DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basels Eray Coemert, links, im Kampf um den Ball gegen Sions Patrick Luan, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 7. Februar 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Basel verspielt gegen Sion eine 2:0-Führung. Bild: keystone

FCB enttäuscht zuhause einmal mehr – YB zieht an der Spitze weiter davon

Der Vorsprung der Young Boys auf die Verfolger wächst von Spiel zu Spiel. Weil YB in der 19. Runde gewinnt und Basel zuhause wieder eine Enttäuschung erlebt, liegt der Meister nun 13 Verlustpunkte voraus.



Basel – Sion 2:2

Der FC Basel kann auch das fünfte Spiel in Folge im St.-Jakob-Park nicht gewinnen. Gegen Sion geben die Basler eine 2:0-Pauseführung preis und spielen 2:2.

Wieder einmal ging beim FC Basel in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich das Licht aus. Gegen den vermeintlichen Lieblingsgegner, der letzte Punktgewinn der Walliser in Basel lag fast vier Jahre zurück, gab das Team von Ciriaco Sforza innerhalb von vier Minuten eine 2:0-Führung preis. Ihrerseits waren die Basler durch einen Zwischensprint nach einer guten halben Stunde durch Arthur Cabral (32.) und den früheren Sittener Pajtim Kasami (37.) 2:0 in Führung gegangen.

abspielen

Alle Tore der Partie. Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Dass die Gäste aus dem Wallis mehr Potenzial besitzen, als ihr achter Rang vermuten lässt, offenbarten sie acht Minuten nach der Pause. Eine tolle Ballstafette fand den Fuss von Wesley, der 20-jährige Brasilianer traf aus 18 Metern sehenswert zum 1:2. Vier Minuten später glich Robert Uldrikis für die Gäste aus. Die Basler büssten auch darum weitere Punkte auf Leader YB ein, weil sie in der Schlussphase nach einer Gelb-Roten Karte gegen Sions Luca Clemenza (82.) mehrere Möglichkeiten zum 3:2 ausliessen

Basel - Sion 2:2 (2:0)
SR Schnyder.
Tore: 32. Cabral (Stocker) 1:0. 37. Kasami (Petretta) 2:0. 53. Wesley (Clemenza) 2:1. 57. Uldrikis (Karlen) 2:2.
Basel: Lindner; Van der Werff, Cömert (56. Hajdari), Klose, Petretta; Zuffi, Frei; Stocker, Kasami (86. van Wolfswinkel), Pululu (73. Zhegrova); Cabral.
Sion: Fayulu; Ndoye, Bamert, Abdellaoui; Wesley, Serey Die (46. Zock), Grgic, Iapichino (46. Theler); Clemenza; Uldrikis (61. Hoarau), Luan (46. Karlen/88. Lacroix).
Bemerkungen: Basel ohne Jorge, Padula und Xhaka (verletzt), Widmer (krank). Sion ohne Andersson, Araz, Doldur, Kabashi und Martic (alle verletzt). 83. Gelb-Rote Karte gegen Clemenza (Abstand nicht eingehalten). Verwarnungen: 8. Iapichino (Foul). 27. Abdellaoui (Foul). 39. Uldrikis (Foul). 39. Clemenza (Reklamieren). 47. Van der Werff (Foul). 51. Cömert (Foul). 68. Stocker (Foul). 92. Fayulu (Zeitverzögerung).

Basels Pajtim Kasami, Mitte, feiert sein 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 7. Februar 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Pajtim Kasami trifft gegen sein Ex-Team, doch der FCB verspielt gegen Sion zwei wichtige Punkte. Bild: keystone

Young Boys – Lausanne 4:2

Wie vier Tage zuvor gegen den FC Zürich erledigten die Young Boys die Pflicht im Heimspiel gegen Lausanne-Sport schon vor der Pause. Auf dem Weg zum 4:2-Sieg führten die Berner nach der ersten Halbzeit 4:0.

Jean-Pierre Nsame war die grosse Figur bei der Berner Show in der Startphase. Drei Mal war der Topskorer der Liga erfolgreich, ausserdem hatte er den selbst verwandelten Penalty herausgeholt. Damit steht Nsame nun bei zehn Super-League-Treffern. Das vierte Tor erzielte Christian Fassnacht.

abspielen

Alle Tore der Partie. Video: YouTube/Swisscom blue Sport

4:0 nach etwas mehr als einer halben Stunde hatten die Young Boys letztmals vor knapp fünf Jahren geführt. Damals fertigten sie Lugano schliesslich 7:0 ab. Eine solche Abreibung blieb Aufsteiger Lausanne-Sport erspart. Weil es YB nach der Pause etwas gemächlicher angehen liess, kamen die Gäste dank Per-Egil Flo und Brahima Ouattara zu etwas Resultatkosmetik.

Schon am nächsten Mittwoch kann das Team von Giorgio Contini beweisen, dass es auch erfolgreich sein kann, wenn der Gegner hochtourig läuft. Dann tritt Lausanne erneut im Wankdorf gegen den Meister an.

Young Boys - Lausanne-Sport 4:2 (4:0)
SR Tschudi.
Tore: 11. Nsame (Aebischer) 1:0. 19. Fassnacht (Lefort) 2:0. 24. Nsame (Foulpenalty/Foul Elton Monteiro an Nsame) 3:0. 33. Nsame (Lauper) 4:0. 59. Flo (Puertas) 4:1. 78. Ouattara 4:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras, Camara, Lustenberger (64. Zesiger), Lefort (64. Garcia); Fassnacht (46. Ngamaleu), Aebischer (46. Gaudino), Lauper, Sulejmani (71. Siebatcheu); Nsame, Mambimbi.
Lausanne-Sport: Diaw; Boranijasevic (69. Mahou), Elton Monteiro, Nanizayamo, Flo; Kukuruzovic (75. Thomas); Bares (40. Jenz), Puertas; Brazão (40. Ouattara), Guessand, Suzuki (40. Da Cunha).
Bemerkungen: Young Boys ohne Hefti, Martins, Petignat, Maier, Sierro und Spielmann (alle verletzt), Lausanne-Sport ohne Loosli, Falk, Geissmann, Turkes, Zekhnini und Zohouri (alle verletzt) sowie Bolingi (nicht spielberechtigt).

YBs Jean-Pierre Nsame, links, und Lausannes Moritz Jenz in Aktion, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Lausanne-Sport, am Sonntag, 7. Februar 2021 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB hat mit Lausanne keine Probleme. Bild: keystone

Servette – Luzern 4:2

Das zweite Duell zwischen Servette und Luzern innerhalb von drei Tagen findet unter ähnlichen Vorzeichen, aber mit unterschiedlichen Ausgang statt. Die Genfer siegen nach Rückstand 4:2.

Hatten die Genfer am Donnerstag den besseren Start erwischt, die Partie aber aus der Hand gegeben, ereilte am Sonntag die Luzerner dieses Schicksal. Nach einem Blitzstart in Genf mit dem 1:0 durch Louis Schaub nach acht Minuten entglitt der Mannschaft von Fabio Celestini das Spiel innerhalb von zehn Minuten. Boubacar Fofana (11.) und Grejohn Kyei (18.) drehten für Servette die Partie umgehend, weitere Tore durch Steve Roullier (54.) und Boris Cespedes (67.) sorgten für eine frühzeitige Entscheidung.

abspielen

Alle Tore der Partie. Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Mit Kyei und Fofana standen zwei Spieler am Ursprung der Genfer Wende, die vor vier Tagen noch zu Gescholtenen gehörten. Kyei, der auf dem Weg zum 2:1 seine physische Präsenz bewies, hatte am Donnerstag beim 0:3 in der 5. Minute einen Penalty verschossen. Fofana, der im ersten Duell zur Pause eingewechselt worden war, rückte am Sonntag nur aufgrund einer Verletzung von Alexis Antunes beim Aufwärmen in die Startformation nach und verwertete zum zwischenzeitlichen 1:1 mit feiner Technik.

Servette - Luzern 4:2 (2:1)
SR Bieri.
Tore: 8. Schaub (Ugrinic) 0:1. 11. Fofana (Valls) 1:1. 18. Kyei (Clichy) 2:1. 54. Foullier (Valls) 3:1. 67. Cespedes (Stevanovic) 4:1. 75. Schulz (Schürpf) 4:2.
Luzern: Müller; Schulz, Knezevic, Bürki (66. Tasar); Schwegler, Emini, Ugrinic (66. Ndiaye), Frydek; Schaub (74. Burch); Sorgic (74. Balaruban), Schürpf.
Servette: Frick; Diallo, Rouiller, Severin, Clichy; Cespedes; Valls, Cognat (74. Mendy); Stevanovic, Kyei (55. Koné), Fofana (55. Schalk).
Bemerkungen: Luzern ohne Alves, Ndenge, Alounga und Binous (alle verletzt). Servette ohne Imeri (gesperrt), Guerin Sauthier, Sasso, Antunes und Henchoz (alle verletzt). 91. Pfostenschuss Schulz. Verwarnungen: 2. Fofana (Schwalbe). 22. Cespedes (Foul). 28. Kyei (Foul). 34. Schwegler (Foul). 39. Zibung (Reklamieren/nicht auf dem Platz). 54. Knezevic (Foul). 69. Severin (Foul). 84. Emini (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). (pre/sda)

Les joueurs genevois celebrent le but du defenseur genevois Steve Rouiller lors de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Servette FC et le FC Lucerne, ce dimanche, 7 fevrier 2021 au stade de Geneve. (KEYSTONE/Gabriel Monnet)

Servette ist die Revanche gegen Luzern geglückt. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel