DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG celebrate after scoring their team second goal during the French Cup soccer match between PSG and Lille at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Wednesday, March 17, 2021. (AP Photo/Thibault Camus)

Könnte Paris Saint-Germain am Ende der lachende Vierte sein? Bild: keystone

Super-League-Klubs Real, ManCity und Chelsea droht der Champions-League-Ausschluss

Die Bekanntmachung der Pläne für die Super League könnte für drei der vier Champions-League-Halbfinalisten dramatische Konsequenzen haben. Das sagte nun ein Mitglied des UEFA-Exekutivkommitees.



Rekordsieger Real Madrid, Manchester City und Chelsea droht als künftige Super-League-Mitglieder der Ausschluss aus der laufenden Champions League. Dies bestätigte der dänische Verbandspräsident Jesper Möller, der auch Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees ist, in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender in Dänemark (DR). «Diese Klubs müssen weg, und ich gehe davon aus, dass dies am Freitag geschehen wird», sagte Möller.

Sollte dies tatsächlich passieren, würde nur noch ein einziger Halbfinalist – Paris Saint-Germain – übrig bleiben. «Wir müssen dann überlegen, wie wir die Champions League (in dieser Saison) beenden», erklärte Möller mit Verweis auf die ausserordentliche Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees am Freitag.

Bereits UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte am Nachmittag angekündigt, die Klubs und Spieler, die an der Super League teilnehmen, so schnell wie möglich von den Wettbewerben der UEFA ausschliessen zu wollen. Nun könnte ein solcher Ausschluss bereits am Freitag folgen.

Paris Saint-Germain ist der einzige der Halbfinalisten, der nicht zu den zwölf Gründerklubs der Super League gehört. PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi sei ein enger Verbündeter von Ceferin. Zudem ist er der Präsident von beIN Sport, einem katarischen Sportkanal, der hunderte Millionen Dollar in die Champions League investiert hat. (nih/sda/apa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel