DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

Sion – Grasshoppers abgebrochen

St.Gallen – Lugano 0:2 (0:1)

Bild

Immer wieder fliegen im Tourbillon Feuerwerkskörper auf den Platz. bild: screenshot teleclub

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.



Sion – GC abgebrochen

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr gewährleistet werden», erklärte der Unparteiische.

Die Gründe für den Spielabbruch im Video.

Die GC-Spieler verusuchten zwischendurch, die eigenen Fans zur Raison zu bringen. Zusammen mit Präsident Stephan Anliker und Trainer Tomislav Stipic redete man auf die Fans ein – leider vergebens. Nach wenigen Minuten gingen sie konsterniert zurück in die Garderobe.

Die GC-Fraktion versucht die eigenen Fans zu beruhigen.

Stephan Anliker (GC-Präsident):

«Was hier passiert, ist fast nicht zu glauben. Das kann man sich nicht vorstellen. Das ist unentschuldbar. Hier muss endlich mal was passieren. Man muss richtig durchgreifen, das muss Konsequenzen haben. Ich weiss nicht, was in den Köpfen solcher Menschen vorgeht. Die Fans waren so aufgegeilt, es war absolut sinnlos, mit ihnen zu diskutieren. Die waren wie wilde Tiere. Deshalb habe ich die Mannschaft zurückgerufen. Wir sollten miteinander arbeiten. So nehmen die Fans uns alle Chancen, den Abstieg sportlich zu verhindern.»

Bild

bild: screenshot teleclub

Zum Zeitpunkt des Abbruchs führte Sion mit 2:0. Roberts Uldrikis und Pajtim Kasami hatten bis zur 30. Minute die Tore geschossen. Wenig später flogen die ersten Pyros aufs Spielfeld.

Die Mannschaft der Grasshoppers wurde nach dem Spiel von einer Polizei-Eskorte bewacht, um eventuelle Fan-Übergriffe verhindern zu können. Auch für die ersten Kilometer des Heimwegs nach Zürich soll der Mannschaftscar von einem Aufgebot der Polizei begleitet werden.

abspielen

Der Bericht des SRF. Video: YouTube/SRF Sport

Wie genau die Konsequenzen des Pyro-Skandal aussehen werden, ist noch unklar. GC droht eine 0:3-Forfait-Niederlage und eine saftige Busse. Doch auch Sion droht eine Strafe, weil die Walliser für die Stadionsicherheit zuständig sind.

So friedlich hatte es begonnen:

St.Gallen – Lugano 0:2

In der anderen Super-League-Partie vom Samstagabend verliert der FC St. Gallen daheim gegen Lugano 0:2. Für die Ostschweizer ist es die zweite Niederlage in Folge (nach dem 0:3 in Luzern), während die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt hat und in der Tabelle bis auf einen Punkt an die fünftplatzierten St. Galler herangekommen ist.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Die Tore der Tessiner erzielten Stürmer Alex Gerndt nach einer Viertelstunde auf Vorarbeit des uruguayischen Mittelfeldspielers Jonathan Sabbatini sowie Sabbatini selbst kurz nach der Pause.

Die Spieler von Lugano freuen sich nach dem 0:1 durch Alexander Gerndt, 2.v.r., und mit ihm Numa Lavanchy, links, und Carlinhos Junior, 2.v.l., waehrend der St. Galler Leonidas Stergiou, rechts, frustriert ist, aufgenommen am Samstag, 16. Maerz 2019, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den FC Lugano im kybun-park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Die Luganesi freuen sich über das 1:0 von Gerndt. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Sion - Grasshoppers: Spielabbruch in der 55. Minute beim Stand von 2:0.
SR Tschudi.
Tore: 21. Uldrikis (Lenjani) 1:0. 30. Kasami (Lenjani) 2:0.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Neitzke, Morgado; Zock, Grgic; Fortune (46. Toma), Kasami, Lenjani; Uldrikis.
Grasshoppers: Lindner; Ajeti (46. Nathan), Holzhauser, Rhyner; Ravet, Kamber, Sigurjonsson, Pusic; Bajrami, Caiuby, Pinga (46. Lika).
Bemerkungen: Sion ohne Adryan, Kukeli, Ndoye, Mitrjuschkin, Raphael, Maisonnial, Djitté und Berchtold (alle verletzt). Grasshoppers ohne Arigoni (verletzt). Verwarnungen: 11. Rhyner (Foul). 28. Ajeti (Foul). 32. Schiedsrichter Tschudi unterbricht Partie aufgrund von Petarden-Würfen aus dem GC-Sektor. 55. Tschudi bricht Partie aufgrund von Petarden-Würfen aus dem GC-Sektor ab.

St. Gallen - Lugano 0:2 (0:1)
12'644 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 15. Gerndt (Carlinhos) 0:1. 49. Sabbatini (Gerndt) 0:2.
St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger (73. Campos), Hefti, Stergiou (53. Barnetta), Wittwer; Quintillà; Sierro, Ashimeru; Bakayoko, Guillemenot (46. Rapp), Kutesa.
Lugano: Baumann; Lavanchy, Kecskes, Maric, Daprelà; Vecsei, Piccinocchi, Sabbatini; Carlinhos (65. Bottani), Crnigoj; Gerndt (51. Sadiku).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Muheim (gesperrt), Itten, Wiss (beide verletzt), Koch, Ben Khalifa und Vilotic (alle nicht im Aufgebot). Lugano ohne Covilo (gesperrt), Kameraj, Macek (beide verletzt) und Yao (nicht im Aufgebot). 52. Pfostenschuss von Sierro. Verwarnungen: 21. Hefti (Foul). 37. Crnigoj (Foul). 43. Gerndt (Unsportlichkeit). 47. Lüchinger (Foul). 54. Kecskes (Foul). 59. Kutesa (Foul). 75. Barnetta (Reklamieren). 90. Maric (Foul). 96. Vecsei (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesgericht heisst Beschwerde gegen Zürcher Hardturm-Stadion gut

Das Bundesgericht hat einer Stimmrechtsbeschwerde gegen das geplante Fussballstadion auf dem Zürcher Hardturm-Areal stattgegeben. Nun muss sich der Bezirksrat nochmals mit der Beschwerde befassen.

Das Projekt «Ensemble» wurde im letzten September an der Urne angenommen. Ein Gegner des Projekts, das ein Fussballstadion und zwei Hochhäuser umfasst, monierte, dass die Stadt im Vorfeld nicht genügend über die Sicherheitsrisiken eines Fussballstadions informierte habe, schrieb die Neue Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel