium at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Sunday, November 18, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

So wie beim 5:2-Sieg gegen Belgien wird die Schweiz an der WM 2022 nicht auflaufen. Bild: KEYSTONE

Heute in 4 Jahren beginnt die WM in Katar – das ist bis dann aus den Nati-Stars geworden

Am 21. November 2022 findet das Eröffnungsspiel der Fussball-WM in Katar statt. In diesen vier Jahren wird sich auch das Gesicht der Schweizer Nati verändern. Wie es den Spielern ergehen wird, zeigt unser messerscharfer Blick in die Zukunft.



Yann Sommer (33)

Hat die Torhüter-Handschuhe längst an den Nagel gehängt. Verdient deutlich mehr Geld als «Koch-Bachelor» beim neuen Staatsfernsehen 3+, wo ihn die «Ladies» nicht nur bezirzen, sondern auch bekochen müssen.

Bild

material: 3plus / shutterstock

Yvon Mvogo (28)

Der Bayern-Torhüter und Nati-Stammkeeper hat einen riesigen Leistungssprung gemacht, seit ihn Oliver Kahn unter seine Fittiche genommen hat. Zu reden geben allerdings auch seine nächtlichen Ausflüge mit dem Mentor in die Edeldisco P1 sowie seine On-Off-Beziehung mit der Tennis-Weltnummer 1 Belinda Bencic.

Mvogo und Oliver Kahn

material: keystone / shutterstock

Ricardo Rodriguez (30)

Schwor dem Fussball auf dem Rasen im Sommer 2019 ab, um als eSport-Profi in Asien durchzustarten. Mit Erfolg! Der Mann mit dem Zopf, der in seiner Jugend die Freizeit mit den Brüdern und heutigen Coaches Francisco und Roberto schon am liebsten mit «Gamen» verbrachte, ist im Gegensatz zu seinen einstigen Teamkollegen bereits Weltmeister – und zwar gleich doppelt. In Seoul und Tokio krönte er sich 2021 und 2022 zum «FIFA»-König. 

Bild

material: keystone / shutterstock

Fabian Schär (30)

Der einstige Banklehrling hätte es längst nicht mehr nötig, Fussball zu spielen. Doch der Bitcoin-Milliardär kann es einfach nicht lassen und gehört weiterhin zum Nati-Stamm, auch wenn er sich mit Geschäftspartner Elon Musk nebenbei immer mehr seinem Projekt um «fusionsbetriebene», fliegende Autos widmet.

Bild

material: keystone / shutterstock

Stephan Lichtsteiner (38)

Längst ist beschlossen, dass der Assistent von Nati-Trainer Vladimir Petkovic nach der WM dessen Nachfolge antreten wird. Lichtsteiner hat sich 2021 bei der Titelverteidigung in der Nations League als Nothelfer bewiesen, als Petkovic wegen seiner Prügelattacke gegen Deutschlands Bundestrainer Philipp Lahm 13 Spiele gesperrt war.

Bild

material: keystone / shutterstock

Manuel Akanji (27)

Bei Borussia Dortmund ist der Nati-Captain noch immer eine Bank in der Innverteidigung. In seiner Freizeit hilft er der NASA bei der Planung für die bemannte Mars-Landung im kommenden Sommer. Akanji berechnet dabei die Umlaufbahnen der Landefähre im Kopf, weil er schneller ist als sämtliche Super-Computer.

Bild

material: keystone / shutterstock

Kevin Mbabu (27)

Der Arsenal-Superstar ist seit kurzem der unbestrittene Instagram-König der Fussball-Welt – mit 689 Millionen Followern hat er Portugals Nationaltrainer Cristiano Ronaldo abgelöst. Zu verdanken hat er dies neben seinen starken Leistungen bei den «Gunners» natürlich auch der Märchen-Hochzeit mit Ex-Prinzessin Kate Middleton, die sich wegen dem Schweizer und dessen Rasta-Locken von König William getrennt hat.

Bild

material: instagram / keystone

Xherdan Shaqiri (31)

Der Liverpool-Captain ist im September 2022 soeben zum zweiten Mal in Serie zum Weltfussballer des Jahres gewählt worden. Kein Wunder, als bester Torschütze hat «XS34» die «Reds» ja auch zum zweiten Mal hintereinander zum Titel in der europäischen Super League geschossen.

Bild

material: keystone / Shutterstock

Michael Lang (31)

Der kampfstarke Rechtsaussen ist nach der zwischenzeitlichen Auflösung der deutschen Bundesliga wieder in die Schweiz zurückgekehrt. Beim «Scheich-Klub» GC gilt er als verlängerter Arm von Trainer Pep Guardiola und hat wesentlichen Anteil daran, dass der Titelverteidiger die Liga nach einem Drittel der Saison schon wieder mit 21 Punkten Vorsprung anführt.

Bild

material: keystone

Valentin Stocker (33)

Hat den Rummel um sein kurzes Zwischenhoch – er schoss die Nati 2019 zum ersten Nations-League-Triumph – nicht verkraftet und ist seither abgetaucht. Zuletzt hörte man, dass er im Rahmen eines gemeinnützigen Projekts bei der Entwicklung von veganem Rindfleisch in Borneo mithilft.

2022 Nati

material: shutterstock/instagram

Granit Xhaka (30)

Mit seinem 555-Millionen-Euro-Transfer zu Real Madrid ist er im Sommer 2021 zum 14. teuersten Fussballer aller Zeiten geworden. Zum Innenverteidiger umfunktioniert liefert er sich mit Captain Sergio Ramos seither ein hart umkämpftes Duell, wer die meisten Gelben und Roten Karten sammelt. 

2022 Nati

material: keystone

Steven Zuber (31)

Der Flügel von «Scheich-Klub» GC hat sich für das nahende Ende seiner Karriere bereits ein zweites Standbein aufgebaut. Zusammen mit Ehefrau Mirjana gibt er auf Youtube Schminktipps für Männer und hat damit eine lukrative Nische entdeckt. 18 Millionen Abonnenten schauen regelmässig seine neuesten Trend-Videos an.

2022 Nati

material: youtube/keystone/instagram

Breel Embolo (25)

Der kurze Abstecher ins Hiphop-Geschäft ist längst Geschichte. Sein von Hit-Produzent Royston Drenthe aufgenommenes Album floppte nämlich, obwohl er mit «Prin$$ Boateng» – einst selbst Profi-Fussballer – eine echte Rap-Legende an seiner Seite hatte. Hätte der kongeniale Sturmparter von Kylian Mbappé bei Paris St-Germain doch nur auf Nino Niederreiters Ehefrau Beatrice Egli gehört und sich in der Musik-Boombranche Schlager versucht.

Bild

material: shutterstock/keystone/instagram

Haris Seferovic (30)

Der «Knipser aus Sursee», wie er seit der Ablösung von Alex Frei als Nati-Rekordschütze nur noch genannt wird, jagt auch bei Benfica Lissabon die Bestmarke. Klub-Legende Eusebio muss ernsthaft um seinen Rekord von 474 Treffern fürchten.

2022 Nati

material: keystone

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Wenn 70 Kinder, 3 Fussballprofis auseinander nehmen

Video: watson

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel