DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this file photo dated Sunday, Dec. 20, 2015, Liverpool's Mamadou Sakho during the English Premier League soccer match against Watford at Vicarage Road stadium in Watford, England. It has been announced Saturday April 23 2016. Sakho is being investigated by UEFA over failed drugs test after last month’s Europa League game against Manchester United. (AP Photo/Matt Dunham, FILE)

Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Nach vier Siegen in Serie ist in Liverpool alles positiv – leider auch der Dopingtest von Sakho

Ärger für Jürgen Klopp: Mamadou Sakho, Abwehrspieler beim FC Liverpool, ist positiv auf Doping getestet worden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der französische Nationalspieler Mamadou Sakho vom FC Liverpool ist durch einen Dopingtest gefallen. Wie der französische Radiosender «RMC Sport» berichtet, wurde der Innenverteidiger positiv auf einen nicht erlaubten Fatburner getestet.

Der Verein von Teammanager Jürgen Klopp bestätigte , ein Schreiben der Uefa erhalten zu haben. Darin stehe, dass der Verband ein Verfahren gegen Sakho eingeleitet hat. Bis zu dessen Abschluss will der Verein auf eine Nominierung des 26-Jährigen verzichten.

Football Soccer - Liverpool v Borussia Dortmund - UEFA Europa League Quarter Final Second Leg - Anfield, Liverpool, England - 14/4/16
Liverpool's Mamadou Sakho and Manager Juergen Klopp celebrate after winning the match
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Muss Jürgen Klopp bald auf Sakho verzichten?
Bild: Darren Staples/REUTERS

Sakho hatte in den beiden Viertelfinal-Spielen der Europa League gegen Borussia Dortmund (1:1/4:3) jeweils über die komplette Distanz gespielt, auf die Spielwertung dürfte ein positiver Dopingtest aber keine Auswirkung haben. Allerdings droht dem Franzosen das Aus für die EM im eigenen Land (10. Juni bis 10. Juli). (zap/spon/Ist/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel