Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bilder des gedemütigten FC Barcelona

16 bitterböse Tweets, die das Barça-Debakel gegen Bayern perfekt beschreiben



Der FC Bayern München hat den stolzen FC Barcelona gestern nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen. Gleich mit 8:2 hat der Deutsche Meister die Katalanen im Viertelfinale der Champions League zerlegt.

abspielen

Die Zusammenfassung der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Da lassen hämische, gemeine, aber vor allem auch wahre Reaktionen nicht lange auf sich warten – wir haben die besten davon gesammelt.

Disclaimer für alle Barça-Fans: Tut euch das nicht an.

Arsenal scheiterte 2017 in Hin- und Rückspiel mit dem Gesamtskore von 2:10 gegen die Bayern, Tottenham verlor in der Gruppenphase im vergangenen Herbst mit 2:7 und 1:3 und Chelsea im Achtelfinale mit 0:3 und 1:4. Nun gehört also auch der FC Barcelona zum Klub.

Falls du die Partie gestern aus irgendwelchen Gründen verpasst hast, hier gibt's die Kurzzusammenfassung.

Dabei war Barça-Keeper Marc-André ter Stegen noch einer der besten Akteure seiner Mannschaft und verhinderte, dass die Niederlage zweistellig ausfiel.

Den Original-Ohrwurm gibt's gratis dazu:

abspielen

Video: YouTube/EchtVEVO

Dieses Wortspiel lässt sich leider nicht übersetzen. Aber ich bin sicher, du kapierst es auch so.

Fussball-Experte Tobias Escher findet einen treffenden Vergleich, was die Bayern gestern mit Barcelona angestellt haben.

Natürlich können wir nicht Tobias Escher bringen, ohne auch noch einen taktischen Aspekt.

Schlecht gealtert, dieses Zitat. Sehr schlecht gealtert. «Bayern wird gegen das beste Team der Welt spielen: Barça.»

Melancholie statt Häme.

Das Schlimmste an diesem Tweet: Es ist die Wahrheit.

Das Problem, wenn neben den Bayern noch PSG, Leipzig und ManCity im Wettbewerb sind.

Raphael Honigstein, Journalist beim «The Athletic», relativiert die Leistung der Bayern (in Hälfte 1) ein wenig: «Das witzige ist, Bayern spielt gar nicht so gut. Die hohe Linie (der Verteidigung) ist sehr anfällig, Probleme bei Davies. Aber Barça hat die pressingresistenz eines Burrata.»

Ich wusste, es gibt ein gutes Wortspiel mit acht!

Immerhin gab es gestern kaum Augenzeugen.

Stell dir vor, du bist die Person, die gestern Abend für den FC Barcelona die Social-Media-Seiten betreuen musste.

Die Bayern haben sich einmal mehr durchgeduselt.

Barcelona hat über 400 Millionen Euro für Griezmann, Dembele und Coutinho ausgegeben. Einer war auf der Bank (Griezmann), einer hat seit 9 Monaten nicht gespielt (Dembélé) und der andere hat gerade das achte Tor des Gegners geschossen (Coutinho).

Coutinho wurde gestern übrigens in der 75. Minute eingewechselt, erzielte zwei Tore und gab einen Assist.

Wie der FC Barcelona gestern versucht hat, die Bayern aufzuhalten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel