DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GC-Chaoten provozieren Spielabbruch in Sion:

1 / 10
GC-Chaoten provozieren Spielabbruch in Sion
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Skandalspiel in Sitten: Diese Konsequenzen drohen nun GC – und dem FC Sion



«Was hier passiert, ist fast nicht zu glauben», kommentierte GC-Präsident Stephan Anliker das Skandalspiel vom Sonntag in Sitten. Die Partie zwischen dem FC Sion und dem Tabellenletzten GC musste nach 56 Minuten beim Stand von 0:2 für das Heimteam abgebrochen werden.

GC - Praesident Stephan Anliker an einer Medienkonferenz des Grasshopper Club Zuerich in Zuerich am Freitag, 1. Februar 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Stephan Anliker. Bild: KEYSTONE

Schuld daran waren aufgebrachte Chaoten im Gästesektor. Wiederholt schossen Anhänger der Grasshoppers Feuerwerkskörper auf den Rasen. Schiedsrichter Lionel Tschudi unterbrach das Spiel drei Mal – schliesslich hatte er keine andere Wahl mehr: «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr gewährleistet werden.»

Mögliche Konsequenzen für die Klubs

Dem Fussball-Rekordmeister aus Zürich droht eine 0:3-Forfaitniederlage sowie eine hohe Geldstrafe. Aber auch Sion kommt vermutlich nicht ungeschoren davon. Die Walliser tragen die Verantwortung für die Stadionsicherheit.

Laut einem Bericht vom Blick könnten die Strafen ähnlich ausfallen wie beim «Skandal von Zürich». Während des Stadtzürcher Derbys vom 2. Oktober 2011 warf ein FCZ-Anhänger eine brennende Fackel in den GC-Fansektor. Das Spiel musste in der Folge abgebrochen werden. Es grenzt an ein Wunder, dass niemand verletzt wurde.

In der Folge wurde der FC Zürich mit einer 0:3-Forfaitniederlage bestraft sowie beiden Teams eine Geldstrafe von je 50'000 Franken auferlegt. Des Weiteren fand das nächste Derby ohne Zuschauer statt.

Der Pyro-Werfer wurde 2015 nach einem langen juristischen Verfahren zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 13 Monaten und 500 Franken Busse verurteilt. Sollten die Fackelwerfer vom gestrigen Spiel identifiziert werden, dürften ihnen ebenso Geld- und Gefängnisstrafen drohen.

Wie geht es weiter?

Die Disziplinarkommission der Schweizer Super League wird sich nun dem Fall annehmen. 2011 wurde nach sechs Wochen ein Urteil gefällt. Laut dem Blick dürfte es diesmal wesentlich schneller gehen.

Claudius Schaefer CEO der Swiss Football League SFL, kommuniziert die Beschluesse der Generalversammlung der Swiss Football League SFL, am Freitag, 21. November 2014, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Claudius Schäfer. Bild: KEYSTONE

Liga-Präsident Claudius Schäfer hat sich nach dem Spiel in einem Interview mit Teleclub zum Vorfall geäussert: «Wenn Pyros geworfen werden, dann gefährdet man Spieler.» Der Fall müsse nun sehr schnell behandelt werden. (vom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pyro-Skandal bei Dortmund vs. Galatasaray

1 / 16
Pyro-Skandal bei Dortmund vs. Galatasaray
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vier Jahre Knast für Ostschweizer Pyro-Werfer gefordert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesgericht heisst Beschwerde gegen Zürcher Hardturm-Stadion gut

Das Bundesgericht hat einer Stimmrechtsbeschwerde gegen das geplante Fussballstadion auf dem Zürcher Hardturm-Areal stattgegeben. Nun muss sich der Bezirksrat nochmals mit der Beschwerde befassen.

Das Projekt «Ensemble» wurde im letzten September an der Urne angenommen. Ein Gegner des Projekts, das ein Fussballstadion und zwei Hochhäuser umfasst, monierte, dass die Stadt im Vorfeld nicht genügend über die Sicherheitsrisiken eines Fussballstadions informierte habe, schrieb die Neue Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel