DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England players walk off the pitch after the 2014 World Cup Group D soccer match between Uruguay and England at the Corinthians arena in Sao Paulo June 19, 2014. REUTERS/Ivan Alvarado (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

WM 2014: England scheitert bereits in der Gruppenphase.
Bild: IVAN ALVARADO/REUTERS

Klopp sagt, England versage an Turnieren oft, weil es keine Winterpause gibt



Für Liverpools Trainer Jürgen Klopp wirkt sich der enge Terminplan im englischen Profigeschäft nachteilig auf Englands Chancen bei Endrunden aus. «Sie haben keine Pause für ein ganzes Jahr. Alle anderen Teams haben eine», sagte der Deutsche vor dem Boxing-Day-Duell mit Leader Leicester City.

England könne bei der EM im Sommer 2016 in Frankreich dennoch erfolgreich sein, sagte Klopp. «Aber es ist viel schwieriger.» Von Deutschland ist der zweimalige Meistermacher von Borussia Dortmund eine Winterpause gewohnt. Mit Liverpool hat Klopp über die Festtage in acht Tagen drei Partien zu absolvieren. «Es sind zu viele Spiele, das steht fest», so der 48-Jährige.

Football Soccer - Watford v Liverpool - Barclays Premier League - Vicarage Road - 20/12/15
Liverpool manager Juergen Klopp
Reuters / Cathal McNaughton
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Klopps Liverpool muss am Boxing Day gegen Leader Leicester ran.
Bild: Cathal McNaughton/REUTERS

«Jeder denkt, dass Roy diese Jungs zum Titel führen sollte»

England fährt im Juni mit grossen Erwartungen zur EM-Endrunde nach Frankreich, nachdem die Mannschaft von Roy Hodgson in der Qualifikation (u.a. gegen die Schweiz) als einzige Mannschaft alle ihre zehn Spiele gewonnen hat.

«Sie haben wirklich gute Spieler. Jeder denkt, dass Roy diese Jungs zum Titel führen sollte», meinte Klopp. Durch die pausenlose Belastung werde es aber ein schwieriges Unterfangen. Seit 1966 und dem Gewinn des WM-Titels im eigenen Land haben die «Three Lions» kein grosses Turnier mehr gewonnen. (ram/si/apa/reu)

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

1 / 26
Die 24 Teilnehmer der EM 2016
quelle: getty images europe / alex livesey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel