DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08799327 Emil Forsberg (R) of Leipzig celebrates with teammates after scoring the 2-1 goal during the UEFA Champions League group H soccer match between RB Leipzig and Paris Saint-Germain (PSG) in Leipzig, Germany, 04 November 2020.  EPA/Filip Singer

Im Hinspiel in Deutschland jubelten am Ende die Leipziger. Bild: keystone

Eben noch im Final, jetzt droht schon das Aus – PSG braucht Sieg gegen Leipzig



Paris Saint-Germain ist in der Champions League unter Zugzwang. Der Finalist der Vorsaison benötigt gegen RB Leipzig einen Sieg, um fürs Weiterkommen nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Die Ausgangslage:

Mit nur drei Punkten und einem Sieg aus den ersten drei Gruppenspielen steht das Pariser Starensemble mit dem Rücken zur Wand. «Der Druck liegt nach dem Hinspiel bei PSG», hielt Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann fest. Der Bundesligist hat das erste Duell 2:1 gewonnen. Nagelsmann betont, es sei nun wichtig, nachlegen zu können: «Wir sind in der besseren Ausgangssituation, aber die können wir nur halten, wenn wir den direkten Vergleich gewinnen.»

Die Chancen der Leipziger auf einen neuerlichen Coup sind diesmal auch darum kleiner, weil die Franzosen im Gegensatz zum ersten Aufeinandertreffen wieder auf Kylian Mbappé und Neymar zählen können.

epa08832155 Neymar (C) of Paris Saint Germain reacts during the French Ligue 1 soccer match, AS Monaco vs Paris Saint Germain, at Stade Louis II, in Monaco, 20 November 2020.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Wieder am Start: PSG-Superstar Neymar. Bild: keystone

«Neymar ist fest entschlossen. Er wird in der Startelf stehen», kündigte PSG-Trainer Thomas Tuchel an. Nagelsmann betonte: «Wir brauchen wegen der Rückkehr der beiden eine besonders gute Leistung. Man hat gesehen, dass sie dem Spiel von Paris eine besondere Note geben können.»

Leipzigs Innenverteidiger Ibrahima Konaté ist gebürtiger Pariser und sagt über die Mbappé und Neymar: «Das sind zwei sehr grosse Spieler, aber es spielen elf gegen elf. Sie haben ihre Waffen, wir haben unsere.»

Die anderen Gruppen heute

In der Gruppe F könnten Borussia Dortmund (zuhause gegen Brügge) und Lazio Rom (zuhause gegen Zenit St.Petersburg) grosse Schritte in Richtung Achtelfinals machen. «Mit drei Punkten gegen Brügge wären wir in einer guten Ausgangslage für die letzten beiden Spiele. Dafür werden wir alles tun», verspricht Dortmunds Schweizer Nationalverteidiger Manuel Akanji.

abspielen

Akanji und Favre vor der Partie. Video: YouTube/Borussia Dortmund

BVB-Juwel Youssoufa Moukoko könnte zum jüngsten Champions-League-Spieler der Geschichte avancieren – sofern Lucien Favre ihn bringt. Der Trainer will erst nach dem Aufwärmen heute Morgen entscheiden, ob er den Stürmer, der letzte Woche seinen 16. Geburtstag und am Samstag sein Bundesliga-Debüt feierte, in den Kader nimmt. «Wir sind vorne sehr, sehr viele. Wir haben viele Möglichkeiten. Wir werden sehen», sagte Favre gestern und liess sich wie meistens nicht in die Karten blicken.

Ähnlich ist die Auslangslage für den FC Barcelona und Juventus Turin in der Gruppe G. Den schwächelnden Spaniern ohne Lionel Messi, der geschont wird, würde ein Remis im Auswärtsspiel bei Dynamo Kiew reichen, Juventus wäre mit einem Sieg über Ferencvaros Budapest so gut wie weiter.

Mehr Fussball:

In der Gruppe E sind Chelsea und der FC Sevilla (bei Krasnodar) kaum mehr abzufangen, wenn beide gleichzeitig nicht verlieren. Chelsea tritt bei Rennes an, Sevilla in Krasnodar. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel