DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08888392 Juventus’ Rodrigo Bentancur (2-R) and Alejandro Gomez (R) in action during the Italian Serie A soccer match Juventus FC vs Atalanta Bergamasca Calcio at the Allianz Stadium in Turin, Italy, 16 December 2020.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Trotz Trainerzwist legte sich Papu Gomez gegen Juve nach seiner Einwechslung voll ins Zeug. Bild: keystone

Pure Provokation! Atalanta-Captain singt bei Juve-Hymne mit



Alejandro «Papu» Gomez ist eines der Gesichter des steilen Aufstiegs von Atlanta Bergamo. Seit 2014 spielt der offensive Mittelfeldspieler für die «Nerazzurri», seit der Saison 2016/17 ist er Captain des Teams.

Doch seit ein paar Wochen ist das Verhältnis des 32-jährigen Argentiniers zu seinem Verein ziemlich gestört. Der Negativ-Höhepunkt folgte gestern vor dem Serie-A-Duell bei Juventus Turin. Gomez, der wie schon gegen die Fiorentina am Wochenende auf der Bank Platz nehmen musste, sang vor dem Anpfiff lautstark die Juve-Hymne «Storia di un grande amore» mit.

abspielen

«Juve storia di quel che sarò. Quando fischia l'inizio è quel sogno che sei.» Video: streamable

Grund für die von den Fans stark kritisierte Provokation ist ein seit längerem schwelender Konflikt zwischen Gomez und Atalanta-Trainer Gian Piero Gasperini. Begonnen hatte der Zwist in der Pause des Champions-League-Spiels gegen den FC Midtjylland. Gomez sollte die Position wechseln, was dieser verweigerte. Der Trainer wechselte den 1,67 Meter kleinen Regisseur deshalb aus und brachte Josip Ilicic.

«In allen Familien gehören Auseinandersetzungen zum Alltag. Manchmal sind sie stärker, aber gerade dann müssen wir uns zusammenreissen und weitermachen», versuchte Atalanta-Geschäftsführer Luca Percassi den Streit herunterzuspielen. Dennoch halten sich die Gerüchte um einen Abschied von Gomez in der Winterpause hartnäckig.

Der Argentinier heizte diese bereits am Montag weiter an. In einer Instagram-Story schrieb der Captain etwas kryptisch: «Liebe Atalanta-Fans. Ich schreibe euch hier, weil ich keinen anderen Weg habe, mich zu verteidigen und mit euch zu sprechen. Ich wollte euch nur mitteilen, dass ihr die Wahrheit erfahren werdet, wenn ich gehe. Ihr kennt mich und die Person, die ich bin. Ich liebe euch.»

Bild

bild: screenshot instagram

Einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass sich die Streithähne doch noch einmal vertragen könnten, gab es beim 1:1 gegen Juventus dann aber doch noch. In der 53. Minute wechselte Gasperini den gekränkten Captain für Matteo Pessina ein und vier Minuten später fiel auch schon der herrliche Ausgleichstreffer durch Ersatz-Captain Remo Freuler.

Dieser wollte sich in einem Interview mit dem SRF aber nicht gross über den Zwist auslassen: «Um unsere Mannschaft ist einiges passiert, deswegen rutschte ich in die Rolle des Captains. Wir wollen das aber intern klären», erklärte der Schweizer Nationalspieler vielsagend. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel