DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08763647 David Alaba of FC Bayern Munich in action during the UEFA Champions League Group A stage match between FC Bayern Munich and Atletico Madrid at Allianz Arena in Munich, Germany, 21 October 2020.  EPA/Alexander Hassenstein / POOL

Wohin des Weges? Noch ist David Alaba Bayern-Spieler. Bild: keystone

Verhandlungen weiter zäh – Bayern München zieht Angebot für Alaba zurück



Sportlich gibt es nicht den geringsten Zweifel: David Alaba ist einer der wichtigsten Spieler des Triple-Siegers Bayern München. Das weiss auch der 28-jährige Österreicher, weshalb er sich bei den Verhandlungen um einen neuen Vertrag in einer starken Position wähnt.

Doch ob das Eigengewächs über den 30. Juni 2021 hinaus ein Bayern-Spieler sein wird, scheint ungewisser denn je zu sein. Denn der Klub hat die Faxen von Alaba und seinem Berater offenbar dicke und das Angebot für einen neuen Vertrag zurückgezogen.

«Es gibt kein Angebot mehr»

«Für so eine wichtige Personalie brauchen wir Planungssicherheit, das sind wir dem Verein und den Fans schuldig», sagte Bayern-Präsident Herbert Hainer am Sonntagabend in der TV-Sendung «Blickpunkt Sport». Der Klub habe Alaba schon vor längerer Zeit «ein – gerade in dieser Zeit – sehr gutes Angebot» gemacht und nach monatelangen Verhandlungen eine Entscheidung bis Ende Oktober verlangt.

Am Samstag, dem letzten Tag des Monats Oktober, habe Sportdirektor Hasan Salihamidzic noch einmal bei Alabas Berater nachgefragt. «Die Antwort war, dass das Angebot immer noch unbefriedigend ist und wir weiter nachdenken sollen. Jetzt haben wir entschieden, das Angebot komplett vom Tisch zu nehmen», so Präsident Hainer. «Das heisst: Es gibt kein Angebot mehr.»

Auch Bayern spürt die Corona-Krise

Die Verhandlungen waren vor einigen Wochen eskaliert, als Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeness den Berater des Abwehrspielers als «geldgierigen Piranha» bezeichnet hatte. Angeblich soll Berater Pini Zahavi ein Jahresgehalt von rund 20 Millionen Euro verlangt haben. Zuviel in den Augen von Hoeness. Robert Lewandowski, der Tore am Fliessband erzielt, und Weltmeister-Goalie Manuel Neuer seien das Mass aller Dinge, darüber gehe nichts. «Die letzten ein, zwei, drei Millionen Euro machen ihn nicht glücklicher», sagte Hoeness in Richtung Alaba.

Mehr zum Thema:

Ganz zerschnitten ist das Tuch zwischen Spieler und Klub offenbar noch nicht. Weiterhin können sie sich in München eine weitere Zusammenarbeit vorstellen. Laut Präsident Herbert Hainer würden es die Bayern «sehr bedauern, wenn wir am Ende der Saison getrennte Wege gehen müssten.» Angesichts der Corona-Pandemie – dem deutschen Rekordmeister drohen Einnahmen-Ausfälle von rund 100 Millionen Euro – machte er aber klar, dass es Grenzen gibt: «Das Wohl des FC Bayern München muss immer über dem Wohl der handelnden Personen stehen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weisst du, dass diese Schweizer in der Bundesliga spielten?

1 / 28
Weisst du, dass diese Schweizer in der Bundesliga spielten?
quelle: imago sportfotodienst / schwörer pressefoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel