DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Ansu Fati celebrates scoring the opening goal during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Villareal FC at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, Sept. 27, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)
Ansu Fati

Barcelonas Ansu Fati wird von einem spanischen Journalisten rassistisch beleidigt. Bild: keystone

«Von der Polizei verfolgter Strassenverkäufer» – Journalist sorgt für Rassismus-Eklat



Ansu Fati ist ein Fussballer der Superlative. Der 17-Jährige holte sich bereits Rekorde als jüngster Torschütze des FC Barcelona (16 Jahre, 10 Monate), in der Champions League (17 Jahre, 1 Monat, 9 Tage) und der spanischen Nationalmannschaft (17 Jahre und 311 Tage). Und in dieser Saison startet Fati beim FC Barcelona so richtig durch.

In der Liga sind ihm in vier Ligaspielen bereits drei Tore gelungen, in der Champions League glänzte der Teenager gegen Ferencvaros Budapest mit einem Treffer und einem Assist. Experten und Journalisten schwärmen vom Flügelspieler. Zumindest fast alle.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Denn Salvador Sostres von der konservativen spanischen Zeitung «ABC» vergleicht Ansu Fati mit einem schwarzen Strassenverkäufer, der von der Polizei verfolgt wird:

«Der rennende Ansu Fati hat etwas von einer Gazelle, von einem jungen, schwarzen, illegalen Strassenverkäufer, den man auf einmal auf dem ‹Paseo de Gracia› rumrennen sieht, wenn jemand ihm ‹Agua, agua› zuschreit, was so viel bedeutet wie ‹Polizei ist eingetroffen›. Ein Bild des Dschungels mitten im Herzen der Stadt.»

Sostres fährt weiter und lässt sich auch über die Bürgermeisterin von Barcelona aus.

«Jetzt passiert das nicht, denn für Ada Colau [Bürgermeisterin von Barcelona, die Red.] sind die Delinquenten nicht die illegalen Strassenverkäufer, sondern die Polizisten. Auch ist sicher, dass sich ihr Geschäft ohne Touristen ziemlich verschlechtert.»

Fatis Teamkollege Antoine Griezmann nahm die Passagen auf und war einer der Ersten, die den Rassismus verurteilten: «Ansu ist ein aussergewöhnlicher Junge, der Respekt verdient wie alle anderen Menschen. Nein zu Rassismus und nein zu schlechter Erziehung

Wie El Mundo Deportivo berichtet, erwägt der FC Barcelona nun rechtliche Schritte gegen Sostres und «ABC». (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

Barbie bezieht Stellung gegen Rassismus.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

War das jetzt all die Aufregung wert?

Die britischen Medien überbieten sich darin, das zweistündige Gespräch von Oprah und dem Paar, das mal royal war, es dann nicht mehr sein wollte, aber gerade daraus enorm viel symbolisches, emotionales und kapitales Kapital schlägt, hochzujazzen. Schliesslich muss jetzt einkassiert werden.

Nicht nur CBS, auch ausseramerikanische Sender wie ITV oder RTL müssen damit Quote machen, der Einkauf war nicht billig, die Werbeminuten wurden überteuert verkauft, das muss sich jetzt einfach lohnen. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel