DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
09.08.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Zuerich;
Yoichiro Kakitani (Basel) (Claudia Minder/freshfocus)

Enge Ballführung, schnelle Beine: Die bisherigen Auftritte von Kakitani lassen auf Spektakel hoffen. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Big in Japan und auf Youtube

柿谷おめでとう – Kakitani macht mit seinem ersten Tor ganz Japan verrückt

Die Funktionäre des FC Basel scheinen mit Yoichiro Kakitani nicht nur sportlich einen Glücksgriff getätigt zu haben, sondern auch marketingtechnisch. Das erste Tor von ihm in der Super League ist auf YouTube über eine halbe Million Mal angeklickt worden. 



In Japan ticken die Uhren ein wenig anders: Die Fussball-Fans des 130- Millionen-Volks sind zuerst am Spieler interessiert, danach folgen die Teamkollegen und als letztes der Verein. Und Yoichiro Kakitani war im Land der Samurais nicht irgendein Spieler. Mit seinen blondierten Haaren und seinem schelmischen Grinsen, gepaart mit seinen fussballerischen Fähigkeiten, verzauberte der feine Techniker bis vor kurzem ganz Japan. 

Seit dem letzten Wochenende kennt Kakitani sicher auch der FCZ. Nachdem die Zürcher nach einem 0:2-Rückstand den Anschlusstreffer erzielten, schöpften sie nochmals Hoffnung. Bis Basel-Trainer Paulo Sousa Kakitani zum zweiten Mal einen Einsatz gewährt. In der 61. Minute eingewechselt, dauert es gerade mal 13 Minuten bis der japanische Edeljoker alle Bemühungen des FCZ zunichte macht. 

09.08.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Zuerich; Yoichiro Kakitani (Basel) und Cheftrainer Paulo Sousa (Basel) bei der Einwechslung (Andreas Meier/freshfocus)

In der 61. Minute eingewechselt, bringt Kakitani den erhofften Schwung. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Japaner flippen aus

Nach einem feinen Doppelpass mit Luca Zuffi steht der feingliedrige Japaner alleine vor Goalie David Da Costa und schiebt lässig zum Sieg sichernden 3:1 ein. Kurz darauf landet die Heldentat bereits auf YouTube. Mit Original-Kommentar der japanischen Fernsehkommentatoren, da sich seit dieser Saison eine japanische TV-Station die Rechte für die FCB-Heimspiele gesichert hat, wie die Schweiz am Sonntag berichtet. 

abspielen

Video: YouTube/poor tatido

Wer gemeint hat, SRF-Kommentator Sascha Ruefer hat bei Toren eine schrille Stimme, wird ab den japanischen Jubelschreien vor Schreck sein Tamagotchi fallen lassen. Trotz der lustigen Töne geht das Video in Richtung 500'000-Hits auf YouTube.

Die siebenminütige Highlight-Compilation von Kakitani beim Spiel vom letzten Samstag – bei einer Gesamteinsatzzeit von 29 Minuten wohlgemerkt – knackt in Kürze die Marke von 200'000 Besuchern auf dem Videoportal. Da wird jede Ballberührung zum Spektakel. Sogar wenn der 1,77 Meter grosse Offensivspieler nur in Ballnähe zu sehen ist, ist es den Machern wert, es im Highlight-Video zu zeigen.

abspielen

Video: YouTube/poor tatido

Auch wenn die japanische Sprache für uns Europäer sicher gewöhnungsbedürftig ist, man wird sie in den Stadien der Super League in Zukunft vermehrt zu hören bekommen. Zehn japanische Reporter haben bei der Vorstellung von Kakitani in die Heimat berichtetet, vier Mitarbeiter seiner Beratungs- und Vermarktungsagentur begleiten ihn täglich in seiner neuen Heimat. Eine TV-Sendung trägt sogar den Namen des 24-Jährigen.

Bild

Scrteenshot: ameblo.jp

Folgt jetzt das grosse Geld für den FCB?

Martin Blaser, Direktor Marketing, Verkauf und Business Development beim FCB, bremst gegenüber der «Schweiz am Sonntag» überhohe Erwartungen. «Aus vermarktungstechnischer Sicht wird der FCB durch den Kakitani-Transfer nicht Riesensummen aus dem japanischen Markt einnehmen. Es ist vor allem imagemässig eine grosse Chance.» Für eine nachhaltige Etablierung im asiatischen Markt sei der FCB aber zwei Nummern zu klein.

Bild

Screenshot: fcbforum.ch

Trotzdem hat der Verein bereits erste Ideen entwickelt, wie man den Hype in bare Münze umsetzen kann: Japanische Touristen sollen nach einem Besuch in den Schweizer Bergen noch eine Stippvisite am Rheinknie einlegen und sich im Fanshop mit Kakitani-Fanartikel eindecken. Auch in Japan selbst soll die Präsenz des Schweizer Meisters verstärkt werden. 

Blaser sieht im Gespräch mit der «Schweiz am Sonntag» im Sponsoringbereich das grösste Vermarktungspotential: «Als realistisch betrachten wir Deals mit zwei, vielleicht drei Firmen aus Japan.» 

Damit würde der FCB einen grösseren Gewinn einfahren als mit Ex-Spieler Mohamed Salah. Der Ägypter hat zwar mit seiner Internet-Euphorie im Heimatland den Baslern die Facebook-Likes auf ihrer Website fast verfünffacht, doch keine zusätzlichen Touristen angelockt. Knipsende Japaner in Basel sind da sicher der grössere Marketing-Traum der FCB-Finanzabteilung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel