DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 6. Runde

Servette – Xamax 2:2 (0:2)

Servette's defender Vincent Sasso celebrates his goal after scoring the 1:2, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and Neuchatel Xamax FCS, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, August 31, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette dreht gegen Xamax erst in der zweiten Halbzeit auf. Bild: KEYSTONE

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt



Servette – Xamax 2:2

Xamax verspielt zum zweiten Mal in dieser Saison eine 2:0-Pausenführung und bleibt in der Super League ohne Sieg. Aufsteiger Servette schafft im Heim-Derby dank einem Eigentor noch das Remis.

Am Ende waren in Genf alle Beteiligten enttäuscht. Hier die Servettiens, die sich nach den Leistungen der letzten Wochen als Favoriten in diesem Derby sahen, einen Rückstand aufholten, dann aber den dritten Saisonsieg und das Vorrücken auf Platz 3 doch verpassten. Dort die Xamaxiens, welche wie im Startspiel in Thun zur Pause 2:0 geführt hatten, danach aber nach Cornern zwei Tore kassierten und wieder nicht gewannen. Die Neuenburger bleiben das einzige Team der Super League, das noch ohne Sieg ist.

«Wir waren der Aussenseiter, aber wir waren das bessere Team. Nach der Pause fehlte uns etwas die Routine, aber wir können trotzdem stolz sein auf unsere Leistung. Die Leute glauben vor jedem Spiel, dass wir ohne Chance sein würden, doch wir haben vier Punkte und vier von sechs Spielen nicht verloren», erklärte Xamax-Stürmer Raphaël Nuzzolo, der nach seinem sehenswerten Treffer zum 1:0 nun schon bei vier Saisontoren steht.

Servette verdiente sich nach einer schwachen ersten Halbzeit den Punkt dank einer Steigerung nach der Pause. Erst in der zweiten Hälfte nahm das Team von Alain Geiger den Kampf an und war gewillt, nicht bloss einen Schönheitspreis zu gewinnen. Etwas Glück musste der Aufsteiger dann aber doch auch in Anspruch nehmen. Nach dem Corner von Kastriot Imeri lenkte Xamax-Verteidiger Igor Djuric den Ball ins eigene Tor ab. Schon das erste Tor von Servette durch Vincent Sasso fiel nach einem Corner.

Xamax's defender Marcis Oss, left, fights for the ball with Servette's midfielder Sebastien Wuethrich, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and Neuchatel Xamax FCS, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, August 31, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette und Xamax liefern sich ein spektakuläres Romand-Derby. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Servette - Neuchâtel Xamax 2:2 (0:2)
10'012 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 19. Nuzzolo (Karlen) 0:1. 45. Karlen (Nuzzolo) 0:2. 65. Sasso (Imeri) 1:2. 77. Djuric (Eigentor/Corner Imeri) 2:2.
Servette: Frick; Gonçalves, Rouiller, Sasso, Severin (70. Ondoua); Cespedes, Cognat (28. Chagas); Stevanovic, Wüthrich (60. Imeri), Tasar; Schalk.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric, Oss, Neitzke; Gomes, Corbaz (91. Doudin), Ramizi, Seydoux; Mulaj (67. Haile-Selassie), Karlen (60. Seferi), Nuzzolo.
Bemerkung: Servette ohne Busset, Iapichino, Kone, Lang, Routis und Sauthier (alle verletzt), Xamax ohne Di Nardo (gesperrt) sowie Dugourd und Mveng (beide verletzt). 35. Lattenschuss von Chagas. Verwarnungen: 15 Cespedes (Hands). 86. Ramizi (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel