DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emergency workers help a wounded Saint Etienne French soccer fan injured after a fighting with Ukraine's soccer club Dnipro fans in the main street of Khreshchatyk , Kiev, Ukraine, Thursday, Dec.11, 2014. The UEFA European League match Saint Etienne vs Dnipro will take place in Kiev later in the day Thursday. (AP Photo/Olga Ivashchenko)

Erste Hilfe für einen verwundeten Fan. Bild: Olga Ivashchenko/AP/KEYSTONE

Randale in Kiew

Ukrainische Schläger gehen mit Messern und Schrotflinten auf Fans von Saint-Étienne los – elf Verletzte

Der 1:0-Heimsieg von Dnipro Dnipropetrowsk gegen Saint-Étienne in der Europa League ist von schweren Krawallen überschattet worden. Vor dem Spiel gingen ukrainische Hooligans auf Anhänger der Franzosen los. Für elf Fans endete die Reise im Krankenhaus statt im Stadion.



Bild

Hülsen der Flintenmunition, mit denen auf die Fans geschossen wurde. Bild: Twitter/Different Class

Mindestens elf Fans von Saint-Étienne sind vor dem Europa-League-Spiel ihrer Mannschaft in der Ukraine verletzt worden. Sie waren vor der Partie von Schlägern angegriffen worden. Angeblich hatten sich Hooligans von Dynamo Kiew mit denjenigen von Dnipro verbündet, um gemeinsam Jagd auf den Gegner zu machen.

Die AS Saint-Étienne schreibt auf ihrer Website, dass rund einhundert französische Anhänger von der Attacke überrascht wurden. Die Angreifer seien mit Messern und Schrotflinten bewaffnet gewesen. Die Polizei nahm zwei von ihnen fest.

Die Fans wurden angegriffen, als sie gemeinsam zum Stadion zogen.

abspielen

Ein Ausschnitt der Attacke, gefilmt von einem Balkon aus. Video: Youtube/spravce3

Kriegsschiffe als Motiv?

Elf verletzte Fans mussten verletzt ins Spital gebracht werden. Weitere Anhänger erlitten leichtere Blessuren und konnten ambulant behandelt werden. Die französische Botschaft organisierte mit den Behörden für den Transport der Fans vom Stadion zum Flughafen einen Geleitschutz organisiert hatte. Der Klub kündigte an, die verletzten Fans mit dem Flugzeug der Mannschaft zurück nach Frankreich zu bringen.

In französischen Medien wird spekuliert, dass die Attacke politisch motiviert gewesen ist. Wegen der Lage in der Ukraine hat die französische Regierung bislang die Lieferung zweier Mistral-Kriegsschiffe an Russland verweigert. Frankreich stehe zwar zu seinen Verträgen, strebe aber auch nach Frieden in der Ukraine, liess Ministerpräsident Manuel Valls verlauten. (ram)

Vorsicht: Video enthält Gewaltszenen

abspielen

Auch wenn das Opfer schon längst auf dem Boden liegt, wird weiter auf den Mann eingeprügelt. Video: Youtube/Свободные СМИ

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel