DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 34. Runde

Luzern – Lausanne 3:4 (1:2)

Sion – Thun 1:3 (2:0)

YB – Basel 3:1 (1:0)

Die Lausanner Pascal Feindouno, links, und Yoric Ravet, rechts, feiern das 1:3 beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne-Sport am Sonntag, 11. Mai 2014, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: Keystone

Das grosse Nervenflattern

Will denn keiner in die Europa League? Schwarzer Nachmittag für Luzern und Thun

Die beiden Europa-League-Aspiranten stolpern in der drittletzten Runde. Während Thun in Sion chancenlos bleibt, blamiert sich Luzern zuhause gegen Schlusslicht Lausanne nach einer turbulenten Schlussphase.



Luzern – Lausanne: Aufholjagd wird nicht belohnt

Dieser Wunsch wurde nicht erfüllt

– Obwohl es für Absteiger Lausanne nur noch um die Ehre geht, zeigen die Waadtländer in der Swissporarena einen beherzten Auftritt. Guillaume Katz belohnt die Bemühungen der Gäste schon in der 9. Minute mit einem Traumtor aus 30 Metern.

– Schiedsrichter Jancevski liegt bei seinem Debüt in der Super League kräftig daneben, als er dem Heimteam in der 19. Minute einen Penalty schenkt. Hyka hatte in dieser Szene über den Ball gehauen. Rangelov bedankt sich und trifft zum 1:1.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

– Nach einer Doublette von Lausannes Yoric Ravet in der 26. und 61. Minute wird sich der FCL dem Ernst der Lage bewusst und startet eine Aufholjagd. Die eingewechselten Dario Lezcano und Yassin Mikari egalisieren den Spielstand in den letzten Spielminuten. Trotzdem steht der FCL am Ende mit leeren Händen da. Pascal Feindouno gelingt eine Minute vor Schlusspfiff das 4:3 für den Absteiger.

Der Lausanner Yoric Ravet, links, schiesst den Treffer zum 1:2 gegen den Luzerner Torhueter David Zibung, Zweiter links, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne-Sport am Sonntag, 11. Mai 2014, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Yoric Ravet bezwingt David Zibung zum ersten Mal und bringt den Absteiger gegen Luzern in Front.  Bild: KEYSTONE

Sion – Thun: Sion weiter in Fahrt

Auch Thun kommt im Wallis nicht vom Fleck

– Das Heimteam gewinnt bereits zum vierten Mal in Folge – dieses Mal gegen ein blasses Thun.

– Bereits in der Startviertelstunde vergeben die Walliser zwei Grosschancen. Thun kommt nur um ein frühes Gegentor herum, weil sich Leo aus fünf Metern (11.) und Vancaks mit einem Kopfball (13.) unglücklich anstellen.

– Nach 20 Minuten eröffnet Fedele mit einem traumhaften Freistoss aus 25 Metern das Skore, Dario Vidosic erhöht kurz vor der Pause auf 2:0.

– Von Thun kommt im Kampf um die Europa League an diesem Nachmittag viel zu wenig. Nach Yarteys 3:0 in der 83. Minute reicht es für die Berner Oberländer kurz vor Feierabend nur noch zum Ehrentor durch Lukas Schenkel. (dux)

Le joueur bernois Nicolas Schindelholz et action contre le joueur valaisan Ebenezer Assifuah lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Thoune, ce dimanche 11 mai  2014 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Nicolas Schindelholz kommt wie alle Thuner gegen Sion meistens einen Schritt zu spät. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel