Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bildnummer: 01037630  Datum: 22.06.1986  Copyright: imago/Sven Simon
Diego Armando Maradona (li., Argentinien) besorgt nach einem Sololauf

Das Jahrhundert-Tor gegen England 1986 war definitiv Maradonas berühmtester Streich. bild: imago-images

Diego Maradona – das waren seine 10 besten Tore

Diego Maradona gehört zweifelsfrei zu den besten Spielern, die der Fussball je hervorgebracht hat. Gestern starb er im Alter von 60 Jahren in seiner Heimat Argentinien. Wir zeigen nochmals seine 10 besten Tore.



Eigentlich war Diego Armando Maradona ja kein klassischer Torjäger, als Nummer 10 war der argentinische Dribbelkünstler vielmehr Spielgestalter. Dennoch hat der «Pibe de Oro» in den 598 Spielen seiner Profi-Karriere 321 Tore erzielt. Bestens in Erinnerung geblieben sind natürlich die beiden Tore im WM-Viertelfinal 1986 gegen England, doch auch für Barcelona und Napoli schoss «D10S» ein paar herrliche Treffer. Hier die 10 schönsten, wichtigsten und bedeutendsten seiner Karriere.

Das Jahrhundert-Tor

Im WM-Viertelfinal gegen England lässt Maradona vor dem 2:0 bei seinem unvergleichlichen Solo über 60 Meter alle stehen. 2002 wird dieser Treffer zum WM-Tor des Jahrhunderts gewählt.

abspielen

Das 2:0 im WM-Viertelfinal 1986 für Argentinien gegen England (2:1). Video: streamable

Bogenlampe gegen Lazio

1984 wechselt Maradona für die damalige Rekordsumme von 13,5 Milliarden Lire (7,5 Millionen Euro) von Barcelona zur SSC Napoli in die Serie A. Dort braucht die Nummer 10 zunächst etwas Anlaufzeit, spätestens nach seinem Traumtor gegen Lazio im Februar 1985 war Maradona aber in Neapel angekommen.

abspielen

Das 2:0 in der Serie A 1985 für Napoli gegen Lazio Rom (4:0). Video: streamable

Das Tor zum WM-Final

Den WM-Halbfinal von 1986 gegen Belgien entschied Maradona quasi im Alleingang. Bei Argentiniens 2:0-Sieg schoss er beide Tore. Vor allem das zweite, als er wie durch Butter durch die belgische Abwehr marschierte, war eine Augenweide.

abspielen

Das 2:0 im WM-Halbfinal 1986 für Argentinien gegen Belgien. Video: streamable

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen

Standing Ovations im Bernabeu

1983 stand Diego Maradona mit Barcelona im Final der Copa de la Liga. Gegner dort: Ausgerechnet Erzrivale Real Madrid. Beim 2:2 im Hinspiel im Estadio Santiago Bernabeu bot der Argentinier eine Show sondergleichen. Den Treffer zum 1:0 bereitete Maradona vor, das 2:0 erzielte er nach einem Solo mit kleiner Showeinlage gleich selbst. Dafür gab es im Feindesland gar eine Standing Ovation.

abspielen

Das 2:0 im Final-Hinspiel der Copa de la Liga für Barcelona gegen Real Madrid (2:2). Video: streamable

Schlenzer gegen Verona

Früher gab es Tore, die konnte nur Diego Maradona erzielen. Sein Schlenzer beim 5:0-Sieg gegen Verona war so eines. 30 Meter vor dem Tor pflückte er einen weiten Ball locker aus der Luft, um ihn dann per Bogenlampe ins Lattenkreuz zu schlenzen.

abspielen

Das 3:0 in Serie A 1985 für Napoli gegen Hellas Verona (5:0). Video: streamable

Die Hand Gottes

Sicher nicht sein schönstes Tor, aber eines der berühmtesten. Im WM-Viertelfinal gegen England erzielt Maradona mit der Hand die 1:0-Führung. Im Interview nach dem Spiel sagte der spätere Weltmeister: «Es war ein bisschen Maradonas Kopf und ein bisschen die Hand Gottes.»

abspielen

Das 1:0 im WM-Viertelfinal 1986 für Argentinien gegen England (2:1). Video: streamable

«Göttlicher Freistoss» gegen Juve

Indirekte Freistösse im Strafraum werden heutzutage meist mit brachialer Gewalt aufs Tor gebracht, Diego Maradona wählte 1985 gegen Juventus Turin eine elegantere Variante. Wegen der kurzen Distanz lupfte er den Ball ganz sanft unter die Latte. Ein weiteres Tor, das nur Maradona erzielen konnte.

abspielen

Das 1:0 in Serie A 1985 für Napoli gegen Juventus Turin (1:0). Video: streamable

Lupfer gegen Roter Stern

Unwiderstehliche Sololäufe waren zu Beginn seiner Karriere ein Markenzeichen von Maradona. Meist fand er dann einen besser postierten Mitspieler oder drückte den Ball irgendwie selbst über die Linie. Nicht so in der 2. Runde des Cupsieger-Cups 1982. Dort packte Barças Nummer 10 nach seinem 40-Meter-Sprint mit Ball einen herrlichen Lupfer aus.

abspielen

Das 2:0 im Cup der Cupsieger 1982 für Barcelona gegen Roter Stern (4:2). Video: streamable

Der letzte grosse Auftritt

An der WM 1994 zeigte Maradona noch einmal, dass Genie und Wahnsinn nahe beieinander liegen. Beim 4:0 gegen Griechenland im ersten Gruppenspiel erzielte der Argentinier einen herrlichen Treffer, den er mit angsteinflössender Grimasse vor der TV-Kamera feierte. Nur wenige Tage später wurde Maradona dann wegen einer positiven Dopingprobe vom Turnier ausgeschlossen.

abspielen

Das 3:0 in der WM-Gruppenphase 1994 für Argentinien gegen Griechenland (4:0). Video: streamable

Perfekte Annahme

1987 führte Maradona seine SSC Napoli zum ersten Titel der Vereinsgeschichte. Einen wichtigen Sieg auf dem Weg dorthin feierten die Süditaliener am 27. Spieltag mit einem 2:1 gegen die AC Milan. Unvergessen bleibt dabei das Tor von Maradona zum 2:0, als er einen gechipten Pass in den Strafraum perfekt kontrollierte und den Ball in einem Guss ins Tor beförderte.

abspielen

Das 2:0 in der Serie A 1987 für Napoli gegen die AC Milan (2:1). Video: streamable

Mehr zu Maradonas Tod:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

Kapelle für argentinische Fussballfans

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel