DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's club president Bernhard Heusler smiles after a friendly soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Germany's VfL Wolfsburg at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, July 19, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Basler Präsident Bernhard Heusler.
Bild: KEYSTONE

Zoff im Basler Hooligan-Streit: FCB-Heusler kontert Attacke von Polizeichef

Auf der Homepage des FC Basel nimmt Präsident Bernhard Heusler erstmals Stellung zu den harschen Vorwürfen des Polizeichefs im bz-Interview.



«Überrascht und irritiert» reagiert die Führung des FC Basel auf die Vorwürfe von Polizeichef Gerhard Lips. Dieser hatte im Interview mit der bz gesagt, im Korps gebe es Stimmen, wonach Bernhard Heusler mit gewalttätigen Fans «unter einer Decke» stecke. 

Am Dienstag hatte Heusler noch keine Stellung nehmen wollen. Am Mittwochabend dann veröffentlichte der Club auf seiner Webseite ein geharnischtes Statement. Darin ist unter anderem zu lesen: «Der FC Basel 1893 verzichtet auf eine weitere Stellungnahme zu dem inakzeptablen und in der Sache völlig haltlosen Vorwurf, zumal diese Quelle (‹viele Polizisten›) weder zurückverfolgt werden kann noch überprüfbar und deshalb für den FCB wertlos ist.»

Zeitpunkt der Publikation erstaunt

Darüber hinaus wird festgehalten: «Der FC Basel 1893 und Bernhard Heusler persönlich verurteilen Gewalt in jeder Form seit je her und distanzieren sich mit grosser Entschiedenheit von gewalttätigen Matchbesuchern und von Personen, die Fussballspiele als Plattform für Gewalt oder Vandalismus missbrauchen.» 

Erstaunlich ist zudem der Zeitpunkt der Publikation. Noch Stunden zuvor hatte Polizeichef Lips gegenüber «Telebasel» ausgesagt, mit Heusler ein Gespräch geführt zu haben. Über den Inhalt schwieg er sich jedoch aus.  (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren: 

Russischer Politiker lobt Hooligans: «Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!»

Link zum Artikel

Hooligan-Terror in Frankreich: «Jetzt bringen sich die Idioten selber um»

Link zum Artikel

Ein «Ex»-Neonazi als oberster Fussballfan: WM-Veranstalter Russland hat ein Hooligan-Problem

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die neue Super League könnte der wahre Grund für das Centricus-Interesse am FC Basel sein

Wieso will die Investmentfirma Centricus überhaupt mit vielen Millionen beim FC Basel einsteigen, wenn dort dann doch weiterhin Bernhard Burgener das Sagen hat? Enthüllungen rund um die geplante Super League der Topklubs werfen ein neues Licht auf die Sache.

20 Millionen Franken will die britische Investmentfirma Centricus dem Vernehmen nach in den FC Basel pumpen, insgesamt rund 200 Millionen Franken in der Region Basel investieren. «Weil der FCB ein Traditionsverein mit internationaler Ausstrahlung und grossem sportlichen und wirtschaftlichen Potenzial ist», sagte Centricus-Gründer Dalinc Ariburnu am Wochenende im Interview. «Der FC Basel hat eine erstaunliche Geschichte mit grossen Werten. Sein Fokus auf Akademie, Ausbildung und Kultur ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel